Fußball-Relegation, Aufstieg in die Bezirksliga Ost

Viel Lob für Aufsteiger Geesdorf

Ein Jahr nach dem Scheitern gelingt Geesdorf der Sprung in die Bezirksliga. Und auch dort trauen einige Experten der Mannschaft viel zu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erfolgreich behauptet: Geesdorfs Mohamed Rmeithi (rechts), bedrängt von Christian Pickel. Foto: Foto: Dieter Hopf

Der FC Geesdorf hat sein Ziel erreicht: Ein Jahr, nachdem der Verein so unglücklich gescheitert ist, steht er nun in der Bezirksliga Ost. Auch das Rückspiel beim FC Reichenbach an Pfingstmontag hat Geesdorf kraft seiner spielerischen Überlegenheit mit 4:0 (2:0) sicher für sich entschieden. „Wir haben wieder gegen einen besseren Gegner verloren. Das muss man als Sportsmann einfach so anerkennen“, erklärte Reichenbachs Spielertrainer Marc Hartmann. Während er seinen Kommentar zum einseitigen Spiel abgab, hatte sein Kollege Hassan Rmeithi schon eine kühle Sektdusche von den mitgereisten Anhängern erhalten. Der Triumph war schon nach dem 5:0 im Hinspiel fast perfekt gewesen.

Den Geesdorfern hatte eine wohldosierte Leistungsstärke genügt, um auch im zweiten Spiel zu siegen. Sie knüpften ohne den angeschlagenen Spielmacher Uli Konrad dort an, wo sie vier Tage zuvor aufgehört hatten, und ließen bei hochsommerlichem Wetter Ball und Gegner laufen. Nach einer feinen Kombination über mehrere Stationen bot sich Angriffsspitze Mohamed Rmeithi schon nach acht Minuten eine dicke Möglichkeit zum Führungstreffer. Eine Minute später setzte Stefan Weiglein, der einst eine Offerte des 1. FC Nürnberg abgelehnt hatte, zu einem Alleingang an, er traf aber nur den Pfosten. Beim nächsten Angriff köpfte nach Stefan Weigleins Flanke Oliver Hahn die Kugel am Tor vorbei.

Der Gast kontrollierte auch in der Folge das Spiel. Von den Platzherren war bis zum Seitenwechsel nur eine starke Offensivaktion zu erleben. Dabei scheiterte der durchgebrochene Lukas Nöth am herauseilenden und sonst nur wenig geforderten Torwart Christian Deppisch. Zur Halbzeit war die Sache entschieden, denn kurz zuvor waren den Geesdorfern zwei Tore gelungen. Zunächst erlief sich Mohamed Rmeithi auf der Außenbahn den Ball, hob ihn auf den langen Pfosten zu Daniel Wagner, der ohne Zaudern in die Mitte passte. Dort landete der Ball auf dem Fuße Stefan Weigleins, der überlegt einschob. Nachdem der Torschütze aus spitzem Winkel wieder bloß den Pfosten getroffen hatte, erzielte Lukas Rößner das 0:2. Er zog von der Linksaußen-Position in die Mitte, sein Flachschuss ins kurze Eck war für Mario Mölter im Tor nicht abzuwehren.

Gleich nach dem Wechsel gelang Mohamed Rmeithi der dritte Treffer. Simon Weiglein hatte den Ball in den Rücken der Reichenbacher Deckung gepasst, Rmeithi traf direkt ins lange Eck. Danach verflachte die faire Auseinandersetzung, es durften nun beiderseits frische Kräfte ans Werk. Die Geesdorfer nahmen das Tempo spürbar raus und rechneten in der 77. Minute bereits mit einem Gegentreffer. Denn nach einem Alleingang Lukas Nöths, der in Serie fünf Gästeakteure aussteigen ließ, bediente er uneigennützig den eingewechselten Markus Weissenseel. Aber der brachte – auch zum eigenen Entsetzen – das Kunststück fertig, den Ball am leeren Tor vorbeizuschieben.

„Das ist natürlich ärgerlich“, sagte sein Trainer über die vergebene Chance, „aber verzeihlich, denn an der Niederlage hätte es auch nichts geändert.“ In der Schlussphase brachten die Gäste doch noch Uli Konrad, der dann maßgeblich am 0:4 beteiligt war. Von Stefan Weiglein in Szene gesetzt, verzichtete er auf den möglichen Schuss und bediente mit einem Schaufler den kurz zuvor eingewechselten Philipp Weissenseel im Strafraum. Dieser nickte problemlos ein.

Schiedsrichter Marx pfiff erst gar nicht mehr an, Sekunden später hieß es „feiern, feiern, feiern“, so der überglückliche Geesdorfer Trainer Hassan Rmeithi. Er lobte die Fairness der Reichenbacher. „Sie haben sich nicht zu Frustfouls hinreißen lassen.“ Die anwesenden „Fußball-Experten“ waren angetan von der Vorstellung des Siegers. „Geesdorf hat eine ganz junge Mannschaft und wird nächste Saison vielen Gegnern Probleme bereiten“, zeigte sich Aubstadts Co-Trainer Oliver Merkl überzeugt. Die Reichenbacher wünschten dem Bezirksligaaufsteiger viel Glück. „Wir selbst werden es halt nächste Saison wieder probieren“, gab Co-Trainer Markus Bach als Losung aus.

Das Spiel in der Statistik

FC Reichenbach – FC Geesdorf 0:4 (0:2)

Reichenbach: Mario Mölter; Patrick Hergenröther, Christian Pickel, Christoph Hillenbrand (75. Marc Hartmann), Julian Hergenröther (60. Markus Weisenseel), Pascal Reininger (46. Jonas Schäfer), Benjamin Back, Frank Schmitt, Claus Kirchner, Lukas Nöth, Jannik Schäfer.

Geesdorf: Christian Deppisch; Patrick Beuerlein, Fabian Hahn, Dominik Kober, Thomas Lordo, Oliver Hahn, Simon Weiglein, Lukas Rößner, Mohamed Rmeithi (53. Uli Konrad), Daniel Wagner (75. Philipp Weissenseel), Stefan Weiglein.

Schiedsrichter: Simon Marx (Großwelzheim).

Zuschauer: 350.

Tore: 0:1 Stefan Weiglein (38.), 0:2 Lukas Rößner (45.+1), 0:3 Mohamed Rmeithi (52.), 0:4 Philipp Weissenseel (90.+1).

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.