FUßBALL: Relegation Kreisklasse

Dettelbach und Ortsteile hat doppelten Grund zur Freude

Nach dem Kreisliga-Titel der ersten Mannschaft schaffte die zweite über die Relegation den Kreisklassen-Aufstieg. Gegner Randersacker stellt dagegen die Unglücksraben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bastian Schimmer ist nach seinem Treffer zum 2:0 nicht zu bremsen. Mannschaftskollege Hannes Walter nimmt die Verfolgungsjagd auf. Foto: Foto: Rausch

Die Reserve von Dettelbach und Ortsteile spielt in der kommenden Saison in der Kreisklasse. Im Duell der A-Klassen-Vizemeister schlug die Elf von Kurt Amrein die SG Randersacker hochverdient mit 2:0 (1:0). Während die Sportgemeinschaft gegen die starke DuO-Defensive kaum gefährliche Aktionen kreierte, nutzten die Schwarz-Weißen ihre Chancen effektiv und waren in den entscheidenden Momenten schlichtweg cleverer.

Beinahe hätte es direkt mit dem Aufstieg geklappt. Allerdings patzten die Dettelbacher im Saisonendspurt gegen den späteren Dritten aus Markt Einersheim, der dem Nachbarn aus Iphofen damit die nötige Schützenhilfe leistete. So wartete auf den Vizemeister der A-Klasse 3 nun die SG Randersacker, die ebenfalls Zweiter in ihrer Staffel wurde. Zum dritten Mal in Folge stand die Sportgemeinschaft bereits in der Relegation. Wer jetzt allerdings dachte, die Erfahrungen der vergangenen beiden Jahre könnten den Ausschlag geben, sah sich getäuscht. Auch diesmal machten die Nerven den Randersackerern einen Strich durch die Rechnung. Denn von Anfang an lief nicht viel zusammen. Defensiv offenbarte die Elf von Okan Delihasan immer wieder Probleme im Spielaufbau und agierte im Passspiel sehr schlampig. Offensiv brachten sie selten einen Ball zu Torjäger Rodolfo Ramos, der gegen die Dettelbacher Abwehr allerdings auch kaum zum Zug kam. Denn DuO stand defensiv kompakt und setzte – wie schon in der Liga äußerst erfolgreich – auf Nadelstiche. Und gleich der erste saß: Patrick Tschischka enteilte über links und bediente Pascal Kehl, der freistehend aus zehn Metern einschoss.

Dabei sah SG-Schlussmann Nikolai Wirth nicht besonders gut aus und ließ wenige Minuten später einen harmlosen Schuss Jens Doppelhammers durch die Hosenträger rutschen. Der Schlussmann und Kapitän der Randersackerer war ein Sinnbild dafür, wie es nervlich um die Sportgemeinschaft bestellt. Denn auch in der Folge mühte sich die Delihasan-Elf zwar, agierte aber im Ballvortrag weiter zu ungenau. Dettelbach hingegen spielte nach Ballgewinnen schnell nach vorne und hätte durch Jürgen Scheller beinahe erneut getroffen. Erst, als DuO in den Minuten vor der Pause etwas nachlässiger wurde, bot sich Rodolfo Ramos die große Möglichkeit zum Ausgleich. Aber der Peruaner vergab alleine vor Philipp Will. „Bei uns war mehr Herz, Willen und körperlicher Einsatz zu sehen. Der absolute Siegeswille war heute da“, sah DuO-Übungsleiter Kurt Amrein die Seinen schon im ersten Durchgang überlegen.

Das sollte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht ändern. Dettelbach legte sogar mit der ersten guten Aktion im zweiten Durchgang nach. Eine Schraud-Ecke fiel Bastian Schimmer vor die Füße, der aus dem Gewühl einschoss. Die Sportgemeinschaft wirkte geschockt und schwächte sich wenig später selbst, als Joel Affouo Aboudi mit der Ampelkarte frühzeitig vom Feld musste. In Unterzahl setzten die Randersackerer dann mit der Einwechslung Okan Delihasans dennoch alles auf eine Karte. Die stach jedoch nicht. Es fehlte weiterhin die Genauigkeit im Passspiel, während Dettelbach nicht nachließ und nahezu alle Angriffe im Keim erstickte. Lediglich bei Felix Weiss' Lupfer über Will war die DuO-Abwehr einmal nicht im Bilde, doch der SG-Angreifer stand im Abseits. Mit zunehmender Spieldauer agierte die Sportgemeinschaft immer konzeptloser gegen kompromisslos verteidigende Dettelbacher und versuchte es vornehmlich aus der Distanz. Aber selbst bei den gefährlichsten Versuchen Moritz Dümmigs und Christian Markerts musste Will nicht eingreifen. So spielten die Schwarz-Weißen den Sieg souverän nach Hause. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Wir waren spielerisch die bessere Mannschaft, selbst wenn Randersacker höhere individuelle Qualität auf dem Platz hatte. Die Jungs haben sie einfach belohnt“, freute sich ein stolzer Kurt Amrein. Denn nun spielen die Dettelbacher in der kommenden Saison in der Kreisklasse. Randersacker scheitert hingegen zum dritten Mal in Folge in der Aufstiegsrelegation.

Die Statistik des Spiels

Fußball: Relegation Kreisklasse WÜ SG Randersacker – Dettelbach und Ortsteile II 0:2 (0:1)

Randersacker: Wirth, Glaser, Keller, Dümmig, Ramos, Aboudi (46. Gottheit), Fleischmann (57. Delihasan), Weiss, Paffrath, Affouo Aboudi, Markert (46. Nazari).

Dettelbach: Will, Jürgen Scheller, Mack, Guckenberger, Thomeier, Kehl (46. Schraud), Walter, Doppelhammer (79. Thomas Scheller), Schimmer, Tschischka, Strohofer (70. Weckert).

Schiedsrichter: Kuger (Würzburg).

Zuschauer: 760 (in Biebelried).

Gelbe Karten: Paffrath, Delihasan / Jürgen Scheller, Thomaier, Strohofer.

Gelb-Rote Karten: Affouo Aboudi (56.), Keller (84., beide wiederholtes Foulspiel).

Tore: 0:1 Pascal Kehl (17.), 0:2 Bastian Schimmer (49.).

ONLINE-TIPP

Eine Bilderserie vom Spiel unter www.mainpost.de

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.