Dettelbach
Hallenfußball

Dettelbacher Norit-Cup zieht Bundesligisten an

Zwei Tage lang misst sich der Nachwuchs von elf Bundesligisten Samstag und Sonntag in der Maintalhalle. Der Norit-Cup zählt bei den Vereinen zum festen Bestandteil des Winterprogramms. Mittlerweile können die Veranstalter aus zahlreichen Anfragen auswählen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lagebesprechung der U16-Junioren von Bayern München beim letztjährigen Norit-Cup in Dettelbach. Gewinnen die Bayern heuer das Turnier und treten die Nachfolge des 1. FC Nürnberg an? Foto: Jürgen Sterzbach
Lagebesprechung der U16-Junioren von Bayern München beim letztjährigen Norit-Cup in Dettelbach. Gewinnen die Bayern heuer das Turnier und treten die Nachfolge des 1. FC Nürnberg an? Foto: Jürgen Sterzbach
+1 Bild
Andreas Wolf kam, sah und siegte mit dem 1. FC Nürnberg, Marco Marin spielte für Eintracht Frankfurt, Nuri Sahin für Borussia Dortmund - diese drei heutzutage bekannten Fußballer waren in ihrer Jugend in der Maintalhalle in Dettelbach zu Gast. Auch im letzten Jahr holte sich der derzeit von Michael Bischoff trainierte Nachwuchs des 1. FC Nürnberg den Pokal durch einen Sieg im Finale gegen Tennis Borussia Berlin. An dritter Stelle landete der FC Bayern München.

"Wir sprechen die Vereine schon beim Turnier selbst an und erhalten von den meisten positive Signale, dass sie auch im nächsten Jahr dabei sein wollen", kennt Organisator Patrick Markert den hohen Stellenwert des Turniers für die Nachwuchsleistungszentren der nationalen Topadressen.

Somit ragt auch in diesem Jahr inmitten der Dettelbacher Hallenturniertage der mittlerweile 16. Norit-Cup mit technisch hohem und schnellem Hallenfußball heraus.
Er ist über die Jahre zur festen Institution im Kalender vieler Vereine geworden und nach der inoffiziellen deutschen B-Jugend-Meisterschaft in Lübbecke, Nordrhein-Westfalen, die eine Woche später stattfindet, zur zweitgrößten Veranstaltung der Jahrgangsstufe aufgestiegen.

Turnier Höhepunkt im Winter

"Viele Mannschaften, die in Lübbecke teilnehmen, nutzen unser Turnier zum Einspielen. Für andere, die nicht dort vertreten sind, ist unser Turnier der Höhepunkt im Winter", weiß Markert. Neben Titelverteidiger 1. FC Nürnberg nehmen Bayern München und Werder Bremen, deren Betreuer nicht nur wegen der bei ihnen besonders beliebten Schwarzwälder Kirschtorte nach Mainfranken reisen, das rasante Rennen auf kleinem Raum an. Mit Eintracht Frankfurt, dem VfB Stuttgart, Borussia Mönchengladbach, Mainz 05, der TSG Hoffenheim, dem FC Augsburg, Greuther Fürth, dem SC Freiburg, 1. FC Köln und FC St. Pauli sind weitere Namen der 1. und 2. Bundesliga vertreten.

Vorjahresfinalist Tennis Borussia Berlin reist ebenfalls wieder aus der Hauptstadt an. Komplettiert wird das herausragend besetzte Feld von den lokalen Herausforderern FC Schweinfurt 05 und Gastgeber Dettelbach und Ortsteile.

"Wir können schon ein wenig auswählen", sagt Markert über die Teilnehmern. "Dieses Jahr entschieden wir uns gegen den Hamburger SV und 1. FC Kaiserslautern, obwohl beide gerne gekommen wären, und luden Hoffenheim und Augsburg ein." Rund 20 Mannschaften fragen die 14 freien Plätze nach. "Jedes Jahr haben wir somit noch vier bis fünf hochkarätige Teams in petto, die auch noch gerne bei uns mitspielen würden."

Seit März letzten Jahres liefen die Planungen des ehrenamtlichen Organisationsteams, dem neben Markert auch Rainer Schimmer, Hermann Knötgen, Dagmar Thomaier, Charly Bielek und Egon Neubauer angehören. "Ab Oktober treffen wir uns regelmäßig in diesem Gremium und stimmen das weitere Vorgehen ab. An den Turniertagen selbst sind weitere 60 bis
70 Personen im Einsatz", zählt Markert auf. Um alle Teams im Landkreis von Biebelried bis Geiselwind unterzubringen, wurden rund 200 Übernachtungen für Spieler und Betreuer gebucht. Ebenso werden an beiden Tagen zirka 400 sportgerechte Mahlzeiten bereitgestellt.
Gestartet wird das Turnier am Samstag um 13.30 Uhr. Die letzte Partie findet am ersten Tag um 21.15 Uhr statt. Die zwei besten Teams jeder Gruppe qualifizieren sich direkt für die Endrunde, der jeweils Dritte und Vierte kann sich durch die Zwischenrunde ebenfalls dafür qualifizieren. Am Sonntag geht es deshalb bereits um 9.30 Uhr los. Nach dem Halbfinale und den Platzierungsspielen steht um 17.15 Uhr das Finale mit anschließender Siegerehrung auf dem Programm. Auf einen Favoriten mag sich Markert trotz zahlreicher Gespräche mit den Trainern der Teilnehmer nicht festlegen: "Für viele Mannschaften ist es das erste Hallenturnier in diesem Winter. Oft erleben wir, dass Teams am ersten Tag überragend spielen und am zweiten Tag alles verlieren. Für den Turniersieg müssen daher viele Faktoren zusammenkommen - natürlich auch das nötige Quäntchen Glück."
Wer unbedingt dabei sein möchte, sollte die Gelegenheit des Vorverkaufs nutzen. Heute zwischen 18 und 19 Uhr bietet der Veranstalter einen begrenzten Kartenvorverkauf im Foyer der Maintalhalle an. Wie in den letzten Jahren erwarten die Ausrichter eine bis auf den letzten Platz gefüllte Maintalhalle.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren