Fußball-Kreisklasse 2 Würzburg

Trolls Freistoß sichert Erlach Remis

Schütze läuft an, Mauer springt hoch, Ball fliegt flach ins Tor: Nach dieser Standardsequenz jubelt Erlach im Abstiegsduell noch über einen Punkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Derby-Flieger: Der Biebelrieder Johannes Götz (rechts) geht hier vor seinem Erlacher Kontrahenten und späteren Torschützen zum 1:1, Raphael Troll, zu Boden. Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Beim Freistoß versuchen die Fußballer bisweilen, den Ball mit ihrem Fuß derart viel Drall zu verleihen, dass dieser auch um ein Hindernis herumfliegt. Um es Erlachs Raphael Troll aus ungefähr 18 Metern möglichst schwer zu machen, hatte Biebelrieds im Winter verpflichteter Torwart Thomas Schmitt eine ziemlich vielbeinige Abwehrmauer aufgeboten. Der Schütze lief an, die Mauer sprang in die Höhe, um den erwarteten hochgetretenen Ball besser abzuwehren.

Von wegen. Genau darauf hatte Erlachs (Zauber-)Troll spekuliert, dass die Biebelrieder die Bodenhaftung verlieren würden. So setzte er seinen Schuss flach an, der Ball flog knapp über der Grasnarbe und unter dem menschlichen Wall hindurch, vorbei am verdutzten Torwart Schmitt, zum 1:1-Ausgleich ins Netz. Fünf Minuten vor Schluss war da selbst für den bis dahin besten Akteur auf dem Platz nichts zu machen. Der Gast hatte in dem in jeder Hinsicht enttäuschenden Nachbarschaftsduell doch noch den hochverdienten Ausgleich geschafft.

Danach hatte es fast nicht mehr ausgesehen, da sich die Erlacher beinahe selbst im Wege standen. So leitete ein gravierender Fehlpass Simon Rölls am Mittelkreis die beste Aktion der Biebelrieder ein. Frank Hoh erwischte den Ball, er lief der Gästeabwehr davon und schoss ebenso flach wie platziert zur Führung seines TSV ein – Sekunden vor der Halbzeit des nicht immer sicheren Schiedsrichters Mehana.

Bis dahin hatte Erlach zweimal seinen Meister in TSV-Torwart Schmitt gefunden, der gegen Sebastian Röll (13.) und Raphael Troll (36.) jeweils bravourös parierte. Die zunächst zu pomadigen Gäste erhöhten anfangs der zweiten Hälfte das Tempo, wie es Trainer Wolfgang Amrehn in der Pause lautstark gefordert hatte. Aus kurzer Distanz scheiterte aber Sebastian Röll erneut am glänzend reagierenden Torwart Schmitt (47.), Erlachs Schwung ebbte danach mehr und mehr ab.

Den Biebelriedern gelang nicht wirklich viel, doch nach einem ungestümen Einsatz des Erlachers Troll gegen Alexander Strnad im Erlacher Strafraum bot sich die Chance, per Foulelfmeter klare Verhältnisse zu schaffen. Verteidiger Marcel Leykauff setzte den Ball jedoch in die Wolken (63.).

„Eigentlich wäre ich ja als Schütze dran gewesen, aber ich wurde auf dem Weg nach vorne überholt“, haderte Biebelrieds Spielertrainer Carsten Breunig über den vergebenen Matchball. Er will mit seinem dünnen Kader das Ziel Klassenverbleib erreichen, wie sein Gegenüber Wolfgang Amrehn. Deutlich mehr Spielanteile habe seine Elf schon im ersten Abschnitt besessen. „Das haben wir uns heute selber zuzuschreiben. Aber vor dem Tor fehlt es uns derzeit. Am Ende kannst du froh sein, dass die Biebelrieder noch den Elfmeter verschießen“, sagte Amrehn unzufrieden.

Das Spiel in der Statistik

TSV Biebelried – SV Erlach 1:1 (1:0)

Biebelried: Thomas Schmitt; Patrick Weigand, Marcel Leykauff, Carsten Breunig, Christian Kraus, Johannes Götz, Michael Müller, Frank Hoh, Andreas La Rosa (79. Max Kutzenberger), Christian Schömig, Alexander Strnad.

Erlach: Simon Steffen, Simon Röll, Peter Müller (65. Simon Bock), Julian Bissinger, Tobias Schulz, Manuel Lehrieder, Tobias Rebhan (65. Michael Laschütza), Raphael Troll, Sebastian Röll, Philipp Hemmerich, Nils Kemmer.

Schiedsrichter: Ferki Mehana (SV Scheibach).

Gelbe Karten: Michael Müller; Schulz, Peter Müller, Bissinger, Kemmer.

Zuschauer: 120 (geschätzt).

Tore: 1:0 Frank Hoh (45.), 1:1 Raphael Troll (85.).

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.