FUßBALL: KREISLIGA

Bayern Kitzingen startet furios

Der Bezirksliga-Absteiger mischt nach dem Kantersieg in Giebelstadt mehr denn je im Kampf um den Relegationsplatz mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kreisliga Würzburg 1

 

SpVgg Giebelstadt – Bayern Kitzingen 0:5  
TSV Güntersleben – SSV Kitzingen abg.  

 

 

1. (1.) SSV Kitzingen 18 15 2 1 46 : 11 47  
2. (2.) SV Sonderhofen 18 12 3 3 43 : 23 39  
3. (3.) Bayern Kitzingen 19 11 5 3 46 : 21 38  
4. (4.) SV Heidingsfeld 18 8 7 3 32 : 24 31  
5. (5.) SV Bütthard 18 9 3 6 58 : 31 30  
6. (6.) FC Eibelstadt 18 8 6 4 29 : 19 30  
7. (7.) TSG Estenfeld 18 8 2 8 38 : 35 26  
8. (8.) SC Schwarzach 17 7 3 7 29 : 25 24  
9. (9.) SG Buchbrunn-Mainstockheim 18 6 6 6 25 : 25 24  
10. (10.) ETSV Würzburg 17 6 3 8 20 : 26 21  
11. (11.) SV Sickershausen 18 6 2 10 29 : 29 20  
12. (12.) SB Versbach 18 4 5 9 27 : 41 17  
13. (13.) TSV Güntersleben 18 4 3 11 29 : 47 15  
14. (14.) SB DJK Würzburg 18 4 3 11 23 : 54 15  
15. (15.) SpVgg Giebelstadt 19 4 2 13 27 : 63 14  
16. (16.) TSV Reichenberg 18 3 3 12 22 : 49 12  

 

SpVgg Giebelstadt – Bayern Kitzingen 0:5 (0:1). Verdient, wenn auch letztlich etwas zu hoch, fiel der Erfolg der Kitzinger aus, der die Bayern nun ganz nah an Platz zwei bringt. „Wir wollten unbedingt mit einem Sieg starten. Jetzt sieht die Tabelle noch einen Tick besser für uns aus“, durfte Bayern-Trainer Thomas Hofmann hinterher zufrieden sein. Gegner Giebelstadt, das in der Vorrunde in Kitzingen gewann, vermochte anfangs einigermaßen dagegen zu halten. Zunächst verpasste der Gast die Führung per Elfmeter, der starke Giebelstadter Schlussmann parierte auch Tim Reiners Nachschuss (9.). Wenig später machte es der Torjäger besser, als er schön frei gespielt wurde (16.).

Zum Ende der ersten Halbzeit wurde Giebelstadt frecher, auch weil die Bayern etwas nachlässig agierten. Rene Niggemann, Benni Kemmer oder Philipp Deppisch boten sich Gelegenheiten. Zu Beginn der zweiten Hälfte zogen die Bayern die Zügel deutlich an. Der Einzelaktion von Tolga Arayici zum 2:0 (57.) und dem abgefälschten Ball von Tim Reiner nur Sekunden später zum 3:0 war Giebelstadts Moral gebrochen. „Dass es gleich fünf Gegentore wurden, wurmt mich ein bisschen. Die Kitzinger waren hinten durchaus anfällig, wir hätten das 1:1 machen können. Bei uns gingen die Köpfe mit dem 2:0 und 3:0 zu schnell runter“, fasste SpVgg-Trainer Dominic Dorsch die Begegnung zusammen.

Tore: 0:1 Tim Reiner (15.), 0:2 Tolga Arayici (55.), 0:3 Tim Reiner (58.), 0:4 Marcel Solick (62.), 0:5 Sandro Especiosa (68.). Besonderheit: Kitzingens Tom Reiner scheitert mit Foulelfmeter (Omar Cisse an Marcel Solick) samt Nachschuss an Giebelstadts Torwart Julian Eckert (9.).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.