Handball-Landesliga Nord Männer

Torreiche Etwashäuser Abschiedspleite

Auch der vorerst letzte Auftritt der Etwashäuser Handballer in der Landesliga geht gründlich daneben. Wie so oft genügt es dem Gegner, zwei herausragende Spieler in den Reihen zu haben und so die TVE-Abwehr vor unlösbare Aufgaben zu stellen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Landesliga Nord Männer

DJK Waldbüttelbrunn – HG SGS/TV Amberg 29:29  
HSG Lauf/Heroldsberg – TV Roßtal 26:26  
HSV Main-Tauber – TS 1887 Selb 29:26  
TSV Partenstein – TG Landshut 35:28  
TSV 1861 Mainburg – TV Münchberg 38:39  
TV Etwashausen – MTV Stadeln 35:38  
ASV 1863 Cham – TV Helmbrechts 33:26  

1. (1.) DJK Waldbüttelbrunn 26 21 3 2 774 : 578 45 : 7  
2. (2.) TG Landshut 26 20 0 6 790 : 695 40 : 12  
3. (3.) TV Roßtal 26 15 3 8 746 : 715 33 : 19  
4. (5.) TSV Partenstein 26 16 1 9 735 : 688 33 : 19  
5. (6.) TV Münchberg 26 16 0 10 830 : 772 32 : 20  
6. (4.) HSG Lauf/Heroldsberg 26 14 4 8 768 : 722 32 : 20  
7. (7.) HSV Main-Tauber 26 11 3 12 769 : 799 25 : 27  
8. (9.) ASV 1863 Cham 26 10 4 12 727 : 729 24 : 28  
9. (8.) TV Helmbrechts 26 11 0 15 754 : 763 22 : 30  
10. (10.) TS 1887 Selb 26 11 0 15 692 : 702 22 : 30  
11. (11.) HG SGS/TV Amberg 26 8 2 16 694 : 753 18 : 34  
12. (13.) MTV Stadeln 26 7 1 18 687 : 790 15 : 37  
13. (12.) TSV 1861 Mainburg 26 7 0 19 616 : 717 14 : 38  
14. (14.) TV Etwashausen 26 4 1 21 726 : 885 9 : 43  

TV Etwashausen – MTV Stadeln 35:38 (15:17). Auch der vorerst letzte Auftritt der Etwashäuser Handballer in der Landesliga ging gründlich daneben. Dabei könnte die Partie gegen den MTV Stadeln durchaus als Spiegelbild für die gesamte Runde dienen. Der Angriff präsentierte sich auch beim letzten Heimspiel landesligatauglich. Die wieder einmal viel zu harmlose Abwehr der Gärtner war am Ende verantwortlich, dass es nicht zu einem versöhnlichen Rundenabschluss kam.

Dabei stellte auch der Gast, der ebenfalls als Absteiger feststand, keine übermächtige Mannschaft. Aber wie so oft genügte es einem Etwashäuser Gegner zwei herausragende Spieler in den Reihen zu haben und so die TVE-Abwehr vor unlösbare Aufgaben zu stellen. Die Brüder Florian und Benjamin Funke erzielten gemeinsam mehr als die Hälfte der Stadelner Treffer. Beim Stand von 34:36 hoffte der TVE noch auf die Wende, doch letztlich fehlte dann auch der nötige Biss, um den Heimsieg wirklich einfahren zu wollen. Für die neue Runde gilt es nun beim Turnverein, eine schlagkräftige Mannschaft in die Bezirksoberliga zu schicken.

Etwashausen: Andreas Kister 9, Andreas Trabold 9/3, Tobias Herrling 5, Dominik Orf 5, Denis Motscha 3, Christian Pfeuffer 2, Tim Hanft 2/1; Stadeln: Florian Funke 14/1, Benjamin Funke 7, Kramer 7, Heidingsfelder 3, Hofer 2, Nepf 2, Friedrich 2, Klein 1.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren