FUßBALL: BAYERNLIGA

Ein einstelliger Tabellenplatz lockt

Eine gute Stimmung herrscht momentan bei Neuling TSV Abtswind. Kein Wunder nach den letzten Ergebnissen. So soll es weitergehen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Wenn dem TSV Abtswind (12./36) auch noch ein Erfolg beim FSV Erlangen-Bruck (15./28) gelingen sollte, dann könnte er wohl nicht nur für eine weitere Bayernliga-Saison planen. Sofern der Rest für das Team von Mario Schindler spielen sollte, würde der Klub aus dem Kräuterdorf mit einem Dreier sogar auf einen einstelligen Tabellenplatz springen.

„Die Stimmung und Moral in der Mannschaft sind richtig gut“, berichtet TSV-Abteilungsleiter Gerhard Klotsch. An eine solche Entwicklung war nach der 0:5-Klatsche in Hof vom 9. März nicht zu denken. Doch seither holten die Abtswinder aus sechs Spielen vier Siege. Vorläufiger Höhepunkt war im letzten Heimspiel der 6:1-Erfolg gegen die Drittliga-Reserve des FC Würzburger Kickers, der sogar noch deutlicher hätte ausfallen können.

Nun geht es nach dem ATSV (Allgemeiner Turn- und Sportverein) und dem SC Eltersdorf zur dritten Erlanger Mannschaft, die auf einem Relegationsrang verharrt. „Der Gegner steht deutlich mehr unter Zugzwang als wir. Von daher sollten wir befreit aufspielen können“, sagt TSV-Fußballvorsteher Klotsch. Shawn Hilgert ist nach seiner Roten Karte nur für eine Begegnung gesperrt worden und kann damit das Spiel beim Fußball- und Sportverein Erlangen wieder bestreiten. Auch sonst sieht es personell gut aus – sogar über die laufende Saison hinaus. Wie Klotsch berichtet, seien die Gespräche mit 90 Prozent der Spieler mittlerweile durch. Bis auf Nachwuchskraft Cristian Fischer, der zum Ligakonkurrenten SpVgg Bayern Hof wechseln wird, bleiben voraussichtlich alle Mann an Bord. Auch den einen oder anderen Neuzugang wollen die Verantwortlichen des Aufsteigers alsbald vorstellen. (jr)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.