FUßBALL: KREISLIGA WÜRZBURG

Alle Neune für den SC Schwarzach

Tabellenführer SSV und der Bezirksliga-Absteiger zeigen sich in Torlaune. Kitzinger Stadtderby endet dagegen unentschieden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kreisliga Würzburg 1

 

Bayern Kitzingen – SV Sickershausen 2:2  
SV Bütthard – SV Sonderhofen 2:1  
TSV Reichenberg – TSV Güntersleben 0:3  
TSG Estenfeld – SC Schwarzach 1:9  
SB DJK Würzburg – Buchbr./Mainstockh. 0:4  
SB Versbach – SSV Kitzingen 1:8  
SV Heidingsfeld – FC Eibelstadt 1:2  
SpVgg Giebelstadt – ETSV Würzburg 1:5  

 

 

1. (1.) SSV Kitzingen 23 19 3 1 69 : 15 60  
2. (2.) Bayern Kitzingen 24 13 8 3 60 : 29 47  
3. (3.) SV Sonderhofen 22 12 4 6 46 : 30 40  
4. (5.) SC Schwarzach 23 11 4 8 52 : 35 37  
5. (7.) SG Buchbrunn-Mainstockheim 24 10 7 7 41 : 29 37  
6. (6.) FC Eibelstadt 22 10 7 5 34 : 24 37  
7. (4.) SV Heidingsfeld 23 9 8 6 35 : 30 35  
8. (9.) SV Bütthard 21 10 3 8 61 : 39 33  
9. (8.) TSG Estenfeld 24 10 2 12 50 : 57 32  
10. (10.) ETSV Würzburg 22 9 3 10 32 : 33 30  
11. (11.) SB Versbach 23 7 5 11 40 : 56 26  
12. (12.) SV Sickershausen 21 7 3 11 36 : 36 24  
13. (13.) TSV Güntersleben 22 6 3 13 36 : 59 21  
14. (14.) SB DJK Würzburg 24 5 3 16 29 : 77 18  
15. (15.) TSV Reichenberg 23 4 5 14 30 : 59 17  
16. (16.) SpVgg Giebelstadt 23 5 2 16 32 : 75 17  

 

Bayern Kitzingen – SV Sickershausen 2:2 (2:0). Kaum gute Worte fand Bayern Kitzingens Sportleiter Erwin Klafke über das Spiel, wie auch über die Leistung der Gastgeber. „Es war ein niveauarmes und ereignisloses Derby.“ Darin lagen die Bayern mit 2:0 durch zwei Tore von Tim Reiner scheinbar sicher in Führung. Sonst fiel der Heimelf wenig ein, sie zeigten sich in der zweiten Halbzeit in Geberlaune. Ein von außen scharf nach innen getretener Freistoß von Michael Alesi lag überraschend zum 1:2 im Netz (53.). Vor dem 2:2 leisteten sich die Bayern eine kapitale Fehlerkette. Julian Rahmann freute sich als Nutznießer der Elf aus dem Stadtteil (74.). Der Tabellenzweite besaß durch Tim Reiner die Chance zum 3:2, doch der vertändelte. „Mit so einer Leistung brauchen wir nicht über die Relegation nachzudenken“, kritisierte Klafke. Die Gäste seien durch zwei Geschenke zum nicht unverdienten Punkt gekommen.

Tore: 1:0 Tim Reiner (14.), 2:0 Tim Reiner (43.), 2:1 Michael Alesi (53.), 2:2 Julian Rahmann (74.).

SV Bütthard – SV Sonderhofen 2:1 (0:1). Das Derby vor stattlichen 300 Zuschauern brachte Bütthard einen zwar knappen, letztlich aber verdienten Erfolg. Die Heimelf ließ sich von Sonderhofens früher Führung nicht beirren, kämpfte und spielte nach Ansicht ihres Spielertrainer Peter Deißenberger gut. Der hatte bei einem Latten-Freistoß zunächst Pech. Dazu traf Bütthard einmal den Pfosten. In der zweiten Hälfte schnürten die Hausherren die Gäste phasenweise hinten ein und glichen nach Zuspiel von Max Endres durch Brell aus (69.). Beim Siegtor stand Deißenberger nach einem Freistoß am langen Pfosten frei und vollendete.

Tore: 0:1 Marco Pregitzer (10.), 1:1 Lo-renz Brell (69.), 2:1 Peter Deißenberger (76.).

