FUßBALL: RELEGATION KREISKLASSE SCHWEINFURT

Auf ein baldiges Wiedersehen

Castell-Wiesenbronn steigt in die A-Klasse ab und trifft in der neuen Saison auf seinen Ex-Trainer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alex Götz (TV Oberndorf, links) bremst Matthias Fuchs unsanft. Foto: Foto: Alexander Rausch

Nach nur einer Saison in der Kreisklasse steigt die SG Castell/Wiesenbronn wieder in die A-Klasse ab. Die Elf von Michael Ludwig konnte nach der Niederlage im ersten Relegationsspiel gegen die SG Dürrfeld/Obereuerheim auch ihre zweite Chance nicht nutzen und verlor mit 0:1 (0:0) gegen den TV Oberndorf. Die Schweinfurter hingegen sicherten sich mit dem Sieg den verspäteten Klassenerhalt.

Während auf Seiten der Spielgemeinschaft Pascal Paul erstmals nach seinem Kreuzbandriss wieder von Beginn an auf dem Feld stand, musste Oberndorf urlaubs- und verletzungsbedingt gleich auf mehrere Stammspieler verzichten. Dennoch erwischten die Schweinfurter den besseren Start und hatten gleich zu Beginn mehrere gute Möglichkeiten. Veton Munishis Schuss wurde gerade noch geblockt. Andre Neufeld und Daniel Esquibel zielten über den Balken. Die Spielgemeinschaft fand zunächst keinen Zugriff auf die Begegnung, hatte aber plötzlich die beste Möglichkeit der Begegnung. Doch TV-Schlussmann Daniel Eberlein kratzte Patrick Pauls fulminanten Fallrückzieher aus dem Winkel.

Erst nach einer guten Viertelstunde kamen die Ludwig-Mannen besser in die Partie. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. So scheiterte Oberndorfs Daniel Endres an Ackermanns Fußabwehr und SG-Spielertrainer Michael Ludwig stand der Pfosten im Weg. „Ein Spiegelbild der Saison. Wir nutzen unsere Gelegenheiten nicht“, befand Ludwig. Die Spielgemeinschaft hielt die Schweinfurter weitestgehend von ihrem Tor weg, so dass diese es vornehmlich aus der Distanz versuchten. Allerdings meist zu ungenau. Zwar hatte Castell/Wiesenbronn Glück, dass Schiedsrichter Marcel Geuß nach Foul an Daniel Endres kurz vor der Pause nicht auf Strafstoß entschied, dennoch gingen die Kontrahenten mit einem gerechten Unentschieden in die Halbzeit.

Pünktlich kamen die Protagonisten nach dem Seitenwechsel wieder aus den Kabinen, um nach nur drei Minuten wieder in diese zu verschwinden. Das Wetter – es donnerte und blitzte – hatte den Unparteiischen dazu gezwungen, die Partie für rund 20 Minuten zu unterbrechen. Als es dann weiterging, war es erneut Oberndorf, das auf den Führungstreffer drängte. „Die Spielunterbrechung hat uns überhaupt nicht gut getan. Wir waren danach komplett aus dem Spiel“, bemängelte der SG-Übungsleiter. Die Schweinfurter kontrollierten die Begegnung und hatten mehrmals die Führung vor Augen. Doch Daniel Esquibel köpfte nur Sekunden nach Wiederanpfiff über das Tor. Fabian Rubey scheiterte an Steffen Ackermann. Wenig später war der Schlussmann allerdings machtlos, als erneut Rubey volley abzog und Oberndorf verdient in Front brachte. In der Folge mobilisierte die Spielgemeinschaft nochmals alle Kräfte und suchte nach einer Antwort. Pascal und Patrick Pauls Distanzversuche gingen aber ebenso vorbei wie Michael Ludwigs Schuss aus acht Metern. Oberndorf hingegen verlegte sich auf Konter, spielte diese aber nicht konsequent zu Ende, sonst wäre der entscheidende Treffer wohl schon vorzeitig gefallen.

Für Castell-Wiesenbronns scheidenden Trainer Michael Ludwig war „das sehr, sehr bitter. Die Jungs haben das Potenzial, Kreisklasse zu spielen. So muss ich nächste Saison gegen meine ehemalige Mannschaft ran.“ Denn Abtswinds Dritte, Ludwigs neues sportliches Betätigungsfeld tritt – wie die Spielgemeinschaft – in der kommenden Saison in der A-Klasse an. Ein Szenario, das beide gerne vermieden hätten.

Die Statistik zum Spiel

TV Oberndorf – SG Castell/Wiesenbronn 1:0 (0:0)

Oberndorf: Daniel Eberlein, Alex Götz, Stefan Wenzig, Dominik Glaser, Daniel Esquibel, Rico Esquibel, Fabian Rubey, Stefan Endreß, Veton Munishi, Daniel Endres, Andre Neufeld; Rückwechselspieler: Holger Endres, Tobias Kraus, Fabian Schesink.

Castell/Wiesenbronn: Steffen Ackermann, Frank Kreßmann, Matthias Fuchs, Joachim Paul, Lukas Prechtel, Michael Peter, Michael Ludwig, Thomas Gaubitz, Marco Meyer, Pascal Paul, Patrick Paul; Rückwechselspieler: Stefan Thomann, Sascha Kümmel.

Schiedsrichter: Marcel Geuß (Sylbach).

Zuschauer: 320.

Gelbe Karten: Daniel Esquibel - Michael Ludwig, Sascha Kümmel.

Gelb-Rot: Patrick Paul (90., wiederholtes Foulspiel, SGC).

Tor: 1:0 Fabian Rubey (63.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.