FUSSBALL: LANDESLIGA NORDWEST

Abtswind verliert Carl Murphy

Für seinen Wechsel ins Badische kann der 31-Jährige gute Gründe anführen. Bei seinem neuen Klub wird Murphy gleich einen sportlichen Höhepunkt erleben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Abtswind verliert Carl Murphy
Carl Murphy (31) hat Ende Juli den Fußball-Landesligisten TSV Abtswind verlassen und ist zum SF Dorfmerkingen in die Verbandsliga Württemberg gewechselt. Wie der TSV Abtswind in einer Pressemitteilung schreibt, tritt Murphy nach Abschluss seines Studiums in Würzburg demnächst eine Arbeitsstelle in der Nähe von Heidenheim an. Der Deutsch-Schotte war im März 2015 nach einem Auslandssemester in den USA nach Abtswind gewechselt und 74 Mal in der Landesliga zum Einsatz gekommen. Der TSV, so heißt es in der Mitteilung, verliere seinen Co-Trainer und einen „erfahrenen Führungsspieler“. Trainer Petr Škarabela drückt in der Erklärung des Vereins sein Bedauern aus: „Carls Abgang tut uns mehrfach weh. Er ist ein hervorragender Verteidiger, war als Co-Trainer meine rechte Hand und als Persönlichkeit in der Mannschaft sehr geschätzt.“ Murphy hatte schon vor Wochen mitgeteilt, dass der Beruf ihn aus Mainfranken wegführen könne. „Wir müssen eine Alternative für die linke Seite finden und werden das mit einer internen Besetzung lösen“, sagt Škarabela, der einen Neuzugang als Ersatz nicht für erforderlich hält. Der Posten des Co-Trainers bleibt vakant. Murphy, für den im Oktober die Arbeit bei einem Automobilzulieferer in der Nähe von Heidenheim beginnen wird, wird vom Verein so zitiert: „Ich hatte eine unvergessliche Zeit in Abtswind mit einer einmaligen Truppe. Ich habe den Verein ins Herz geschlossen.“ Mit seinem neuen Verein SF Dorfmerkingen (aus der sechsten württembergischen Liga) trifft er in der ersten Runde des DFB-Pokals auf RB Leipzig.

Carl Murphy (31) hat Ende Juli den Fußball-Landesligisten TSV Abtswind verlassen und ist zum SF Dorfmerkingen in die Verbandsliga Württemberg gewechselt. Wie der TSV Abtswind in einer Pressemitteilung schreibt, tritt Murphy nach Abschluss seines Studiums in Würzburg demnächst eine Arbeitsstelle in der Nähe von Heidenheim an.

Der Deutsch-Schotte war im März 2015 nach einem Auslandssemester in den USA nach Abtswind gewechselt und 74 Mal in der Landesliga zum Einsatz gekommen. Der TSV, so heißt es in der Mitteilung, verliere seinen Co-Trainer und einen „erfahrenen Führungsspieler“. Trainer Petr Škarabela drückt in der Erklärung des Vereins sein Bedauern aus: „Carls Abgang tut uns mehrfach weh. Er ist ein hervorragender Verteidiger, war als Co-Trainer meine rechte Hand und als Persönlichkeit in der Mannschaft sehr geschätzt.“

Murphy hatte schon vor Wochen mitgeteilt, dass der Beruf ihn aus Mainfranken wegführen könne. „Wir müssen eine Alternative für die linke Seite finden und werden das mit einer internen Besetzung lösen“, sagt Škarabela, der einen Neuzugang als Ersatz nicht für erforderlich hält. Der Posten des Co-Trainers bleibt vakant.

Murphy, für den im Oktober die Arbeit bei einem Automobilzulieferer in der Nähe von Heidenheim beginnen wird, wird vom Verein so zitiert: „Ich hatte eine unvergessliche Zeit in Abtswind mit einer einmaligen Truppe. Ich habe den Verein ins Herz geschlossen.“ Mit seinem neuen Verein SF Dorfmerkingen (aus der sechsten württembergischen Liga) trifft er in der ersten Runde des DFB-Pokals auf RB Leipzig.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.