TISCHTENNIS

Albertshofen mit besseren Karten

Rollentausch in der Bezirksliga: Überraschend deutlich entschied der ehemalige Verfolger das Spitzenspiel für sich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Johannes Vogler und seine Albertshöfer Tischtenniskollegen steuern nach dem Erfolg gegen Etwashausen auf Titelkurs. Foto: Foto: Karl Unger
Landesliga Westnordwest Männer Bayern

 

TV Ochsenfurt – TSV 1860 Ansbach II 9:7  
TV Ochsenfurt II – TTC 70 Bruckberg 1:9  
SB Versbach III – TTC Büttelbronn 9:6  
SV Weiherhof II – TG Würzburg 9:0  

 

 

1. (1.) TTC 70 Bruckberg 18 13 3 2 150 : 82 29 : 7  
2. (2.) SC Heuchelhof 16 9 4 3 127 : 93 22 : 10  
3. (5.) SV Weiherhof II 16 9 3 4 129 : 105 21 : 11  
4. (3.) TTC Kist II 17 8 5 4 133 : 99 21 : 13  
5. (4.) TSV 1860 Ansbach II 17 9 2 6 127 : 106 20 : 14  
6. (6.) TV Ochsenfurt 17 7 5 5 121 : 121 19 : 15  
7. (7.) SB Versbach III 17 7 4 6 124 : 111 18 : 16  
8. (8.) TTC Büttelbronn 16 5 3 8 93 : 125 13 : 19  
9. (9.) TTC Wolframs-Eschenbach 16 5 2 9 100 : 113 12 : 20  
10. (10.) TG Würzburg 17 2 1 14 66 : 146 5 : 29  
11. (11.) TV Ochsenfurt II 17 1 2 14 80 : 149 4 : 30  

 

TV Ochsenfurt – TSV Ansbach II 9:7 (31:29-Sätze). Einen spannenden Kampf lieferten sich die beiden Kontrahenten aus dem Mittelfeld der Tabelle. Die Doppelstärke und Tobias Maierhofer, der seine beiden Einzel gewann sorgten für den knappen SOchsenfurter ieg nach gut drei Stunden.

Ochsenfurt: Grötsch/Krischke 2, Grötsch 2, Malik/Köhler 1, Maierhofer 2, Köhler 1, Kosch 1.

TV Ochsenfurt II – TTC Bruckberg 1:9 (7:28). Nicht einmal zwei Stunden benötigte der Tabellenführer gegen das Schlusslicht. Yannick Weger hätte noch etwas Ergebniskosmetik für die ohne ihr Spitzenpaarkreuz angetretenen Hausherren betreiben können, verlor seine beiden Einzel aber knapp im vierten und fünften Satz.

Ochsenfurt: Weigand/Friedmann 1.

Bezirksoberliga Männer Süd

 

TG Heidingsfeld II – TSV Grombühl 2:9  
SB Versbach IV – SC Heuchelhof II 8:8  
TSV Rottendorf – TG Veitshöchheim 9:0  
TG Veitshöchheim – TV Dettelbach 4:9  

 

 

1. (1.) TV Etwashausen II 15 15 0 0 135 : 32 30 : 0  
2. (2.) TSV Grombühl 15 13 0 2 126 : 56 26 : 4  
3. (3.) TG Heidingsfeld II 15 7 1 7 80 : 97 15 : 15  
4. (4.) TG Zell 13 6 1 6 88 : 94 13 : 13  
5. (5.) SB Versbach IV 14 5 3 6 91 : 98 13 : 15  
6. (6.) SC Heuchelhof II 15 4 4 7 89 : 111 12 : 18  
7. (7.) TSG Waldbüttelbrunn 13 4 3 6 87 : 92 11 : 15  
8. (8.) TV Dettelbach 15 5 0 10 84 : 111 10 : 20  
9. (9.) TSV Rottendorf 13 3 1 9 67 : 99 7 : 19  
10. (10.) TG Veitshöchheim 14 2 1 11 58 : 115 5 : 23  

 

TG Veitshöchheim – TV Dettelbach 4:9 (19:29). Die in Bestbesetzung angetretenen Dettelbacher landeten gegen das ersatzgeschwächte Schlusslicht einen wichtigen Sieg und buchten zwei Zähler auf ihrem Haben-Konto. Auf dem Relegationsplatz bleiben Bernward Unger und seine Kollegen aber trotzdem. In den Spielen gegen Rottendorf (A, 29. März), Waldbüttelbrunn (H, 6. April) und Grombühl (H, 13. April) können die nötigen Punkte geholt werden, wobei Vizemeister Grombühl voraussichtlich eine Nummer zu groß sein dürfte.

Dettelbach: Knorr/Unger 1, Weimann /Dill 1, Unger 1, Weimann 2, Keller 2, Döring 1, Dill 1.

