FUSSBALL: LANDESLIGA NORDWEST

Abtswind sichert seine Hausmacht

Selbst Trainer Skarabela gibt sich nach Abtswinds 4:0-Sieg gegen Röllbach rundum zufrieden. Als es brenzlig wird, beweist einer sein ganzes Können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dem Ball hinterher blicken Abtswinds Nicolas Wirsching (links) und der Röllbacher Rene Hagendorf. Foto: Foto: Jürgen Sterzbach

Zufrieden fasste Abtswinds Trainer Petr Skarabela die bisherigen Heimspiele nach dem 4:0 (2:0) gegen Röllbach zusammen: „Wir haben aus drei Spielen neun Punkte geholt, dabei zwölf Tore geschossen und kein einziges kassiert.“ Der Landesliga-Aufsteiger musste als weitere Mannschaft das Abtswinder Sportgelände erfolglos verlassen, das Selbstverständnis, ansehnlichen und erfolgreichen Fußball zu zeigen, setzt der TSV Abtswind in dieser Saison zu Hause bislang so gut um, dass selbst der nach Perfektion strebende Skarabela am Samstag nach dem neuerlichen Erfolg kein Aber mehr anzubringen wusste.

Drei Änderungen hatte er an seiner Startelf zum vorherigen Auswärtsspiel in Fuchsstadt vorgenommen. Daniel Hämmerlein kehrte als Innenverteidiger in die erfolgreiche Mannschaft zurück, wodurch Nicolas Wirsching ins zentrale Mittelfeld rückte. Der zuletzt pausierende Thilo Wilke spielte wieder von Beginn an auf der linken offensiven Außenbahn. Verzichten musste Skarabela auf Jonas Wirth und erneut auf Jörg Otto.

Schon in den ersten Minuten stellten sich die Seinen mit Drang zum gegnerischen Tor vor, doch verpasste zunächst der zusammen mit Peter Mrugalla als Stürmer aufgebotene Pascal Kamolz nach Hereingabe Nicolas Wirschings und einem Eckball Jürgen Endres‘ zwei Gelegenheiten zum Kopfball. Nach einem langen Pass Carl Murphys aus der eigenen Abwehr legte sich der zentral gestartete Wilke den Ball auf rechts und schob ihn aus etwas mehr sechzehn Metern an Röllbachs Torhüter Erich Giesbrecht vorbei zur frühen Führung ins Tor. Der Gegner stand tief, aber er versteckte sich nicht, war in dieser Situation nach einem Ballverlust im gegnerischen Drittel zu weit nach vorne aufgerückt gewesen.

Abtswind kontrollierte das Spiel, wurde aber nach einer halben Stunde überrascht, als Fabian Wolf aus geringer Entfernung einen Eckball Rene Hagendorfs wuchtig übers Tor köpfte. Nachdem Diwersi einen hohen Ball noch artistisch geklärt hatte, holte Wilke diesen zurück und legte ihn nach außen zum aufgerückten Przemyslaw Szuszkiewicz. Nach dessen Flanke von links erhöhte Kamolz den Vorsprung Abtswinds zum Ende der ersten Halbzeit mit einem passgenauen Kopfball.

Bei Röllbachs flotten Kontern musste Abtswind trotz größerer Anteile und Aktionen in der Abwehr konzentriert bleiben. So stoppten die Innenverteidiger Daniel Hämmerlein einen Schuss Till Links und Adrian Graf ein Zuspiel auf Mario Ackermann gerade noch rechtzeitig. Nach einer Stunde stand zum ersten und einzigen Mal auch Torhüter Florian Warschecha im Mittelpunkt. Mit einer Glanzparade lenkte er trotz schmerzender Schulter einen Schuss Diwarsis nach einer Ecke übers Tor.

„Mit einem Anschlusstreffer wäre es schwieriger geworden“, sagte Skarabela. Warschecha wollte kein großes Aufhebens machen. „Es kam ein Ball aufs Tor, und den habe ich ganz gut gehalten. Dafür bin ich da.“ Auf der anderen Seite verhinderte Giesbrecht einen höheren Rückstand der Gäste, als er Wirschings Versuch aus mittlerer Distanz abwehrte. Als ein Freistoß Wilkes von links über verschlungene Pfade zwischen Abwehr und Angriff seinen Weg zu Wirsching am langen Pfosten fand, konnte Giesbrecht aber nichts mehr ausrichten.

Mitte der zweiten Halbzeit war die Partie entschieden. Hatte Röllbachs Torwart noch gegen Endres und Wilke pariert, so passte Murphys um die Mauer gezwirbelter Freistoß einfach zu genau ins rechte untere Eck. Mit dem Auftritt war Abtswinds Trainer rundherum zufrieden: „Es begeistert mich, wenn meine Mannschaft genau das umsetzt, was wir vorhaben. Das haben wir richtig gut gemacht.“ Und mit Blick auf Florian Warschecha fügte er hinzu: „Mit so einem Torhüter im Kasten funktioniert das umso besser.“

Das Spiel in der Statistik

TSV Abtswind – TuS Röllbach 4:0 (2:0)

Abtswind: Florian Warschecha; Adrian Graf, Nicolas Wirsching, Pascal Kamolz (70. Jona Riedel), Steffen Barthel, Daniel Hämmerlein, Jürgen Endres (86. Patrick Gnebner), Carl Murphy, Peter Mrugalla (83. Frank Hartlehnert), Thilo Wilke, Przemyslaw Szuszkiewicz.

Röllbach: Erich Giesbrecht; Nico Heckmann (65. Andre Pascual), Björn Erhart (66. Daniel Koch), Florian Grimm, Marius Diwersi, Rene Hagendorf, Mario Ackermann, Nicolai Kuhn, Fabian Wolf, Alexander Grimm (89. Merter Förtig), Till Link.

Schiedsrichter: Peter Frank (Uttenreuth).

Gelbe Karten: Thilo Wilke; Erhart, Diwersi, Hagendorf.

Zuschauer: 170.

Tore: 1:0 Thilo Wilke (13.), 2:0 Pascal Kamolz (41.), 3:0 Nicolas Wirsching (67.), 4:0 Carl Murphy (86.).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.