FUßBALL: TOTOPOKAL

Bütthards nächstes Opfer

Die SpVgg Giebelstadt ist schon der zweite Kreisligist, der die Stärke des Kreisklassen-Topfavoriten im Pokal-Wettbewerb zu spüren bekommt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Blau dominiert: Christian Fuchs (SV Bütthard) verdeckt Giebelstadts Stefan Reinhard. Foto: Foto: A. Rausch

Weiter nicht zu stoppen scheint der SV Bütthard. Auch Kreisligist SpVgg Giebelstadt biss sich im Achtelfinale des Würzburger Totopokals am Kreisklassisten die Zähne aus und verlor überraschend deutlich mit 0:3 (0:2). Besonders nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gelbschwarzen erschreckend mutlos.

Erstmals seit acht Jahren standen sich die Lokalrivalen wieder in einem offiziellen Spiel gegenüber. Damals kickten beide noch in der Kreisliga. Dementsprechend groß war die Vorfreude auf die Partie, die beide Mannschaften offensiv angingen. Kein Abtasten, kein Belauern, von Beginn an in die Vollen. Und das beinahe umgehend mit Erfolg für die Heimelf, doch Christian Fuchs scheiterte zunächst am Außennetz. Auch die Gäste zeigten kurz darauf ihre offensiven Qualitäten, aber Vella Zeka verzog knapp. Während Giebelstadt weiter am Drücker blieb, verloren die Gastgeber plötzlich ihren spielerischen Faden und mussten sich der Dominanz der Gäste erwehren. Allerdings sollte es nicht der Tag Vella Zekas werden, der den Kreisligisten zweimal in Führung hätte bringen müssen. Erst vergab er erneut überhastet, ehe dem Angreifer der Innenpfosten im Weg stand. Bütthard hingegen setzte einen letzten Konter im ersten Durchgang. Eigentlich hatte Fuchs die Chance bereits vertan, doch Martin Stumpf setzte nach und traf zur überraschenden Führung.

Von dieser beflügelt, spielten die Gastgeber nach dem Seitenwechsel nun befreit auf und ließen die Gäste nicht mehr ins Spiel kommen. Einzig Giebelstadts Schlussmann Benjamin Geiger verhinderte zunächst einen höheren Rückstand, war dann gegen Christian Steinmetz' von Fuchs abgefälschten Schuss aber machtlos. Allerdings ließ sich auch Geiger von der Mutlosigkeit seiner Vorderleute wenig später anstecken, als er außerhalb des Strafraums zu zaghaft gegen Lorenz Brell agierte. Dessen Kopfball landete vor den Füßen Johannes Kemmers, der nur noch einschieben musste. Die Partie war entschieden und hätte durchaus in einem Debakel für den Kreisligisten enden können. Doch die eingewechselten Sebastian Mark und Thorsten Neckermann sowie erneut Brell vergaben einen höheren Sieg. Damit ist Bütthard der einzige Kreisklassist im Viertelfinale der Würzburger Pokalwettbewerbs.

Die Statistik des Spiels

Fußball-Pokal, Achtelfinale WÜ SV Bütthard – SpVgg Giebelstadt 3:0 (1:0)

Bütthard: Schwab – Popp, Bastian Kemmer, Schmitt, Endres – Stumpf (81. Neckermann) – Brell, Steinmetz, Deißenberger (75. Mark), Beck (65. Johannes Kemmer) – Fuchs.

Giebelstadt: Geiger – Volpert, Fry, Niggemann, Drescher – Reinhard, Lunz (65. Pfülb) – Deppisch (46. Hammonds), Benjamin Kemmer, Kadrija – Zeka.

Schiedsrichter: Urbanczyk (Lengfeld).

Zuschauer: 250.

Tore: 1:0 Stumpf (45.), 2:0 Fuchs (56.), 3:0 Johannes Kemmer (73.).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.