FUSSBALL: BAYERNLIGA

Abtswind lässt die Disziplin vermissen

Kurz vor Schluss kassiert der Aufsteiger den Treffer zur 3:4-Niederlage. Nicht nur deshalb geht Trainer Schindler mit seinen Schützlingen ins Gericht.
Artikel drucken Artikel einbetten

FSV Erlangen-Bruck – TSV Abtswind 4:3 (1:2). Man kann dem TSV Abtswind bei seinen Auswärtsauftritten in diesem Jahr vieles vorwerfen, nur nicht mangelnde Unterhaltung: Nach dem 3:3 zwei Wochen vorher in Neumarkt musste das Team von Mario Schindler diesmal durch ein 3:4 bei Erlangen-Bruck wieder mit null Punkten die Heimreise antreten. Dieses Ergebnis war umso bitterer für die Gäste, als sie auch aus Sicht von FSV-Trainer Normann Wagner die bessere Mannschaft gewesen waren und dabei ein großes Plus an Torchancen verzeichnet hatten.

Den ersten Treffer landeten allerdings die Brucker Mitte der ersten Halbzeit. Keine Minute später glich Christopher Lehmann zum 1:1 aus (23.). Und noch vor der Pause gelang Jürgen Endres die 2:1-Führung für Abtswind. In der Folge scheiterten die Grün-Weißen reihenweise am glänzend aufgelegten FSV-Torwart Mathias Beck – und sie verloren ihren Kapitän Michael Herrmann. Er musste kurz vor der Pause mit der Trage vom Feld gebracht werden, nachdem er sich ohne Einwirkung eines Gegners das Knie verdreht hatte.

So kam es, wie es kommen musste: Erlangens Torjäger Oliver Seybold brachte seine Elf mit einem Doppelpack 3:2 in Front (63., 72.). Der eingewechselte Philipp Hummel erzielte in der Schlussphase das verdiente 3:3 (85.). Letztlich bewiesen jedoch die Erlanger den längeren Atem. Seybold traf mit seinem dritten Tor des Tages zum Sieg. Doch es kam noch übler für die Abtswinder Torschütze Hummel sah in der letzten Minute nach einem Gerangel wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte – und wird dafür gesperrt werden.

„Es hat uns erneut an taktischer Disziplin gefehlt. Das geht so nicht“, bemängelte Trainer Schindler tags darauf. Außerdem habe man von vorne bis hinten schlecht verteidigt. „Wenn wir auswärts drei Treffer erzielen, dann muss es eigentlich zu etwas Zählbarem reichen. Solange wir nicht mehr Konstanz an den Tag legen, brauchen wir auch nicht an andere Tabellenregionen zu denken.“ Kurzum: Die Abtswinder müssen sich vor dem kommenden Heimspiel gegen die SpVgg Jahn Forchheim (Samstag, 16 Uhr) wieder nach unten orientieren.

Abtswind: Warschecha – Graf, Brunsch, Wirsching, Endres (76. Jeni), Wolf, Hillenbrand (63. Hummel), Lehmann, Dußler, Herrmann (46. Hartlehnert), Lenhart.

Schiedsrichter: Conrad (Aschheim). Zuschauer: 150. Tore: 1:0 Adem Daoud (22.), 1:1 Christopher Lehmann (23.), 1:2 Endres (37.), 2:2, 3:2 Oliver Seybold (63., 72.), 3:3 Philipp Hummel (85.), 4:3 Oliver Seybold (87.). Rot: Hummel (Abtswind, 90., Tätlichkeit).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.