FUSSBALL: HALLE KREIS SW

Wiesentheid steht vor machbaren Aufgaben

Schon vor Weihnachten war die Qualifikation perfekt. Bei der Hallenkreismeisterschaft geht der Bezirksligist dem vermeintlich unangenehmsten Gegner zunächst aus dem Weg.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Vorturniere sind gespielt, das Teilnehmerfeld für die Hallenkreismeisterschaft des Fußballkreises Schweinfurt ist vollzählig. An diesem Sonntag steigt das Endturnier um die Futsal-Krone in der TSV-Sporthalle in Bergrheinfeld. Um 13 Uhr geht der Budenzauber los – und das mit einem gut besetzten Teilnehmerfeld. Als Bayernligist ist der FC Sand naturgemäß der Favorit, doch auch die sechs Bezirksligisten, unter ihnen der TSV-DJK Wiesentheid, reisen mit einem gesunden Maß an Ehrgeiz an.

Von Verdruss über die winterliche Ersatzbeschäftigung im Vergleich zur normalen Runde ist bei den Teilnehmern wenig zu spüren. Im Gegenteil, die Vorfreude ist groß und da ist es egal, ob man nun Fußball oder Futsal spielt. „Wir sind eigentlich große Futsal-Befürworter und spielen diese Form des Hallenfußballs gerne“, sagt etwa Simon Müller, Coach des Titelverteidigers SV-DJK Oberschwarzach. Natürlich steht für ihn und die Seinen der Spaß im Mittelpunkt, aber „wir wollen zumindest mal ins Halbfinale kommen. Danach muss man schauen, wer da noch mit im Topf ist“, sagt Müller, „denn es gibt einige Mannschaften, die um den Sieg mitspielen können.“

Eines dieser Teams ist der FC Sand. Die Schützlinge von Dieter Schlereth haben ihr Vorturnier in Trossenfurt sicher gewonnen und lediglich zwei Treffer kassiert. Für die noch um den Klassenverbleib kämpfenden Sander ist es laut Schlereth am wichtigsten, das Turnier ohne Verletzte zu beenden. Wie viel Spaß die Abwechslung vom grauen Liga-Alltag den Spielern macht, merkte man schon in Trossenfurt. Der zum Saisonende scheidende Coach hat auf Freiwillige gesetzt und kann wieder auf einen ordentlichen Kader zurückgreifen. „Das Turnier wird zwar nicht bierernst genommen“, so Schlereth, „aber wenn man teilnimmt, will man auch gewinnen, sonst müssten wir gar nicht hinfahren.“

Das ist auch die Einstellung beim TSV-DJK Wiesentheid und Trainer Hassan Rmeithi. Dessen Mannschaft hat vor einer Woche beim eigenen Nachtturnier in einem begeisternden Finale erst nach Verlängerung und Neunmeterschießen gegen Bayernligist TSV Abtswind verloren. Bereits kurz vor Weihnachten hatten sich die Wiesentheider das Ticket für die Kreismeisterschaft gesichert. Sie gewannen im Finale des Vorturniers in Volkach mit 5:0 gegen den Gastgeber und haben nun in ihrer Vorrundengruppe B machbare Aufgaben zu bewältigen. Trotz dieses 0:5 hatte auch der Kreisligist den Sprung nach Bergrheinfeld geschafft. Dort können die Volkacher die Strapazen des Liga-Alltags vergessen: Sie kämpfen derzeit hartnäckig um den Verbleib in der Kreisliga.

Abwechslung vom Abstiegskampf suchen auch die Sportfreunde Steinbach. „Wir haben ein paar Leute dabei, die viel Spaß dran haben, Futsal zu spielen, und von daher ist das schon eine nette Abwechslung“, sagt Steinbachs Abteilungsleiter Martin Tully. Nicht Erfolgsdruck, sondern Spaß soll – wie bei den Sandern – das Entscheidende der Teilnahme sein, zumal die Sportfreunde nicht mit einem sonderlich großen Kader anreisen werden.

„Die Jungs sind sehr heiß auf das Turnier.“
Thomas Gerstner, Trainer des TSV Bergrheinfeld

Besonderes Augenmerk wird am Sonntag natürlich auf Gastgeber TSV Bergrheinfeld gelegt. Die Spieler von Coach Thomas Gerstner haben eine Gruppe mit den zwei Spitzenmannschaften aus Sand und Gochsheim erwischt. Dennoch ist Gerstner vor der Konkurrenz nicht bange: „Ich sage den Jungs immer, dass sie selbstbewusst sein müssen. Uns muss man erst einmal schlagen, und deshalb wollen wir schon möglichst weit im Turnier kommen.“

Für den TSV ist die Hallenrunde bisher nicht schlecht gelaufen, unter anderem sprang beim EEV-Cup in Bergtheim Anfang Januar Platz drei heraus. Der Bezirksligist freut sich also auf sein Heimspiel. „Ich denke, dass einige Zuschauer in die Halle kommen werden“, sagt Gerstner mit Blick auf Sonntag. Und er fügt an: „Die Jungs sind sehr heiß auf das Turnier.“

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren