FUSSBALL: LANDESLIGA

Abtswind poliert die Bilanz auf

Rimpar gehört nicht zu den Lieblingsgegnern der Abtswinder. Diesmal aber gelingt ihnen glatter ein 3:0-Sieg – dank mancher Ungeschicklichkeit des Gegners.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Rimparer Nicolas Moskwiak stoppt Abtswinds Torjäger Pascal Kamolz mit einem Foul. Foto: Foto: Jürgen Sterzbach

Mit einem souveränen 3:0 (1:0)-Sieg beim ASV Rimpar ist der TSV Abtswind am Freitagabend in die Erfolgsspur zurückgekehrt (wir berichteten). Dabei demonstrierte die Mannschaft, weshalb in dieser Runde mit ihr im Titelrennen zu rechnen ist. Vor allem im zweiten Durchgang bot sie eine weitgehend gefällige Leistung.

Abtswinds Trainer Petr Škarabela hatte seine taktische Formation geändert und in Daniel Endres einen zweiten Stürmer neben Pascal Kamolz eingesetzt. Er reagierte damit auf das vorangegangene Spiel in Euerbach, das nicht zuletzt aufgrund der sehr defensiven Ausrichtung des Gegners 0:0 ausgegangen war. In der Abwehrkette nahm Nicolas Wirsching zentral den Platz des fehlenden Adrian Graf ein und Przemyslaw Szuszkiewicz verteidigte links für Carl Murphy, der den Verein zum Ende des Monats aus beruflichen Gründen in Richtung Dorfmerkingen verlassen wird. Auch Adrian Dußler blieb zunächst als Alternative außen vor. Jürgen Endres übernahm dessen Rolle im Mittelfeld. Nach nur zehn Minuten musste Škarabela erneut umstellen. Michael Herrmann schied mit Leistenproblemen aus, Jona Riedel kam für ihn.

Rimpars Trainer Harald Funsch hielt sich nicht an die Blaupause seines Euerbacher Kollegen, sondern wollte mit seiner Mannschaft spielerisch überzeugen. „Vor 300 Zuschauern werden wir uns nicht nur hinten reinstellen“, hatte er gesagt. So sollte die Heimelf auch eigene Akzente setzen. Die erste Chance des munteren Spiels besaß Rimpars Andreas Hetterich, doch ging sein Schuss über das gegnerische Tor. Während die Hausherren den spielstarken Gästen keinen Raum ließen, nutzten sie die in der Abwehr Abtswinds entstandenen Lücken immer wieder zu Vorstößen. Jedoch fehlte Rimpars Aktionen der letzte Pass.

Bis auf eine Szene, bei der Frank Hartlehnert aus kurzer Entfernung übers Tor schoss, waren die Abtswinder anfangs nur durch Standards gefährlich. Eine halbe Stunde hielten die Hausherren die Begegnung offen. Als Jona Riedel zu Daniel Endres gab, versuchte der den Ball mit dem Rücken zum Mann über Gegenspieler Martin Eck vors Tor zu heben, doch Ecks Hand schnellte reflexartig nach oben, so dass der Schiedsrichter auf Strafstoß entschied. Kamolz traf mit Hilfe des Querbalkens zur Führung. Mit dem Vorsprung lief der Ball bei den Gästen sicherer, doch Rimpars Timo Rüttiger verpasste nach einem Anspiel Hetterichs mit einem Schuss aus 16 Metern den möglichen Ausgleich.

Auf der Gegenseite bewahrte Torhüter Patrick Meier die Gastgeber mit einer von mehreren starken Parade gegen den Schuss Jürgen Endres' vor der Halbzeit vor einem weiteren Gegentor.

Gleich nach dem Wechsel besaß Hetterich mit einem Freistoß eine weitere Gelegenheit. Torhüter Julian Schneider war auch zur Stelle, als Rimpars Stürmer nochmals frei zum Schuss kam. Als Meier dem von Jürgen Endres geschickten Kamolz zu spät entgegen stürmte, fiel der Angreifer über den Torhüter. Der Unparteiische entschied erneut auf Elfmeter, den Szuszkiewciz zum 0:2 verwandelte. Mit einer Glanztat verhinderte Meier gegen Hartlehnert kurz danach das 0:3. Das erzielte Philipp Hummel, als sich die Rimparer in der Schlussphase an den Entscheidungen des Schiedsrichters störten, mit einem sehenswerten Heber. Die Latte stand Daniel Endres in der Schlussminute im Weg.

Škarabela hatte sich an einem „sehr guten Landesliga-Spiel“ erfreut und stellte fest: „Die drei Punkte gehen in Ordnung. Unsere Bilanz gegen Rimpar war bislang nicht so berauschend. Das konnten wir ein wenig aufpolieren.“ Funsch sah von seiner Elf sechzig ordentliche Minuten, erkannte aber die Dominanz der Gäste an. „Dass der Sieg der Abtswinder verdient ist, steht außer Frage. Sie haben Qualität. Wenn man zwei Elfmeter gegen sich bekommt, wird es umso schwieriger.“

Die Statistik des Spiels

Fußball: Landesliga Nordwest ASV Rimpar – TSV Abtswind 0:3 (0:1)

Rimpar: Meier – Baier, Eck, Moskwiak, Brennecke – Özdemir, McBride – Rüttiger (81. Yaman), Weidner (75. Böhm), Ott (81. Amthor) – Hetterich.

Abtswind: Schneider – Szuszkiewicz, Wirsching, Gibfried, Herrmann (10. Riedel) – Endres, Barthel - Hummel, Hartlehnert (81. Brunsch) – Kamolz (65. Dußler), Endres.

Schiedsrichter: Raßberg (Lehrberg).

Zuschauer: 300.

Tore: 0:1 Kamolz (35., Handelfmeter), 0:2 Szuszkiewicz (64., Foulelfmeter), 0:3 Hummel (76.).

Gelbe Karten: Moskwiak, Ott; Wirsching, Kamolz.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.