Kitzingen
Toto-Pokal, Qualirunde

(Zu) kurze Abtswinder Sturmphase

Bei tropischen Temperaturen bestimmt Abtswind die Anfangsphase, um am Bleichwasen schließlich mit 0:3 unterzugehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bereits in der 1. Minute musste Bayerns Keeper Mario Bodendörfer alles aufbieten um gegen den Abtswinder Angreifer Pascal Kamolz das 0:1 zu verhindern.  Foto: Thomas
Bereits in der 1. Minute musste Bayerns Keeper Mario Bodendörfer alles aufbieten um gegen den Abtswinder Angreifer Pascal Kamolz das 0:1 zu verhindern. Foto: Thomas
+2 Bilder
FVgg Bayern Kitzingen - TSV Abtswind 3:0 (2:0).

Abtswind kam hellwach aus der Kabine und die Hausherren konnten sich bei ihrem Keeper Mario Bodendörfer bedanken, der sich dem durchgebrochenen Pascal Kamolz entgegen warf. Eine Minute später musste der Torhüter zum zweiten Mal eingreifen. In der fünften Minute waren die Bayern einmal am Zug, aber auch der TSV-Keeper Irnes Husic war wachsam und rettete erst gegen Tolga Arayici und gleich darauf gegen Vella Zeka. Abtswind ließ sich durch diese Chancen nicht beirren und spielte flott nach vorne. Peter Mrugalla hatte zwei gute Einschussmöglichkeiten, die jedoch nichts einbrachten. Nach 20 Minuten kamen die Kitzinger besser in die Partie und wurden langsam überlegen.
In der 22. Minute vergab Stefan Günter nach Zuspiel von Philipp Schlarb. Nachdem Bayerns Mittelfeldmotor Arayici in der 37.
Minute zunächst nichts zu Wege brachte, machte er es 60 Sekunden später besser und jagte die Kugel ins lange Eck. Der Treffer zeigte bei den Gästen Wirkung. Kurz vor der Halbzeit spielte Joachim Hupp Zella Zeka an, der lässt den TSV-Captain Daniel Zay ins Leere laufen und netzt zum 2:0 ein. Kurz nach dem Seitenwechsel landete ein Arayici-Freistoß auf dem Kopf von Hupp, der brachte die Kugel auf die Stirn von Simon Pauly und schon stand es 3:0.
Leider gab es trotz des deutlichen Ergebnisses unschöne Szenen - zum Beispiel, als Albert Fischer Arayici unsanft von den Beinen holte, so dass dieser verletzt ausscheiden musste. Bei einem Bodycheck flog außerdem Stark in die Auswechselbank der Abtswinder und dabei wurde deren Trainer Jochen Seuling verletzt.
Das Team vom Bleichwasen zog sich nun etwas zurück und dadurch kamen die Gäste besser ins Spiel. Sebastian Otto vergab in der 62. Minute den Treffer zum 1:3, als er alleine vor Bodendörfer auftauchte. Pech hatte Stark zehn Minuten vor Spielschluss, als sein Hammer aus 20 Meter am Lattenkreuz landete.
Bayern siegte in dieser Partie verdient, weil Abtswind einfach nicht ins Spiel kam. Die Bayern können sich nun am Samstag auf den nächsten Gegner Memmelsdorf freuen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren