FUSSBALL: BAYERNLIGA

Die Energie bei Abtswind ist zurück

Trotz vieler Ausfälle setzt sich der Aufsteiger im wichtigen Spiel gegen Ammerthal mit 1:0 durch – weil die Mannschaft erkennt, worauf es im Abstiegskampf ankommt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Da wird nicht einem der Kopf gewaschen, die Abtswinder freuen sich mit Philipp Hummel über das frühe Führungstor. Foto: Foto: Jürgen Sterzbach

Der TSV Abtswind sieht sich nach dem Arbeitssieg gegen die DJK Ammerthal auf dem richtigen Weg. Mit Willen und Einsatz reichte dem Aufsteiger am Samstag ein frühes Tor Philipp Hummels zum 1:0 (1:0) über den jetzt nur noch drei Punkte entfernten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Neun Ausfälle zählten die Gastgeber, da nicht nur Jürgen Endres und Adrian Graf fehlten, sondern auch Shawn Hilgert kurzfristig passen musste. Und weil Michael Herrmann im Stau stand, musste Trainer Mario Schindler seine Elf im Vergleich zur Vorwoche auf vier Positionen ändern: Christopher Lenhart spielte in der Innenverteidigung zum ersten Mal in dieser Saison neben Mathias Brunsch, Jonas Wirth stand auf zentraler Position und Frank Hartlehnert auf der rechten Seite in der Startelf. Hummel übernahm die Rolle der einzigen Spitze.

Den Abtswindern war ihr Siegeswillen von Beginn an anzumerken. Mit großer Lauffreude und hohem Einsatz setzten sie ihren Gegner unter Druck. Doch kamen ihre Anspiele noch zu ungenau, so dass sich aus Ballverlusten erste Vorteile für die robust dagegenhaltenden Gäste ergaben. Als Michael Jonczy nach einem Abtswinder Stellungsfehler seinem Gegenspieler entlaufen war, traf der Ammerthaler Stürmer mit seinem Schuss das Außennetz.

Der Warnschuss schärfte die Sinne der Heimelf. Nach einem weiten Schlag Florian Warschechas und Hartlehnerts öffnendem Pass nach außen drückte Hummel die Flanke Christopher Lehmanns am gegnerischen Torhüter vorbei zur Führung ins Tor. „Nach einer schwachen Abwehr auf links haben wir in der Mitte nicht konsequent verteidigt“, ärgerte sich Ammerthals Trainer Dominik Haußner sich über ein vermeidbares Gegentor, da seine Innenverteidiger Ferdinand Buchner und Mario Zitzmann dem Torschützen nur nachgelaufen waren.

Dass die Abtswinder ihre erste Gelegenheit genutzt hatten, tat ihrem Selbstvertrauen sichtlich gut. Ammerthal kam nur zu vereinzelten Aktionen. „Wir standen hinten sicher. Lenny und Matze haben das zusammen sehr gut gemacht“, stellte Trainer Schindler fest. Lenhart, erstmals in dieser Saison über 90 Minuten im Einsatz, gewann fast jeden Zweikampf, ob in der Luft oder am Boden, und dirigierte seine Mitspieler im Spiel nach vorne mit großer Übersicht.

Schindler erkannte die von ihm geforderten Eigenschaften bei seiner Mannschaft: „Wir haben nicht mehr die Zeit, dass wir noch ans Schönspielen denken können. Wir müssen unsere Spiele mit Energie und absolutem Willen angehen.“ Zur zweiten Hälfte wechselte er den inzwischen eingetroffenen Herrmann für den am Tor beteiligten Hartlehnert ein. Abtswind stellte sich gegen anrennende Ammerthaler tiefer auf und lauerte vermehrt auf diese schnellen Gegenstöße. Herrmann schien das Verpasste aufholen zu wollen und zog auf der rechten Außenbahn einen Sprint an, um Hummels Rückpass vor dem gegnerischen Tor zu erlaufen. Seinen Schuss parierte aber Ammerthals Torhüter Christopher Sommerer. Der zeichnete sich erneut aus, als Lehmann mit seiner Flanke den Ball für Nicolas Wirsching aufgelegt hatte.

Die Gelegenheit zum 2:0 verpasste auch der eingewechselte Camilo Fischer, als sein Abschluss nach einem Alleingang nicht entschlossen genug war. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir das zweite Tor nachlegen“, sagte Schindler. Ammerthal rannte weiter an, doch bis auf einen von Warschecha parierten Schuss Weigerts ergaben sich keine Möglichkeiten. „Wir haben in der zweiten Halbzeit einmal auf das Tor geschossen. Das war einzige Mal, dass Abtswinds Torwart überhaupt eingreifen musste“, fasste Gäste-Trainer Haußner die offensiv schwache Vorstellung seiner Elf zusammen. Die Abtswinder Erleichterung entlud sich nach Schlusspfiff im Jubel mit geballten Fäusten und befreienden Schreien.

Die Statistik des Spiels

TSV Abtswind – DJK Ammerthal 1:0 (1:0)

Abtswind: Warschecha – Hillenbrand, Brunsch, Lenhart, Wolf – Jonas Wirth, Wirsching (87. Lukas Wirth) – Hartleh-nert (46. Herrmann), Dußler, Lehmann – Hummel (71. Fischer).

Ammerthal: Sommerer – Mazanec (76. Karzmarczyk), Zitzmann, Buchner, Gömmel – Stauber (86. Särchinger), Höhenberger, Weber, Egeter (76. Fruth) – Weigert, Jonczy.

Schiedsrichter: Ettenreich (Zusamaltheim).

Zuschauer: 130.

Gelbe Karten: Brunsch, Wirsching, Hillenbrand, Dußler; Buchner, Höhenberger, Karzmarczyk.

Gelb-Rot: Jonas Weigert (Ammerthal, 89., wiederholtes Foul).

Tor: 1:0 Philipp Hummel (12.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.