FUSSBALL

Auch im Bezirk Hohenlohe gibt es zu wenig Schiedsrichter

Kritische Töne beim Staffeltag: Der Mangel an Unparteiischen besorgt die Funktionäre. Der Verband hat schon reagiert und den Kameraden mehr Geld geboten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schiedsrichter sind überall dringend gesucht. Foto: Foto: Hans Will

950 Zuschauer – das ist für diesen Sommer die durchschnittliche Besucherzahl aller Relegationsspiele im Fußball-Bezirk Hohenlohe. Für Bezirksspielleiter Hartmut Megerle kann sich diese Zahl sehen lassen, wie er auf dem Staffeltag am Freitagabend in der Festhalle Matzenbach sagte. Auch sonst zog Megerle ein positives Fazit der vergangenen Saison. Der Bezirks-Spielbetrieb sei weitgehend reibungslos gelaufen, und es seien nur wenige witterungsbedingte Nachholspiele erforderlich gewesen.

Der Bezirksschiedsrichterobmann Dennis Arendt schlug kritischere Töne an. Der Mangel an Unparteiischen habe sich in der letzten Saison weiter verschärft. Die Reserven wolle man zwar so weit möglich weiterhin mit geprüften Schiedsrichtern besetzen, was jedoch nur im Austausch innerhalb des Bezirks möglich sein werde. Der akute Mangel an Unparteiischen ist auch ein Grund, warum der Verband die Aufwandsentschädigungen für seine Schiedsrichter deutlich erhöht habe.

Arendt stellte auch umfangreiche Regeländerungen vor. So können ab der neuen Saison auch Trainer und Betreuer Gelbe und Rote Karten bekommen – und Tore werden künftig auch nach unabsichtlichem Handspiel aberkannt. Die Schiedsrichtergruppen wollen hierzu Schulungen anbieten.

Bezirksvorsitzender Ralf Bantel berichtete von der Arbeit der Strukturkommission, die derzeit Veränderungen im Zuschnitt der Bezirke innerhalb des Württembergischen Fußballverbands (WFV) prüft. Im Herbst wird es hierzu eine zweite Runde von Regionalkonferenzen geben. Inwieweit der Bezirk Hohenlohe von Veränderungen betroffen sein wird, ist ungewiss.

Einstimmig entlastet wurden von den Delegierten die Staffelleiter. Nur eine personelle Veränderung gab es bei den Wahlen zu verzeichnen: Für Sascha Hofmann aus Goldbach, der sich nicht mehr als Staffelleiter der Kreisliga A 1 zur Verfügung stellte, wurde Martin Basler aus Gaildorf gewählt. Bantel dankte Hofmann für die geleistete Arbeit und überreichte ihm als Anerkennung den WFV-Ehrenbrief. Carsten Walz bleibt der zuständige Staffelleiter für die Kreisliga A3 und B4.

Schwierig gestaltete sich in diesem Jahr die Staffeleinteilung für die Reserven. Da mehrere Vereine anstelle einer Reserve eine zweite Mannschaft in der Kreisliga B gemeldet haben, muss etwa in der Kreisliga B1 die Reserverunde mit nur noch acht Teams gespielt werden. Einig waren sich die Delegierten bei den Eintrittsgeldern: Diese wurden auf Antrag mit großer Mehrheit um jeweils 50 Cent erhöht, so dass in der Bezirksliga nun 4 Euro, in der Kreisliga A 3,50 Euro und in der Kreisliga B drei Euro erhoben werden. Der Staffeltag 2020 soll beim TSV Althausen/Neunkirchen stattfinden.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.