FUSSBALL: LANDESLIGA NORDWEST

Die Bayern vereinen alles Unglück

Wieder fühlen sich die Kitzinger vom Schicksal hart bestraft: Beim 1:3 gegen Röllbach hadern sie nicht nur mit einer Roten Karte schon nach drei Minuten.
Artikel drucken Artikel einbetten
„Was haben wir verbrochen?“, fragt sich Björn Auer. Foto: Foto: Hans Will

Bayern Kitzingen kommt im Saisonendspurt nicht auf die Beine. Das 1:3 (0:1) gegen Röllbach war das achte sieglose Spiel in Serie. „Was haben wir bloß verbrochen, dass wir so bestraft werden?“, fragte sich Kitzingens Trainer Björn Auer. Alles, was er und sein Team derzeit anpacken, scheint mit einem Fehlschlag zu enden.

Diesmal dämpfte ein sehr früher Platzverweis für Benedikt Straßberger alle Hoffnung auf einen Erfolg. Den Kitzinger als letzten Mann traf dabei die geringste Schuld, nachdem seine Vorderleute nach einem eigenen Eckstoß den Ball in der Offensive verloren und sich durch einen langen Ball hatten ausspielen lassen. Der Röllbacher kreuzte geschickt den Laufweg Straßbergers, der somit gar nicht anders konnte, als ihn über den Haufen zu rennen. Wenig später brachte Alexander Grimm die Gäste in Führung.

Abseits sei es gewesen, monierten einige Beobachter – es blieb dies nicht die einzige Kritik, die auf den Schiedsrichter einprasselte, doch waren dessen Entscheidungen nicht die Ursache.

Entscheidend war, dass es den Kitzingern in der zweiten Halbzeit trotz intensiven Bemühens nicht gelang, den Ausgleich zu erzielen. Getrieben von Andre Hartmann, Tolga Arayici, Ahmed Bakare und Shawn Hilgert resultierten aus ihrer Überlegenheit einige Schüsse und Halbchancen, aber die beste Gelegenheit hatte Sebastian Stumpf: Nach Flanke Hartmanns traf er am Fünfmeterraum den Ball nicht.

Aus Röllbachs erstem Vorstoß in der zweiten Hälfte entstand das 0:2. Damit bestrafte Benedikt Ludwig einen Abwehrfehler der Bayern. Mit Björn Auers Einwechslung bäumte sich die Heimelf zwar noch mal auf – und der Spielertrainer traf nach Arayicis Freistoß auch zum Anschluss. Doch Ludwigs zweiter Treffer kurz vor Schluss entschied die Partie. Dem folgten vehemente Proteste der Hausherren, erneut wegen Abseits, aber der Schiedsrichter blieb nach Beratung mit seinem Assistenten bei seiner Entscheidung auf Tor.

Kitzingen: Florian Nöth; Benedikt Straßberger, Andre Hartmann, Maximilian Wunder (11. Kastriot Krasniqi), Jossef Jabiri (68. Florian Gaubitz), Philip Schlarb, Tolga Arayici, Sebastian Stumpf, Ahmed Bakare, Levi Wendel (76. Björn Auer), Shawn Hilgert.

Schiedsrichter: Sebastian Wieber (SV Ramsthal). Zuschauer: 110. Tore: 0:1 Alexander Grimm (7.), 0:2 Benedikt Ludwig (73.), 1:2 Björn Auer (82.), 1:3 Benedikt Ludwig (87.). Rot: Benedikt Straßberger (Bayern, 3., Notbremse).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.