Die verrücktesten schreibt bekanntlich das Leben und der Sport im Besonderen. Was einem so richtig auf die Palme bringen kann, haben der SV Willanzheim und sein Trainer Elmar Most im Kreisklassen-Spitzenspiel in Biebelried erlebt. „Der hatte überhaupt keinen Plan“, schimpfte Most und kriegte sich nach dem 3:4-Niederlage gar nicht mehr ein.


Es war nichts Außergewöhnliches, als der Biebelrieder Andreas La Rosa zu Beginn der zweiten Halbzeit eine Gelbe Karte sah. Doch fünf Minuten später langte der Stürmer erneut hin. Deshalb drohte ihm eine Gelb-Rote Karte. Zum Entsetzen der Gäste zog Schiedsrichter Erwin Roth vom SV Mondfeld (Stadtteil von Wertheim) zwar die Gelbe Karte, doch für einen anderen Biebelrieder.

„Da hätten wir eine halbe Stunde Überzahl gehabt“, ereiferte sich Most über den Fauxpas des Unparteiischen. Carsten Breunig holte Andreas La Rosa kurz danach vom Feld und damit aus der Schusslinie. Später kam er aufs Feld zurück, und nach einem weiteren Foul in der 80. Minute holte sich La Rosa doch noch Gelb-Rot ab – was den Willanzheimer Volkszorn kaum besänftigen konnte.

Das Spiel hatte ganz nach dem Geschmack der Willanzheimer begonnen. Bei einem abgelenkten Pfostenschusss Dominik Hirschs lag bereits nach vier Minuten das erste Tor in der Luft. Nachdem der Biebelrieder Patrick Weigand im Strafraum Felix Walter gelegt hatte, pfiff der Schiedsrichter Elfmeter. Alexander Flennert verwandelte zum 1:0 für die Willanzheimer.

Wer aus deren Lager gedacht hatte, dass der Mannschaft die Führung Sicherheit geben würde, lag daneben. Drei Minuten später sah der Schiedsrichter ein erneutes elfmeterwürdiges Vergehen. Michael Müller vollstreckte zum 1:1-Ausgleich (26.). Biebelrieds Torsteher Oliver Schmitt machte zwei Minuten später einen Schuss des Gästestürmers Christoph Böhm mit Fußabwehr unschädlich. Dadurch half er mit, dass das Spiel bald kippte.

Biebelrieds Spielertrainer Carsten Breunig stand in der 34. Minute genau richtig, um zur 2:1-Führung abzustauben. Die nicht sattelfeste Abwehr des bisherigen Tabellenzweiten hielt in der 40. Minute Tiefschlaf. So nutzte Christian Schömig seine Freiheit, um mit einem Aufsetzer aus der Distanz auf 3:1 zu erhöhen. Nur 180 Sekunden später gab Willanzheims Abwehrchef Dieter Schmitt das Fallbeil. Dass er dafür eine Gelbe Karte sah, schmerzte ihn weniger. Mehr ärgerte ihn, dass Carsten Breunig den direkten Freistoß kurz vor der Pause ins lange Eck schlenzte zum 4:1. „Wir sind in dieser Phase in den Tiefschlaf gefallen“, rügte Elmar Most.

In der 50. Minute markierte Lukas Abendroth mit einer Flanke, die zum Torschuss wurde das 4:2, doch ein Aufschwung entzündete sich aus diesem Treffer nicht. „Wenn wir schon keine Tore schießen, dann machen es die Gegner“, meinte Willanzheims Torwart Holger Gringel zu dem Eigentor Max Kutzenbergers (80.). Und als in der fünften Minute der Nachspielzeit Sebastian Flennert in einen  Flankenball grätschte und das Leder gegen die Latte knallte, wäre sogar noch ein Remis möglich gewesen. Aber es war halt nicht der Tag der Willanzheimer. Unterm Strich ging Biebelrieds Sieg aufgrund der klareren Torchancen in Ordnung.

„Der Schiri hat uns nicht nur bei der Gelb-Roten Karte benachteiligt“, ärgerte sich Most, „auch schon der Elfmeter zum 1:1 war nichts“, so der Trainer. Jetzt sehen sich die Willanzheimer drei Punkte hinter der FG Marktbreit/Martinsheim II und müssen im letzten Saisonspiel gegen den Meister vom FC Eibelstadt ran. Diese Konstellation lässt die Willanzheimer Chancen rapide sinken. Die Biebelrieder haben sich dagegen im Kampf um den Relegationsplatz zurückgemeldet, weil sie jetzt punktgleich mit Willanzheim sind und den direkten Vergleich gewonnen haben.

„Das ist affengeil, dass wir jetzt noch mal dabei sind“, freute sich Carsten Breunig und verzieh den Seinen die zwei Patzer in der zweiten Hälfte. „Es waren fünf schöne Jahre für mich“, resümierte er nach dem letzten Heimspielauftritt. Er vergaß nicht zu betonen, „dass wir als einzige in der Liga heuer zu Hause ungeschlagen geblieben sind“.

Das Spiel in der Statistik

TSV Biebelried – SV Willanzheim 4:3 (4:1)

Biebelried: Oliver Schmitt; Martin Singvogel, Patrick Weigand (70. Ruben Elker), Max Kutzenberger, Christian Kraus (31. Johannes Götz), Carsten Breunig, Michael Müller, Sebastian Singer, Andreas La Rosa (60. Frank Hoh), Gökhan Yilmaz, Christian Schömig

Willanzheim: Holger Gringel; Patrick Schmitt, Pascal Schmitt (46. Sebastian Flennert), Dieter Schmitt, Dominik Hirsch, Alexander Flennert, Felix Walter, Lukas Abendroth, Johannes Dorsch, Christoph Böhm, Timo Helemann (46. Philipp Abendroth).

Schiedsrichter: Erwin Roth (SV Mondfeld).

Zuschauer: 120.

Gelbe Karten: Schömig, Breunig/Dieter Schmitt, Pascal Schmitt, Patrick Schmitt, Dorsch.

Gelb-Rot: Andreas La Rosa (Biebelried, 80., wiederholtes Foulspiel).

Tore: 0:1 Alexander Flennert (23., Foulelfmeter), 1:1 Michael Müller (26., Foulelfmeter), 2:1 Carsten Breunig (34.), 3:1 Christian Schömig (40.), 4:1 Carsten Breunig (43.), 4:2 Lukas Abendroth (50.), 4:3 Max Kutzenberger (80., Eigentor).