Fussball: Kreisklasse

Wechsel innerhalb der Liga: Hartsch übernimmt Mainbernheim

Seit sechs Jahren ist Markus Hartsch Coach des Kreisklassisten SV Hoheim. Zur neuen Saison trainiert der 57-Jährige dann einen Ligakonkurrenten: den TSV Mainbernheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Verlässt den SV Hoheim zu Saisonende und führt dann beim TSV Mainbernheim Regie: Markus Hartsch. Foto: Hans Will

Dass sich seine Zeit beim Fußball-Kreisklassisten SV Hoheim zu Ende neigt, ist seit einiger Zeit klar. Bereits im Oktober berichtete Markus Hartsch , dass sich seine Spieler eine Veränderung auf der Trainerposition wünschen würden: "Die Jungs wollen mal eine andere Ansprache hören, einfach mal was anderes ausprobieren." Diese Entscheidung sei nach sechs Jahren nachvollziehbar und für den 57-Jährigen kein Problem gewesen. "Ich habe mich sauwohl gefühlt in Hoheim, aber ich freue mich auch tierisch auf die neue Aufgabe", sagt Hartsch.

Was seine neue Aufgabe ist, steht jetzt fest: Hartsch wird ab der kommenden Saison den TSV Mainbernheim, ebenfalls in der Würzburger Kreisklasse 2 beheimatet, trainieren. "Ich hatte mehrere Offerten", sagt der Kitzinger. Weshalb er sich für den TSV entschieden habe, sei "im Endeffekt eine ganz einfache Geschichte: Ich habe um die 15 Mainbernheimer Spieler bereits in der Jugend trainiert". Auch den Rest des Teams kenne der künftige Trainer sehr gut.

Für den Verein sei ausschlaggebend gewesen, dass Hartsch "seit Jahren für erfolgreichen Fußball und Kontinuität auf dem Trainerposten" stehe. Das bestätigt der Übungsleiter. "Ich bin jetzt in meinem sechsten Jahr in Hoheim, auch in Altenschönbach war ich mehrere Jahre an der Seitenlinie." Aktuell trainiert Thomas Bergner den TSV, er wird den Verein laut Mitteilung auf eigenen Wunsch hin verlassen.

Aufeinandertreffen im Abstiegskampf?

Derzeit stehen sowohl der SV Hoheim (11./13 Punkte) als auch der TSV Mainbernheim (13./12 Punkte) im Tabellenkeller, beide Vereine geben den Klassenerhalt als Ziel aus. Pikant: Die Mannschaften treffen am 21. Spieltag, am 19. April, aufeinander. Was, wenn Hartsch' SVH dessen künftigen Verein in die A-Klasse schießt? "Dass diese Frage kommt, war klar", sagt der 57-Jährige lachend. "Das ist natürlich eine schwierige Situation. Aber ich bin auch professionell genug, das zu meistern: Ich will mit dem SV Hoheim in Mainbernheim gewinnen", sagt Hartsch. "Aber ich weiß mich auch zu benehmen. Sollte es so kommen wird es von mir keine Jubelorgie zu sehen geben." Zudem ist er sich sicher: Sollte eines der beiden Teams absteigen, wird es sicherlich nicht nur an dieser einen Begegnung gelegen haben.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren