Fußball-Bezirksliga Ost

Wiesentheid mit dem späten 2:2

Wie oft hatten die Wiesentheider in den letzten Minuten einer Partie schon eine Führung und einen Sieg verspielt – diesmal waren sie es, die mit einem Treffer in der 88. Minute noch einen Punkt retteten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bezirksliga Ost

TSV Mühlhausen – TSV Bad Königshofen 2:3  
SV Garitz – SV Obererthal 4:0  
SV Rödelmaier – VfL Euerbach 2:1  
SSV Gädheim – TSV Münnerstadt 2:1  
TSV Forst – TSV Rottendorf 0:3  
TSV Röthlein – Schwebenried/Schwemmelsb. 2:1  
FC Fuchsstadt – TSV Güntersleben 3:3  
SV Riedenberg – FC Strahlungen 5:1  
TSV Gochsheim – FSG Wiesentheid 2:2  

1. (1.) TSV Rottendorf 8 6 2 0 21 : 6 20  
2. (2.) DJK Schwebenried 8 5 1 2 22 : 11 16  
3. (4.) TSV Bad Königshofen 8 5 0 3 22 : 16 15  
4. (3.) TSV Münnerstadt 8 5 0 3 19 : 13 15  
5. (6.) SV Garitz 8 4 2 2 20 : 16 14  
6. (12.) SSV Gädheim 8 4 0 4 12 : 14 12  
7. (5.) FSG Wiesentheid 8 3 3 2 12 : 8 12  
8. (13.) SV Riedenberg 8 3 2 3 16 : 12 11  
9. (8.) TSV Gochsheim 7 3 2 2 15 : 11 11  
10. (14.) TSV Röthlein 8 3 2 3 12 : 11 11  
11. (10.) TSV Güntersleben 8 3 2 3 17 : 21 11  
12. (11.) FC Fuchsstadt 8 3 2 3 10 : 20 11  
13. (7.) FC Strahlungen 7 3 1 3 14 : 13 10  
14. (15.) SV Rödelmaier 9 3 1 5 15 : 15 10  
15. (9.) TSV Forst 8 3 1 4 14 : 20 10  
16. (16.) VfL Euerbach 8 2 1 5 10 : 14 7  
17. (17.) TSV Mühlhausen 7 1 2 4 8 : 13 5  
18. (18.) SV Obererthal 8 0 0 8 7 : 32 0  

TSV Gochsheim – FSG Wiesentheid 2:2 (2:0). Wie oft hatten die Wiesentheider in den letzten Minuten einer Partie schon eine Führung und einen Sieg verspielt – diesmal waren sie es, die mit einem Treffer in der 88. Minute noch einen Punkt retteten. Zur Pause hatten die Wiesentheider wie sichere Verlierer ausgesehen. Gochsheim dominierte das Spiel, die FSG wirkte schläfrig und hatte kaum klare Aktionen.

Für Wiesentheid konnte es in der zweiten Hälfte nur noch besser werden – und es war dann ein anderer Auftritt. Offenbar hatte Trainer Wolfgang Oddoy in der Kabine die richtigen Worte gefunden, nun orientierte sein Team mehr nach vorne, wurde insgesamt offensiver. Die Belohnung kam nach einer Stunde, als sich Andre Hartmann am Strafraum den Ball erkämpfte. Er stand plötzlich alleine vor dem Gochsheimer Tor und traf zum Anschluss.

Wiesentheid machte weiter Druck, von Gochsheim gab es Entlastungsangriffe, die aber im Ansatz erstickten. Die Chance zum Ausgleich bot sich Maximilian Dietrich, der alleine vor dem Tor am Schlussmann scheiterte. Wiesentheid lief die Zeit davon, die Spieler versuchten es in der Schlussminuten mit der Brechstange. Ein langer Ball in den Strafraum, ein Kopfballduell, und der Abpraller landet vor den Füßen Jochen Rehbergers. Aus fünf Metern gelang ihm das 2:2.

Tore: 1:0 Daniel Meusel (16.), 2:0 Daniel Meusel (25.), 2:1 Andre Hartmann (60.), 2:2 Jochen Rehberger (88.). Gelb-Rot: Kevin Frazier (Gochsheim, 90., Foulspiel). Schiedsrichter: Sebastian Stöhr (Sulzdorf). Zuschauer: 200.

RESTPROGRAMM
TSV Forst – TSV Rottendorf 0:3. Tore: 0:1 Michael Büchs (31.), 0:2 Julian Wolff (56.), 0:3 Michael Büchs (89.).

SV Rödelmaier – VfL Euerbach 2:1 (0:0). Tore: 1:0 Christian Hofgesang (51.), 1:1 Robert Schendzielorz (62.), 2:1 Sergej Schmidt (90.).

SSV Gädheim – TSV Münnerstadt 2:1 (2:0). Tore: 1:0, 2:0 Michael Grubauer (36., 38.), 2:1 Simon Schnaschel (84.).

SV Riedenberg – FC Strahlungen 5:1 (1:1). Tore: 1:0 Markus Rüttiger (26.), 1:1 Joachim Seit (39.), 2:1 Benedikt Carton (53.), 3:1 Simon Hergenröder (54.), 4:1 Manuel Schuhmann (60.), 5:1 André Römmelt (86.).

FC Fuchsstadt – TSV Güntersleben 3:3 (1:2). Tore: 1:0 Sebastian Herrlein (18.), 1:1 Timo Maier (28.), 1:2 Wolfgang Stütz (45.), 1:3 Alexander Priesnitz (73.), 2:3 Johannes Feser (79.), 3:3 Patrick Stöth (82.).

TSV Mühlhausen – TSV Bad Königshofen 2:3 (0:0). Tore: 1:0 Jens Rumpel (50.), 1:1 Franz Schmitt (51.), 1:2 Thorsten Eckart (60.), 2:2 Sebastian Neubert (82.), 2:3 Alexander Sarwanidi (90.).

SV Garitz – SV Obererthal 4:0 (3:0). Tore: 1:0 Andrzej Sadowski (11.), 2:0 Andrzej Sadowski (34.), 3:0 Bastian Schober (38.), 4:0 Marcel Rudolf (59.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.