Bezirksliga, Gr. 2 Ost, Männer Süd

 

TSV Gerbrunn – TSV Albertshofen 1:9  
TV Gerolzhofen – TSV Gerbrunn 9:4  
TSV Albertshofen – TV Etwashausen III 9:3  
SV Kürnach – TSV Lengfeld 9:1  
TSV Albertshofen – TSV Hohenfeld 9:3  
TV Etwashausen III – FV Uffenheim 9:1  

 

 

1. (1.) TSV Albertshofen 16 13 1 2 132 : 60 27 : 5  
2. (2.) TV Etwashausen III 15 11 1 3 121 : 61 23 : 7  
3. (3.) SV-DJK Sommerach 14 9 1 4 112 : 75 19 : 9  
4. (4.) DJK Astheim 14 8 3 3 103 : 76 19 : 9  
5. (5.) TSV Hohenfeld 15 6 3 6 96 : 108 15 : 15  
6. (6.) FV Uffenheim 14 6 2 6 90 : 92 14 : 14  
7. (7.) SV Kürnach 14 5 1 8 93 : 97 11 : 17  
8. (8.) TV Gerolzhofen 14 4 3 7 80 : 103 11 : 17  
9. (9.) TSV Gerbrunn 15 1 1 13 42 : 132 3 : 27  
10. (10.) TSV Lengfeld 13 0 2 11 50 : 115 2 : 24  

 

TSV Gerbrunn – TSV Albertshofen 1:9 (10:29). Mi einem lockeren Aufgalopp läuteten die Albertshöfer ihre „Woche der Wahrheit“ ein. Beim Kellerkind gelang den ersatzgeschwächten Gästen ein schneller Sieg.

Albertshofen: Will/Hebling 1, Vogler/Tschernach 1, Schmitt/Lölwer-Pöltl 1, Will 1, Vogler 2, Hebling 1, Tschernach 1, Schmitt 1.

TSV Albertshofen – TV Etwashausen III 9:3 (31:17). Unerwartet deutlich setzten sich die Albertshöfer im Spitzenspiel durch. Allerdings täuscht das Ergebnis etwas über den Spielverlauf hinweg. Langzeit-Spitzenreiter Etwashausen führte 3:1 nach den Doppeln und dem ersten Einzel, gewann aber in der Folge kein Spiel mehr und muss in der verbleibenden Restrunde im Titelkampf auf einen Ausrutscher des neuen Tabellenführers hoffen. Der hat gegen Schlusslicht Lengfeld (H, 19. März) normalerweise nichts zu befürchten. Mit dem Vierten Astheim (A, 13. April) haben Johannes Vogler und seine Kollegen dagegen ein ganz anderes Kaliber vor der Brust, gegen das sie bereits das Hinspiel – allerdings mit doppelten Ersatz – mit 3:9 verloren. Etwashausen muss noch gegen Gerbrunn (H, 22. März), Sommerach (A, 6. April) und Kürnach (A, 12. April) antreten. Bei Punktgleichheit entscheiden – der Reihenfolge nach – Spielverhältnis, Satzverhältnis, Bälle und – falls dann immer noch Gleichstand besteht – der direkte Vergleich.

Albertshofen: Hebling/Stadtelmeyer 1, Vogler 1, Gallena 2, Will 2, Tschernach 1, Hebling 1, Stadtelmeyer 1. Etwashausen: M. Günzel/Sponsel 1, Pfrenzinger/Braun 1, M. Günzel 1.

TSV Albertshofen – TSV Hohenfeld 9:3 (30:16). In der Woche der Dauerbelastung (Montag, Dienstag, Freitag waren die Doppelspiele nicht unbedingt die Stärke der Albertshöfer. Nur gegen den Tabellenvorletzten Gerbrunn punkteten sie in dieser Disziplin voll. Wie gegen Etwashausen verloren sie dagegen auch im zweiten Derby gegen den TSV Hohenfeld zwei der drei Eingangsdoppel. Dafür entschied Johannes Vogler das Duell der beiden „Einser“ in fünf Sätzen gegen Ralph Philipp etwas unerwartet für sich (9:11, 11:9, 8:11, 11:9, 11:9). Philipp weist eine deutlich bessere Bilanz auf und hatte in der Vorrunde auch den direkten Vergleich glatt mit 3:0 für sich entschieden.

Albertshofen: Vogler/Tschernach 1, Vogler 2, Gallena 1, Will 2, Tschernach 1, Hebling 1, Stadtelmeyer 1. Hohenfeld: Philipp/Mark 1, Schmidt/Radler 1, Philipp 1.

TV Etwashausen III – FV Uffenheim 9:1 (29:7). Drei Tage nach der klaren Niederlage im Spitzenspiel zeigten sich die Kitzinger wieder gut erholt und siegten gegen die Mittelfranken deutlich.

Etwashausen: Pfrenzinger/Braun 1, Günzel/Sponsel 1, Kressmann/Philipp 1, Pfrenzinger 2, Braun 1, Kressmann 1, Sponsel 1, Philipp 1.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.