FUSSBALL: LANDESLIGA

Die Bayern stehen am Scheideweg

Es ist der vorletzte Spieltag, aber eigentlich Kitzingens letzte Chance: Relegation oder direkter Abstieg? Was die Bayern brauchen, um die Weichen zu stellen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bayern Kitzingen in Favoritenrolle

Fussball (wro)

Landesliga Nordwest Bayern Kitzingen – FC Viktoria Kahl

(Samstag, 16 Uhr; Hinspiel 1:2)

Momentan verhindert nur der direkte Vergleich mit Bamberg einen direkten Abstieg der Kitzinger Bayern (16./22) in die Bezirksliga. Der eine Zähler Vorsprung, der bis vor einer Woche Bestand hatte, ist aufgebraucht. Bamberg punktete in Lichtenfels. Gegen den Tabellennachbarn Kahl (15./27) bietet sich rechnerisch die vorletzte Chance, zu punkten. Realistisch betrachtet, ist es eher die letzte Chance, denn im letzten Saisonspiel wartet Meister FC 05 Schweinfurt II auf die Kitzinger. Eigentlich eine unlösbare Aufgabe. Inwieweit die Schnüdel-Reserve ihre Rest-Auftritte noch so richtig ernst nimmt oder sie eher als meisterliches Schaulaufen betrachtet, wird man sehen.

SV Memmelsdorf – TSV Abtswind (Samstag, 16 Uhr, 1:2)

Petr Skarabela, Trainer des TSV Abtswind (3./55), hat nach der 1:3-„Endspiel-Niederlage“ um Rang zwei in Forchheim versprochen, dass sich seine Mannschaft in den restlichen Spielen nicht hängen lassen wird. Im Heimspiel gegen den ASV Rimpar wurde er – nicht zum ersten Mal in dieser Saison – enttäuscht. Der Gast setzte sich mit 2:0 durch. Gibt es nun in Memmelsdorf (5./48) eine Wiedergutmachung? Immerhin geht es für die Abtswinder um die Festigung des dritten Tabellenplatzes. Schwebenried/Schwemmelsbach sitzt den Skarabela-Schützlingen punktgleich im Nacken und wartet nur auf einen Ausrutscher. Abtswind hat allerdings den Vorteil, im direkten Vergleich zwei Siege gelandet zu haben.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.