Fair ist mehr

Verzicht auf Strafstoß

Spieler stimmt Schiedsrichter um
Artikel drucken Artikel einbetten

Der VfL Niederwerrn II und die SpVgg Hambach spielen in der A-Klasse Schweinfurt 1 bereits jetzt, nach elf Spieltagen, gegen den Abstieg. Beim Aufeinandertreffen beider Vereine am vergangenen Sonntag hieß es schon nach neun Minuten 1:1, und dieser Spielstand hatte noch weitere 80 Minuten Bestand.

In der 89. Minute bekam Hambachs Stürmer Stefan Thieroff im Strafraum des VfL den Ball zugespielt, konnte ihn aber nicht annehmen und stolperte über die Kugel. Als er sich wieder aufgerappelt hatte, hatte Schiedsrichter Werner Klopf bereits mit einem Pfiff das Spiel unterbrochen und auf den Elfmeterpunkt gezeigt. Thieroff war sehr erstaunt ob dieser Entscheidung und sah sich dann mehreren Niederwerrner Spielern gegenüber, erzählt der Stürmer. „Sie baten mich inständig, zuzugeben, dass da nichts gewesen ist“, so Thieroff, „und nachdem ich selbst über den Ball gestolpert bin, bin ich zum Schiri gegangen und hab ihm gesagt, dass mich niemand gefoult hat“. Der Unparteiische nahm seine Strafstoßentscheidung wieder zurück, das Spiel endete mit 1:1.

Fair ist mehr

Die Aktion ist eine ständige Einrichtung Ihrer Zeitung, die vom Bayerischen Landessportverband, Bezirk Unterfranken und seinen Fachverbänden unterstützt wird. Eine Jury wird am Ende des Jahres alle gemeldeten Aktionen bewerten, drei Sieger auszeichnen und mit attraktiven Geldpreisen belohnen. Auch in diesem Jahr unterstützt die Rechtsanwaltskanzlei Bendel & Partner die Aktion. Melden auch Sie faire Gesten an:

Main-Post-Sportredaktion

Stichwort "Fair ist mehr"

Berner Straße 2

97084 Würzburg

Tel. (09 31) 60 01 - 237

E-Mail: red.sport@mainpost.de

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.