DJK Würzburg – SG Buchbrunn/Mainstockheim 0:4 (0:1). Auf den 4:0-Sieg im Nachholspiel am Mittwoch in Güntersleben ließ die SG ein 4:0 bei der DJK folgen, mit der der Klassenerhalt endgültig geschafft sein sollte. Celics 1:0 brachte die Gäste in Vorteil in einem nach Ansicht von SG-Trainer Thorsten Selzam schwachen Spiel. Zu träge und langsam habe der Gast zwar agiert, der DJK fehlten aber trotz großen Einsatzes die Mittel. Die beste Chance der Heimelf ließ Marvin Funk liegen, ehe die SG mit dem 2:0 in Richtung Sieg abbog.

Tore: 0:1 Muamer Celic (39.), 0:2 Nico Tanriverdi (80.), 0:3 Marcel Lehnig (84.), 0:4 Marco Brandner (87.). Gelb-Rot: Alexander Elsner (DJK, 81., Meckern).

TSG Estenfeld – SC Schwarzach 1:9 (0:3). Vom Kampf und Einsatz, den Estenfeld beim unglücklichen 0:1 am Donnerstag gegen Heidingsfeld zeigte, war diesmal nichts zu sehen. Die Gäste aus Schwarzach legten die TSG-Abwehr immer wieder mit ihren schnellen Außenspielern völlig auseinander. Vor allem Dominik Laudenbach bekam die Heimelf nicht in den Griff. Gefühlt sieben der neun Treffer des SC fielen nach dem gleichen Strickmuster: Langer Ball auf außen, Querpass und Tor, so TSG-Informant Patrick Müller.

Tore: 0:1 Simon Pauly (6.), 0:2 Fabian Rabenstein (27.), 0:3 Simon Pauly (34.), 0:4 Simon Pauly (49.), 0:5 Dominik Laudenbach (50.), 0:6 Fabian Rabenstein (53.), 1:6 Sven Burkard (64.), 1:7 Tobias Schulz (86.), 1:8 Peter Link (90.). Gelb-Rot: Philipp Roth (TSG, 88.); Bernd Keilholz (SC, 88.); beide wegen Meckerns).

SB Versbach – SSV Kitzingen 1:8 (1:4). Ratlos fühlte sich Versbachs Trainer Jochen Hümmer nach der Klatsche gegen den Ersten. Von Beginn an ließ der SB den Kampf vermissen. Zwar gelang Tchatchoua Youmi das 1:1 (38.) nach Vorlage von Aydin Koldas (38.). Doch in den verbleibenden sieben Minuten bis zur Pause rappelte es gleich dreimal in der SB-Kiste. „Das war zum Vergessen“, schüttelte Hümmer den Kopf. Der SSV spulte sein Programm clever runter und nutzte die Fehler der Versbacher. Das 2:1 und 3:1 durch Steffen Metz fiel jeweils nach Flanke von außen, mit Vincent Helds 4:1 war die Messe zur Halbzeit gelesen.

Tore: 0:1 Vincent Held (22.), 1:1 Kevin Tchatchoua-Yomi (36.), 1:2 Steffen Metz (38.), 1:3 Steffen Metz (40.), 1:4 Vincent Held (44.), 1:5 Luca Fischer (60.), 1:6 McKenzie Myhers-Kukuk (64.), 1:7 Alex Schmidbauer (81.), 1:8 Florian Rumpel (87.).

SV Heidingsfeld – FC Eibelstadt 1:2 (0:1). Etwas glücklich nahm Eibelstadt beim Nachbarn die Punkte mit. Heidingsfeld lief jeweils zwei frühen Treffern in beiden Halbzeiten hinterher und hatte nicht nur bei René Hartmanns Kopfball (30.) und dessen Lattentreffer (45.) Pech. In der Schlussphase stand das Lattenkreuz dem Ausgleich beim Versuch von Henry Libischer im Weg (78.).

Tore: 0:1 Lukas Ziegler (3.), 0:2 Luca Isele (46.), 1:2 Alexander Krauß (60.).

SpVgg Giebelstadt – ETSV Würzburg 1:5 (1:2). Mit der erneuten und hohen Niederlage bleibt Giebelstadts Lage prekär. Zu allem Überfluss verhalf ein unglückliches Eigentor der Heimelf dem ETSV etwas, um auf den richtigen Weg zu finden. Die Würzburger nutzten die Lücken in der Giebelstadter Abwehr schonungslos aus.

Tore: 0:1 Florian Kiemle (16.), 1:1 Vlad Andrej (40.), 1:2 Florian Seubert (45., Eigentor), 1:3 Florian Kiemle (48.), 1:4 Jens Müller (61.), 1:5 Florian Kiemle (87.).

Restprogramm

TSV Reichenberg – TSV Güntersleben 0:3 (0:0). Tore: 0:1 Manuel Amthor (57.), 0:2 Wolfgang Stütz (74.), 0:3 Manuel Amthor (76.).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.