Wiesentheid

Wiesentheid wartet auf ersten Sieg

Mit dem 1:3 in Krum ist der Fehlstart der Wiesentheider perfekt. Was führt diesmal zu der bitteren Niederlage einer keineswegs chancenlosen Mannschaft?
Artikel drucken Artikel einbetten
Freud und Leid dicht nebeneinander: Krums Michael Witchen bejubelt den Führungstreffer, der Wiesentheider Torwart Jan Molitor kann dem Ball nur noch hinterherschauen.
Bezirksliga Ost

 

FSV Krum – TSV/DJK Wiesentheid 2:1  

 

 

1. (1.) FT Schweinfurt 2 2 0 0 7 : 2 6  
2. (2.) FC Thulba 2 2 0 0 6 : 2 6  
3. (3.) Oberschwarzach/Wiebelsberg 2 1 1 0 5 : 1 4  
4. (4.) DJK Altbessingen 2 1 1 0 3 : 0 4  
5. (5.) TSV Forst 2 1 1 0 5 : 3 4  
6. (6.) SV Rödelmaier 2 1 1 0 1 : 0 4  
7. (11.) FSV Krum 3 1 1 1 4 : 6 4  
8. (7.) Dettelbach und Ortsteile 1 1 0 0 3 : 1 3  
9. (8.) TSV Gochsheim 2 1 0 1 5 : 4 3  
10. (9.) SV Riedenberg 2 1 0 1 3 : 2 3  
11. (10.) FC Bad Kissingen 2 1 0 1 4 : 6 3  
12. (12.) SV-DJK Unterspiesheim 2 0 1 1 1 : 5 1  
13. (13.) TSV Münnerstadt 1 0 0 1 2 : 3 0  
14. (14.) DJK Dampfach 2 0 0 2 4 : 7 0  
15. (15.) TSV Bergrheinfeld 2 0 0 2 2 : 6 0  
16. (16.) TSV/DJK Wiesentheid 3 0 0 3 1 : 8 0  

 

FSV Krum – TSV/DJK Wiesentheid 2:1 (1:0)

Der TSV/DJK Wiesentheid bleibt in der Bezirksliga auch nach drei Partien punktlos. Bei der 1:2-Niederlage am Mittwochabend in Krum brachten zwei individuelle Fehler im Spielaufbau die Mannschaft um den möglichen Lohn.

Zwei 0:3-Niederlagen hatte es zum Auftakt gegeben. Gegen Altbessingen schufen die Wiesentheider nicht einmal eine echte Tormöglichkeit. Dies sollte sich in Krum nun ändern. Zunächst aber waren es die Gastgeber, die das Team des neuen Trainers Thomas Latteier durch frühes Pressing zu Fehlern im Spielaufbau zwangen, ohne dabei nennenswerte Tormöglichkeiten zu generieren. Ertrag brachte Krums Taktik erst nach 22 Minuten: Sebastian Lommel legte mit einem erzwungenen Einwurf Michael Witchen den Ball vor, und der traf zum 1:0 ins lange Eck. Mit dem Vorsprung im Rücken kontrollierte die Heimelf das Spiel. Kevin Rippstein hatte kurz vor der Pause gar den zweiten Treffer auf dem Kopf.

Nach einer Stunde hatten die Krumer mächtig Glück, als Martin Grießmann allein aufs Tor zulief und freistehend nur den Pfosten traf. Wiesentheid witterte nun seine Chance, wenig später war es aber erneut Michael Witchen, der einen Ballgewinn zum 2:0 nutzte. Die Gäste gaben sich nicht geschlagen, mobilisierten alle Kräfte, und Grießmann erzielte nach einer zu kurz abgewehrten Ecke den Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es aber nicht für die aufopferungsvoll kämpfenden Wiesentheider, die am Samstag in Riedenberg den nächsten Anlauf zum ersten Saisonerfolg nehmen.

Tore: 1:0, 2:0 Michael Witchen (22., 70.), 2:1 Martin Grießmann (77.). Zuschauer: 170.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.