Volkach

Volkach bleibt punktlos in der Kurstadt

Mit einem Kuraufenthalt hatte Volkachs Auftritt in Bad Windsheim nichts zu tun. Oder doch? Vielleicht hilft der Mannschaft die 0:3-Niederlage ja in ihrer Entwicklung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einen unerfreulichen Saisonauftakt gab es für Volkachs Volleyball-Trainer Johannes Förster.

(pmo/wro) Bereits nach dem ersten Spieltag steht für den VfL Volkach fest, dass die Saison 2018/19 eine schwierige Runde für die „Ratsherren“ werden wird. Die Mannschaft verlor beim TV Bad Windsheim klar mit 0:3 (22:25, 19:25, 21:25. Das Ergebnis täuscht jedoch etwas über den Spielverlauf hinweg.

Vor gut 100 Zuschauern entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem sich die selbsternannten „Hyänen“ aus Bad Windsheim entscheidend absetzten und den ersten Satz gewannen. Motiviert und beflügelt durch den Satzgewinn und das laute Publikum starteten die Windsheimer richtig gut in den zweiten Durchgang. Das beeindruckte die Volkacher, sodass es beim 6:10 aus Volkacher Sicht in die erste Auszeit des Satzes ging. Die zeigte aber wenig Wirkung. Bad Windsheim setzte sich auf 13:6 weiter ab. Viele gute, teils spektakuläre und von Willen geprägte Abwehraktionen gepaart mit Inkonsequenz im Volkacher Angriff machten den Unterschied.

Beim Stand von 18:14 kam Peter Moritz für Sebastian Berger, blieb aber ohne die gewünschte Wirkung. Beim Stand von 22:19 nahm VfL-Trainer Johannes Förster eine erneute Auszeit. Es gelang den Spielern des VfL aber nicht, an die Windsheimer heranzukommen. Glasklar ging dieser Satz mit 25:19 an die Gastgeber.

Auch in den dritten Satz starteten die Gäste mit Rückstand, hielten aber bis zum 11:10 noch mit. Die Badestädter hatten aber auf fast jede Angriffsaktion der Volkacher die passende Antwort parat.

Ein Lichtblick auf Volkacher Seite war Debütant Patrick Schurtz. Der junge, dynamische Diagonalspieler aus dem eigenen Verein machte ein gutes Spiel. Er setzte effektive Sprungaufschläge und viele wuchtige Akzente im Angriff. Mit der Annahme um Libero Jonas Thaler konnte Trainer Förster durchaus zufrieden sein. Der Aufbau klappte ordentlich, insgesamt war der VfL-Angriff aber nicht konsequent genug. Hier und da haben die Feinabstimmungen gefehlt und die Dankeball-Situationen wurden oft nicht gut ausgespielt und verwertet. Die Bad Windsheimer wirkten frischer und entschlossener.

Am kommenden Wochenende gibt es eine doppelte Möglichkeit zur Wiedergutmachung. Am Samstagabend steht ein Heimspiel gegen den ASV Neumarkt an. Am Wahl-Sonntag machen sich Volkachs Volleyballer dann auf den langen Weg an die Donau zum TSV Neuburg.

Bayernliga Nord, Männer

 

TV Bad Windsheim – VfL Volkach 3:0  
ASV Neumarkt – TSV Lengfeld 1:3  
BSC Ebersdorf – TSV Eibelstadt II 3:1  
VC Amberg – TSV Abensberg 3:0  

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.