FRAUENFUßBALL: BAYERNLIGA

Ein Sonderlob für Julia Kohl

Frickenhausens Sportleiter Marco Sciamarelli wusste, bei wem er sich nach dem Unentschieden gegen Fürth zu bedanken hatte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frickenhausens Torfrau Julia Kohl rettete der Mannschaft einen Punkt gegen Greuther Fürth. Foto: Foto: Hans Will

Süß schmeckte den Frickenhäuser Fußballerinnen das 2:2 (2:2)-Unentschieden gegen Absteiger SpVgg Greuther Fürth. Denn die Kleeblatt-Frauen waren über die gesamte Spielzeit gesehen das überlegene Team, vermochten es allerdings nicht, ihre Dominanz in Zählbares umzuwandeln und die Punkte mit nach Mittelfranken zu nehmen.

Viel Arbeit hatte TSV-Spielertrainerin Sabine Müller ihren Schützlingen nach der 0:3-Niederlage am Heuchelhof prognostiziert. Vor allem im mentalen Bereich wollte die 35-Jährige die Hebel ansetzen, ebenso wie im Offensivspiel. Letzteres schien bestens funktioniert zu haben. Denn es waren keine zwei Minuten gespielt, als Katharina Other die Gastgeberinnen mit einem satten Schuss ins kurze Eck in Führung brachte. „Wir waren gut drin in der Partie und zeigten vielversprechende Ansätze“, befand auch Abteilungsleiter Marco Sciamarelli.

Doch die Freude währte nur kurz. Denn die Gäste nutzten durch Katharina Kupfer eine unzureichend geklärte Ecke zum schnellen Ausgleich. Der Treffer zeigte Wirkung. Denn wie schon in den vergangenen beiden Begegnungen riss der Frickenhäuser Faden. Die Verunsicherung war spürbar, und Fürth drückte auf den zweiten Treffer. Der sollte nach rund einer Viertelstunde auch fallen. Tabea Rauschenberger vertändelte am Strafraum das Leder gegen Lena Franke, und die Angreiferin ließ Frickenhausens Torfrau Julia Kohl im Eins-gegen-Eins keine Chance.

Die Gäste hatten das Spiel gedreht und in der Folge alles im Griff - bis auf eine Szene. Denn Rauschenberger machte ihren Fehler wieder gut, indem sie ihre Gegenspielerin stehenließ und trocken zum – zu diesem Zeitpunkt – überraschenden Ausgleich einschoss. Ergebnistechnisch war die Heimelf zurück in der Partie, aber die Grün-Weißen blieben dominant. Nur noch selten vermochten es die Müller-Schützlinge, sich aus der Fürther Umklammerung zu befreien. Offensiv gelang den Frickenhäuserinnen kaum mehr etwas.

Das sollte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht ändern. Zwar hielten die Gastgeberinnen mit großem Kampfgeist und Engagement dagegen, doch das Kleebatt erspielte sich Chance um Chance, scheiterte aber immer wieder an der bärenstarken TSV-Torhüterin Julia Kohl. „Ihr muss man ein Riesenlob aussprechen. Sie hat uns heute den Punkt gerettet. Was sie heute gehalten hat, war herausragend“, hob Marco Sciamarelli seine Schlussfrau hervor. Denn der Sieg für die Gäste wäre aus seiner Sicht mehr als verdient gewesen. Allerdings freute sich der Sportleiter natürlich über den Punktgewinn, der aufgrund des Spielverlaufs und der Überlegenheit des Absteigers nochmals süßer schmeckte.

Bayernliga Frauen

 

SV Thenried – FFC Hof 2:1  
FC Ingolstadt II – FC Stern München 1:1  
TSV Frickenhausen – SpVgg Greuther Fürth 2:2  
SV Weinberg II – TSV Schwaben Augsburg 2:0  
FC Pegnitz – SV Frensdorf 0:3  
SC WÜ Heuchelhof – SV Saaldorf 2:1  

 

 

1. (1.) SV Frensdorf 4 4 0 0 9 : 1 12  
2. (3.) SV Weinberg II 4 3 0 1 5 : 2 9  
3. (5.) SC WÜ Heuchelhof 3 2 1 0 8 : 4 7  
4. (2.) FFC Hof 3 2 0 1 7 : 3 6  
5. (4.) SpVgg Greuther Fürth 4 1 2 1 12 : 6 5  
6. (8.) FC Stern München 4 1 2 1 5 : 4 5  
7. (6.) SV Saaldorf 4 1 1 2 8 : 8 4  
8. (9.) FC Ingolstadt II 4 1 1 2 7 : 7 4  
9. (6.) TSV Schwaben Augsburg 4 1 1 2 7 : 8 4  
10. (10.) TSV Frickenhausen 3 1 1 1 3 : 5 4  
11. (11.) SV Thenried 4 1 1 2 5 : 9 4  
12. (12.) TuS Bad Aibling 3 0 1 2 1 : 6 1  
13. (13.) FC Pegnitz 4 0 1 3 2 : 16 1  

 

Die Statistik des Spiels

Frauenfußball: Bayernliga Nord TSV Frickenhausen – SpVgg Greuther Fürth 2:2 (2:2)

Frickenhausen: Kohl – Kinle, Schreck, Müller, Keck, Other (62. Sing), Hofmann, Kißler, Thormann, Rauschenberger, Uhl.

Fürth: Klug – Arnold, Walter, Schmidt, Kohl, Schroll (46. Auer), Treuheit (46. Maier), Vornehm (70. Hau), Antonia Kupfer, Katharina Kupfer, Franke.

Schiedsrichter: Marc Treubert (Stadtlauringen/Ballingshausen).

Zuschauer: 70.

Gelbe Karten: Uhl – Franke.

Tore: 1:0 Katharina Other (2.), 1:1 Katharina Kupfer (4.), 1:2 Lena Franke (18.), 2:2 Tabea Rauschenberger (26.).

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.