Volleyball: Bayernliga Männer

Volkach behält die Nerven

Bescherung für die Volkacher Volleyballer: Nach vier Niederlagen in Folge entdecken sie gegen den Tabellenletzten lange vermisste Stärken wieder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Schluss noch einmal in die Hände geklatscht: Jonas Thaler siegt mit Volkach gegen Erlangen. Foto: Foto: Hans Will

Weihnachten kann kommen: Ein aus der Rückrunde vorgezogenes Spiel hat den Volleyballern des VfL Volkach das Fest gerettet. Mit 3:2 setzten sie sich am Samstagabend ge-gen den Tabellenvorletzten TV Erlangen durch, einem Rivalen, der ihnen zu liegen scheint. Schon das Hinspiel in Erlangen hatten sie sechs Wochen vorher 3:0 gewonnen. Die Volkacher, die mit hohen Ansprüchen in die Saison gegangen waren, haben mit dem Erfolg eine Serie von vier Niederlagen beendet und sich von Rang sieben in der Bayernliga auf den fünften Platz verbessert.

Zwischendurch hatte es allerdings nach einem weiteren Rückschlag ausgesehen. Denn der VfL hatte die Sätze zwei und drei mit 22:25 und 23:25 verloren und sich erst danach berappelt. Mit dem 25:19 und einem 15:10 im Tiebreak des fünften Satzes war nach dem 25:14 im ersten Durchgang die Partie gedreht. Für Erlangen blieb die Erkenntnis, dass nach acht Niederlagen in neun Begegnungen das neue Jahr nur besser werden. In Volkach war es dem Tabellenletzten nicht gelungen, den Negativtrend zu stoppen.

Der VfL war vor heimischer Kulisse von Anfang an bestrebt, die Misserfolgsserie der vergangenen Wochen zu beenden. Der bis dahin letzte Sieg war der Mannschaft Mitte November beim 3:1 gegen Memmelsdorf gelungen. Aber sie trat so mutig und selbstbewusst auf, als habe sie gerade viermal nacheinander gewonnen. Ihrem konzentrierten Auftreten hatte Erlangen zunächst wenig entgegenzubringen. Das änderte sich ab dem zweiten Durchgang.

Die Mittelfranken legten nun vor allem bei ihren Angaben zu, setzten die Volkacher Annahme dermaßen unter Druck, dass die Probleme bekam, ihr Spiel aufzuziehen. So ging der zweite Satz mit 25:22 an die Gäste. Volkach reagierte, justierte seinen Annahmeriegel taktisch neu und schien die Angaben wieder besser in den Griff zu bekommen. Dies zeigte sich auch im Ergebnis: 20:16 führten die Gastgeber im dritten Durchgang. Doch mit einer erneuten Angabenserie drehte Erlangen den Satz und gewann 25:23.

Nun war Widerstandskraft gefragt bei Volkach. Und tatsächlich: Der VfL biss sich mit spektakulären Abwehraktionen zurück ins Spiel. Dabei war vor allem Außenangreifer Peter Link, von Zuspieler Bruno Wedrich immer wieder in Szene gesetzt, nicht aufzuhalten. Der vierte Satz wurde zu einer deutlichen Angelegenheit der Hausherren, und so ging es wieder einmal in den Tiebreak, mit dem Volkach in dieser Saison schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Viermal war ein Spiel im fünften Satz entschieden worden, und jedes Mal hatte der VfL den Kürzeren gezogen.

Auch diesmal zog Erlangen 4:2 in Führung. Dann ließen die Gastgeber die Partie mit einer Serie von sieben Punkten endgültig zu ihren Gunsten kippen. Zwei direkte Angabenpunkte ihres Diagonalangreifers Karsten Wagenhäuser und viele Punkte aus einer aufopferungsvoll rackernden Abwehr um Libero Jonas Thaler halfen dabei. Die Volkacher waren nun gegen eine zusehends fehlerhafte Gästeauswahl wild entschlossen und ließen sich die Führung nicht mehr streitig machen. Mit dem 15:10 war die Sache klar. Die Mannschaft hat sich mit dem wichtigen Sieg einen versöhnlichen Jahresabschluss bereitet und auch ihre Fans verzückt, die immer zu ihr gestanden hatten.

Bayernliga Nord Männer
 
VfL Volkach – TV Erlangen 3:2  
 
1. (1.) SV Schwaig II 8 6 2 21 : 11 17  
2. (2.) TSV Eibelstadt 8 6 2 20 : 12 17  
3. (3.) BSV Bayreuth 8 5 3 18 : 12 15  
4. (4.) SC Memmelsdorf 8 5 3 17 : 15 13  
5. (7.) VfL Volkach 9 3 6 18 : 21 12  
6. (5.) TSV Lengfeld 8 4 4 15 : 17 11  
7. (6.) TV Faulbach 8 4 4 13 : 16 11  
8. (8.) VC Eltmann II 8 3 5 14 : 21 8  
9. (9.) TV Erlangen 9 1 8 13 : 24 7  

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.