Handball

Wissenswertes aus der 3. Liga

Diesmal über: HSC 2000 Coburg, SG H2Ku Herrenberg, TGS Pforzheim, SV Salamander Kornwestheim, VTZ Zweibrücken-Saarpfalz
Artikel drucken Artikel einbetten

HSC 2000 Coburg

Eine Woche vor dem Schlagerspiel beim ungeschlagenen Spitzenreiter HSC Bad Neustadt am Samstag (19.30 Uhr) hat der direkte Verfolger HSC 2000 Coburg die Generalprobe beim 30:18 gegen die SG Köndringen-Teningen mit Bravour gemeistert: „Wir sind jetzt trotz des Patzers gegen Herrenberg aufgrund der drei gewonnenen schweren Auswärtsspiele im Soll“, zieht Vorstandssprecher Stefan Apfel eine erste Zwischenbilanz.

SG H2Ku Herrenberg

Trainer Nico Kerner weiß, wie sich Premierensiege anfühlen. In der vergangenen Woche weilte er als Trainer der weiblichen DHB-Nachwuchsmannschaft bei einem Freundschafts-Länderspiel in Schwabmünchen gegen Frankreich. Dabei gelang dem DHB-Team der Jahrgänge 1996 und jünger mit 27:25 zum ersten Mal ein Sieg über den Nachbarn. Und im achten Punktspiel feierte er am Wochenende mit der SG H2Ku Herrenberg mit dem 29:26 gegen HBW Balingen-Weilstetten II auch zu Hause den ersten doppelten Punktgewinn. Zuvor hatte er schon mit dem 24:23-Sieg beim HSC 2000 Coburg aufhorchen lassen.

TGS Pforzheim

Nicht nur beim Drumherum präsentierten sich die Turngesellen in Feierlaune, denn das Motto hieß „Oktoberfest“. Weißwürste, Brezeln, Zwiebelkuchen und Fassbier sorgten für bayerisches Flair und Stimmung in der Halle. Kein Wunder, feierte der Neuling zuvor mit dem 29:24 gegen den mit 12:2 Punkten gestarteten TV Hochdorf den zweiten Saisonerfolg.

SV Salamander Kornwestheim

Spielten die Kornwestheimer Handballer seit dem Aufstieg 1999 sieben Jahre in der 2. Bundesliga Süd, ehe nach wirtschaftlichem Chaos und folgender Insolvenz ein Neuanfang in der baden-württembergischen Landesliga folgte und in diesem Jahr der Aufstieg in die 3. Liga. Auch dort wurden die Kornwestheimer jetzt mit der sechsten Niederlage in Folge als Vorletzter vom SV 08 Auerbach (30:29) ausgebremst.

VTZ Zweibrücken-Saarpfalz

Aus der Interimslösung wurde nun eine Verpflichtung für die laufende Saison. Mirko Schwarz tritt nach einem Vorstandsbeschluss endgültig in die Fußstapfen von Andreas Grub. Nach fünf Spielen und fünf Niederlagen in Liga drei hatte der ehemalige Trainer die Konsequenzen gezogen und sein Amt als VTZ-Coach niedergelegt. fj

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren