LEICHTATHLETIK

Die erste Chance ist vertan

Noch bleiben der Kitzinger 4x200-Meter-Staffel aber zwei Möglichkeiten, um sich für die deutsche U20-Hallenmeisterschaft zu qualifizieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Obwohl er seine Bestweite weit verfehlte, wurde Florian Düll in Fürth nordbayerischer Vizemeister. Foto: Foto: Theo Kiefner

Einen Titel brachten die Leichtathleten der TG Kitzingen zwar nicht mit nach Hause. Dennoch gab es zwei Podestplätze für die Sportler der Turngemeinde bei den nordbayerischen Hallenmeisterschaften für Aktive und U 18 in Fürth.

Zwar weit hinter Sieger Benedikt von Hardenberg (LG Landkreis Roth/14,07), aber immerhin auf dem zweiten Platz unter vier Startern landete Dreispringer Florian Düll. Seine 12,89 Meter sind 85 Zentimeter weniger als seine im Sommer 2018 aufgestellte Bestweite von 13,74.

Mehr als Bronze war nicht drin

Pascal Denninger kam im Zwölferfeld des Stabhochsprungs mit übersprungenen 4,20 Meter auf den dritten Platz. Selbst mit seiner Bestleistung von 4,40 aus dem Vorjahr wäre er Dritter geblieben. Sieger wurde Oliver Naaß (TV Gunzenhausen/4,60) vor Andre Zahl (TS Herzogenaurach/4,50).

Die U 20-Staffel der TGK ging über 4x200 Meter bei den Männern an den Start und belegte Rang vier unter den acht Quartetten. Tim Wermuth, Tim Härtel, Nils Dienesch und Alexander Ludwig kamen in 1:35,20 Minuten ins Ziel und verpassten das Siegerpodest nur um 22 Hundertstel. Nur zwei Zehntel fehlen zur Qualifikation für die deutsche U 20-Hallenmeisterschaft, die am 24. Februar in Sindelfingen stattfinden wird. Der Kitzinger Vierer hat in den nächsten Wochen noch zwei Möglichkeiten, um die geforderten 1:35,00 zu schaffen.

Premiere feierte Viktoria Feldhäuser. Sie startete im Dreisprung-Wettbewerb der U 18. Als Neuling blieb ihr nur der achte und letzte Platz mit 9,10 Meter.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.