Fußball-Kreisklasse Würzburg 2

Absteiger Hopferstadt ausgebremst

FV Schwarzenau-Stadtschwarzach startet mit klarem Sieg in die Saison
Artikel drucken Artikel einbetten
Fest im Griff: Schwarzachs Tobias Bürkner (links) klärt souverän gegen Hopferstadts Stefan Pohl. Foto: Foto: A. Rausch

Mit einem verdienten Heimsieg gegen Absteiger FC Hopferstadt ist der neu formierte FV Schwarzenau-Stadtschwarzach in die neue Saison gestartet. In einem besonders von der Taktik geprägten Spiel mussten die einheimischen Zuschauer rund eine Stunde warten, ehe Nico Eichelbrönner die Gastgeber mit dem Führungstreffer erlöste. Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten zeigte sich Trainer Wolfgang Schneider mit dem Gesehenen zufrieden.

Bereits beim Blick auf die Aufstellungen ließ sich erahnen, was sich bei der Schwarzacher Fußballvereinigung im Sommer alles getan hatte. Denn neben Schneider und dem neuen Sportleiter Jan Hinrichs standen nicht weniger als sechs teils höherklassig erfahrene Neuzugänge in der Anfangsformation. Angeführt wurde das Sextett vom neuen Kapitän Bernd Keilholz, der die Mannschaft aus der defensiven Zentrale dirigierte. Neben ihm begann Ex-Bayer Mladen Grujic, davor die ehemaligen Siedler Nico Eichelbrönner und Florian Soldner. Im Tor stand erstmals der aus Kirchheim gekommene Rene Schnur und rechts verteidigte Jugendspieler Lukas Wenner. Beide verlebten einen eher ruhigen Arbeitstag.

Denn offensiv sollten die Gäste, die in der Sommerpause lediglich Lawrence Uwalaka zur FG Marktbreit/Martinsheim verloren hatten, nur selten in Erscheinung treten. Einzig Björn Auer Distanzschuss Mitte der ersten Hälfte sorgte für Gefahr. Ansonsten überließ die Klafke-Elf den Gastgebern den Ball und schob geschickt die Räume zu, so dass die Zuschauer besonders im ersten Durchgang kaum flüssige Kombinationen zu sehen bekamen. Lediglich Eichelbrönners Geistesblitz nach zehn Minuten, als er den gestarteten Markus Weckert perfekt bediente, bildete die Ausnahme. Hätte der ehemalige Spielertrainer getroffen, Hopferstadt hätte sich wohl früher von seiner defensiven Marschroute verabschiedet. So standen die Gäste aber weiter massiv in der Abwehr und ließen kaum Chancen zu. „In der ersten Hälfte haben wir ein ordentliches Spiel gemacht und sind immer wieder in die Grundformation gekommen“, befand auch Klafke nach der Partie.

Auch sein Gegenüber Schneider zollte dem Absteiger Respekt für seine clevere und laufintensive Spielweise, die die Elf aus dem Ochsenfurter Gau allerdings nicht die gesamte Spielzeit aufrecht erhalten konnte. Bereits kurz nach dem Seitenwechsel bekam das Hopferstädter Mauerwerk erste Risse, als Soldners Kopfball gerade noch von Schlussmann Jens Träger von der Linie gekratzt wurde. Ein erstes Loch schien es dann zu bekommen, als Dominik Gessner nach einer missglückten Rückgabe Soldner im Strafraum zu Fall brachte. Doch auch den Elfmeter von Tobias Bürkner entschärfte Träger bravourös. „Danach hätte ein Ruck durch die Mannschaft gehen müssen. Stattdessen verlieren wir zweimal den Ball in der Vorwärtsbewegung“, beschreibt Klafke die wohl spielentscheidende Phase. Den selbst von diesem Fehlschuss ließen sich die Schwarzacher nicht beirren und wurden nach einer guten Stunde für ihre Mühen belohnt. Christian Unger hatte Eichelbrönner mustergültig bedient, der freistehend verwertete. Auch am vorentscheidenden 2:0 war der Ex-Siedler maßgeblich beteiligt, als er im richtigen Moment Soldner freispielte, der Leder nur noch ins leere Tor schieben musste. Binnen sechs Minuten war die Begegnung entschieden.

Zwar mühte sich Hopferstadt nach Kräften, alleine es fehlten die Mittel und am Ende auch die Konzentration, so dass Marco Poschet gar noch den dritten Treffer nachlegte. „Der Sieg war, wenn auch etwas zu hoch, hochverdient, wenn gleich es sicher kein berauschender Auftritt war. Dennoch bin ich sehr zufrieden, weil die Nervosität deutlich spürbar war und es das Auftaktspiel war“, zeigte sich Schneider nach der Begegnung kritisch, aber auch erleichtert.

Die Statistik zum Spiel

Schwarzenau-Stadtschwarzach –

FC Hopferstadt 3:0 (0:0)

Schwarzenau-Stadtschwarzach: Rene Schnur, Lukas Wenner, Tobias Bürkner, Julian Müsch, Christian Unger, Bernd Keilholz, Mladen Grujic (50. Daniel Lang), Dominik Laudenbach, Nico Eichelbrönner (80. Michael Poschet), Markus Weckert, Florian Soldner (82. Marco Poschet).

Hopferstadt: Jens Träger, Philipp Kessler, Thomas Bayer (84. Johannes Karl), Dominik Gessner (64. Thomas Jörg), Dominik Metzger, Marius Graf, Peter Hofmann, Johannes Popp (64. Stefan Pohl), Moritz Dopf, Björn Auer, Thorben Reibold.

Schiedsrichter: Walter Kammleiter (FC Creglingen).

Zuschauer: 200.

Gelbe Karten: – Graf

Tore: 1:0 Nico Eichelbrönner (61.), 2:0 Florian Soldner (67.), 3:0 Marco Poschet (83.).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.