Handball-Bezirksoberliga Männer

Volkach freut sich über die Ernte

Arg gebeutelt wird der TV Etwashausen nach dem Abstieg der Männermannschaft aus der Landesliga. Beim 23:30 gegen Aufsteiger Volkach sehen nur vier Spieler auf dem Feld, die im Vorjahr zum Kader, aber nicht unbedingt zu den Leistungsträgern gezählt haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht selten zu spät: Die Etwashäuser Cousins Denis und Andreas Motscha (von links) müssen den Volkacher Taylor Vollhals ziehen lassen. Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Arg gebeutelt wurde der TV Etwashausen nach dem Abstieg der Männermannschaft aus der Landesliga. Eine Klasse tiefer bleibt die Mannschaft auch nach dem vierten Spiel punktlos am Tabellenende. Der Neuanfang braucht eben Zeit. Bei der 23:30 (12:16)-Niederlage gegen Aufsteiger HSG Volkach standen nur vier Spieler auf dem Feld, die im Vorjahr zwar zum Kader, aber nicht unbedingt zu den Leistungsträgern gezählt haben.

Zumindest den Humor hat man beim TVE nicht verloren in der schwierigen Situation. Diesmal sei Johannes Neuweg erstmals wieder dabei, Maxi Schmidt und Julian Machwart würden auch irgendwann wieder dazu stoßen, zählte TVE-Vorsitzender Werner May die wenigen Silberstreifen auf. Um noch einen drauf zu setzen. „Dann kriegen wir noch zwei Tschechen“, schmunzelte May. Das wird natürlich nicht der Fall sein.

Das Thema Personal will TVE-Trainerhälfte Thomas Hanft am liebsten abschließen. „Der Ausverkauf wurde heiß diskutiert, aber wir wollen nicht ständig darüber reden. Wir müssen mit den Spielern zurecht kommen, die da sind.“ Die zum Teil recht jungen Burschen – Torhüter Simon Dornberger feierte kürzlich erst seinen 17. Geburtstag, vier weitere sind 20 oder jünger – zeigten enormes Engagement beim Training. „Es wird besser, der Erfolg wird sich einstellen. Wir haben einen tollen Zusammenhalt“, verbreitete Hanft Optimismus.

Gegner Volkach hat seine Tiefen, die unter anderem zuletzt zwei Jahre Bezirksliga brachten, überwunden. „Wir ernten jetzt so langsam die Früchte unserer Arbeit, wir sind mit gesundem Selbstvertrauen in die Bezirksoberliga gestartet“, sagte HSG-Trainer Matthias Lauer hinterher. Er notierte einen deutlichen Sieg seiner Mannschaft, der eigentlich zu keiner Zeit in Gefahr geriet. „Das war kein schlechtes, aber auch kein gutes Spiel von uns“, fand Lauer sowohl in seiner Abwehr als auch im Angriff manchen Ansatz zur Kritik.

Von Beginn an wirkte Volkachs Spiel durchdachter. Druckvoll und mit aufmerksamer Abwehr machten sie dem TVE schnell klar, dass sie gewinnen wollten. Vorne gab es manch schönen Zug, häufig wurde der freie Mann am Kreis erfolgreich gesucht und gefunden. Ideengeber dabei war Thorsten Klinger, der von der Mitte aus das Spiel der HSG lenkt. „Die Rolle als Leitwolf macht mir derzeit großen Spaß, die Jungs können alle Handball spielen. Jeder macht seine Tore, wir ziehen an einem Strang“, sagte der 33-jährige Hüne über seinen „dritten Frühling.“

Im Spiel blieb Etwashausen lange Zeit dran, auch weil Volkach sich zu viele Aussetzer erlaubte. Vor allem der junge Denis Motscha deutete kurz vor seinem 18. Geburtstag einige Male sein enormes Potenzial an. In Minute 33 näherte sich der TVE auf zwei Tore an. HSG-Torwart Johannes Vietz musste mit Roter Karte vom Feld, als er zu energisch bei einem von ihm erst abgewehrten Ball nachsetzte und dabei Denis Motscha außerhalb seines Hoheitsgebiets erwischte. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Andreas Motscha zum 14:16. Näher ran kam Etwashausen nicht mehr. Denn trotz der Unterzahl zog sich Volkach aus der Schlinge. Klinger setzte zweimal hintereinander Wolfgang Hornich am Kreis ein, und es hieß nach 37 Minuten 18:14 für den Gast.

Bei Volkach machte A-Jugendtorwart Sebastian Gürsching seine Sache gut, beim Stand von 20:14 parierte er einen Konter von Johannes Neuweg (41.), später wehrte er unter anderem einen Siebenmeter von Denis Motscha ab (51.). Gürsching ist einer von sechs A-Jugendlichen, die Trainer Lauer im erweiterten Kader der Herren mit dabei hat. Der Pädagoge kennt den Nachwuchs bestens, schließlich ist er auch für die A-Jugend Volkachs verantwortlich.

Auf den ordentlichen Start mit nun 6:2-Punkten will Lauer nicht allzu viel geben. „Wir wollen drin bleiben und dürfen uns nicht zu früh bequem zurück legen. Wir wollen einen Bruch vermeiden, die Saison ist noch lange genug.“ Auf die schwierigen Zeiten hat sich der TVE eingestellt. „Wir kennen unsere Situation, wir werden uns noch steigern. Abschreiben darf man uns noch nicht“, gab Thomas Hanft den positiven Realisten. Später zog er mit seinen Mannen übrigens in Gärtner-Kluft zum Feiern, schließlich war der Burschenball zum Abschluss der Etwashäuser Kerm angesagt.

Das Spiel in der Statistik

TV Etwashausen – HSG Volkach 23:30 (12:16)

Etwashausen: Sebastian Paul, Simon Dornberger, Benedikt Hanft (2/2), Julian Schüll (1), Tim Hanft (3), Andreas Niersberger (1), Andreas Motscha (7/2), Dominik Ruschin, Philipp Güntner (1), Manuel Groth, Denis Motscha (5/1), Christoph Weigand, Johannes Neuweg (2), Julian Markert (1).

Volkach: Johannes Vietz, Sebastian Gürsching, Taylor Vollhals (2), Tobias Herrling (2), Sebastian Kimmel (5), Sebastian Seitzer (3), Dominik Zimmer (3), Christian Vogel, Christian Liebenstein (1), Thorsten Klinger (7/5), Andre Brezina (2), Wolfgang Hornich (3), Martin Vogel (1), Michael Kimmel (1).

Schiedsrichter: Wolfgang Benzinger (TSV Bergrheinfeld)/Fritz Brotzeller (TV Königsberg).

Zuschauer: 80 (geschätzt).

Zeitstrafen: 2x Benedikt Hanft, 2x Andreas Motscha – Vollhals, Seitzer.

Siebenmeter: 6:5 (5:4 verwandelt).

Spielfilm: 1:0 (3.), 3:7 (12.), 7:10 (19.), 9:14 (25.), 11:15 (28.), 12:16 - 14:18 (37.), 16:20 (44.), 17:24 (48.), 21:28 (57.), 23:30.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.