KEGELN: LANDESLIGA NORD FRAUEN

Das Warten geht weiter

Die neuerliche Niederlage in Breitengüßbach beschert Marktbreits Frauen nach fünf Spielen leiglich einen Platz im hinteren Tabellendrittel.
Artikel drucken Artikel einbetten

Kegeln (crü)

Landesliga Nord Frauen: TSV Breitengüßbach – Germania Marktbreit 7:1 (3431:3301)

Im oberfränkischen Breitengüßbach nahmen Marktbreits Frauen erneut das Vorhaben erster Auswärtssieg der Saison in Angriff. Trotz guter Leistung wurde daraus gegen sehr starke Gastgeberinnen allerdings nichts. Im Startpaar entwickelten sich von Beginn an zwei enge Duelle. Christine Schneider gewann die ersten beiden Sätze. Ihre Gegnerin Michaela Reichelt blieb jedoch in unmittelbarer Schlagdistanz und drehte auf der zweiten Spielhälfte den Spieß um, wodurch sie noch knapp an der Marktbreiterin vorbeizog. Im zweiten Duell bot sich das gleiche Bild. Julia Weiß gewann ebenfalls die ersten beiden Sätze, ehe sie auf der zweiten Spielhälfte etwas nachließ. Diesen Umstand nutzte die Heimakteurin Beate Fritzmann konsequent aus und bog das Duell zu ihren Gunsten um.

Im mittleren Spieldrittel reihte sich Nadine Malloy's Vergleich in dieses Muster ein. Auch sie gewann die Sätze eins und zwei, ehe die ohnehin stark eingeschätzte Heimakteurin Sabrina Imbs leistungsmäßig zulegte und mit zwei sehr starken Bahnen nicht nur ihre Klasse zeigte, sondern auch – wie ihre Vorkeglerinnen – an der Marktbreiterin vorbeizog. Auf der anderen Seite stand Yvonne Schneider nach total verkorkster und unterirdischer Startbahn bereits mächtig unter Druck, da aufgrund des bereits großen Rückstandes fast schon sicher war, dass sie alle übrigen Sätze würde gewinnen müssen. Da sie nach gewonnenem zweiten Satz im Anschluss jedoch wieder etwas den Faden verlor und ihre Kontrahentin Jennifer Schubert konstant auf einem Niveau weiterspielte, musste auch dieser Mannschaftspunkt abgegeben werden.

Bei einem 0:4- und 96 Kegel-Rückstand ging es damit für das Schlussduo nun eher mit der Marschroute Schadensbegrenzung auf die Bahnen. Anja Obernöder bekam sofort eine überragende Startbahn entgegengesetzt, ehe sie im Anschluss selbst eine starken Satz spielte, den ihre Gegnerin aber egalisierte. Auch im Anschluss kam sie trotz guter Leistung nicht an die weit über die 600er-Grenze spielende Breitengüßbacherin heran. Katharina Kleinschroth dagegen gelang es erfolgreich, das 0:8-Debakel zu verhindern. Sie kam ihrerseits mit einer 173er-Bahn überragend aus den Startlöchern, bevor sie im zweiten und dritten Satz etwas den Faden verlor. Da sie am Ende aber noch einmal zulegte und den Schlussdurchgang gewann, sicherte sie den Marktbreiterinnen den Ehren-Mannschaftspunkt.

Landesliga Nord Frauen

 

SSV Warmensteinach – Concordia Oberhaid 7:1  
SKK Bischberg – SKV Bad Brückenau 4:4  
TSV Breitengüßbach – Germania Marktbreit 7:1  
ESV Schweinfurt – DT Grafenrheinfeld 8:0  

 

 

1. (1.) SSV Warmensteinach 6 39 12 : 0  
2. (2.) TSV Breitengüßbach 6 30 9 : 3  
3. (4.) ESV Schweinfurt 6 30.5 8 : 4  
4. (3.) Hubertus Schönbrunn 4 20.5 6 : 2  
5. (6.) SKK Bischberg 6 21.5 5 : 7  
6. (5.) RSC Concordia Oberhaid 5 19 4 : 6  
7. (8.) SKV Bad Brückenau 6 15 4 : 8  
8. (7.) Germania Marktbreit 5 17 3 : 7  
9. (9.) DT Grafenrheinfeld 5 13.5 2 : 8  
10. (10.) CT Post Franken Coburg 5 10 1 : 9  

 

Die Statistik des Spiels

Kegeln, Landesliga Nord Frauen:

TSV Breitengüßbach – Germania Marktbreit 7:1 (3431:3301)

Reichelt – C. Schneider 2:2 (557:550)

Fritzmann – Weiß 2:2 (563:543)

Imbs – Malloy 2:2 (569:552)

Schubert – Y. Schneider 3:1 (553:500)

Seuß – Obernöder 3,5:0,5 (628:576)

Volkmer – Kleinschroth 2:2 (562:562)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.