FUSSBALL: LANDESLIGA

Was Geesdorf aus Gegentoren lernen will

Die Zeit der Kompromisse soll vorbei sein, Geesdorf will gegen Lengfeld mal wieder den vollen Erfolg. Allerdings könnten der Mannschaft gleich beide Torjäger fehlen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Der FC Geesdorf (4./19) scheint vor dem Heimspiel gegen den TSV Lengfeld (15./10) etwas im Zwiespalt: zwischen der Freude über bisher 19 Punkte aus zehn Spielen und den Bedenken nach der jüngsten Remis-Serie gegen Teams aus der unteren Ligahälfte. „Zwei der drei Duelle hätten wir auch gewinnen können“, sagt FC-Spielertrainer Jannik Feidel: „Aber die frühen Gegentreffer haben sich auf unser Selbstvertrauen ausgewirkt. Wir lernen gerade, damit besser umzugehen.“

Mit einem Geniestreich Feidels erwischten die Schwarz-Weißen zuletzt in Frohnlach noch einen Punkt. Der 23-Jährige verwandelte einen Klasse-Freistoß von der Strafraumkante mit der letzten Aktion zum 2:2. „Positiv war, dass wir wieder nicht aufgesteckt und bis zum Ende alles versucht ha-ben“, sagt Feidel. Jetzt gehe es darum, an den richtigen Rädchen zu drehen. „Der Schlüssel ist, die kleinen Fehler abzustellen, die zu Gegentoren führen. Und wenn doch eines fällt, müs-sen wir gleich eine andere Mentalität zeigen.“

In der Fairnesstabelle stehen die Geesdorfer derzeit übrigens mit Abstand ganz oben. Sie kommen auf lediglich 18 Gelbe Karten und eine Gelb-Rote Karte. Die Lengfelder befinden sich dort relativ weit unten und haben ihre letzten vier Partien mehr oder weniger deutlich verloren. „Sie haben schnelle Außen und können gefährliche Konter fahren“, sagt Feidel, der TSV-Coach Michael Hochrein als „Trainer-Legende in der Region“ bezeichnet. „Er wird ganz sicher einen guten Plan haben, damit seine Mannschaft wieder mal punktet.“

Bei Geesdorf werden wohl die Stürmer Vincent Held und Ibrima Saine mit Zerrungen ausfallen. Dafür könnten Stefan Weiglein und Oliver Hahn in den Kader zurückkehren.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren