Frauenfußball

Torfrau Bettina Götz hält den Dreier fest

Landesligist TSV Frickenhausen gelingt der erste Saisonsieg im Jahr 2012
Artikel drucken Artikel einbetten
Sieg gerettet: Frickenhausens Torfrau Bettina Götz parierte kurz vor Schluss einen Freistoß. Foto: Foto: Andreas Stöckinger
Frauen Landesliga Nord

FV Obereichstätt – SpVgg Hausen 4:0  
VfR Stadt Bischofsheim – SpVgg Greuther Fürth 0:6  
FC Schlicht – Schwabthaler SV 2:1  
TSV Frickenhausen – Post SV Nürnberg 2:1  
FC Pegnitz – ETSV Würzburg II 3:3  

1. (1.) FV Obereichstätt 14 10 1 3 45 : 21 31  
2. (2.) ETSV Würzburg II 14 7 4 3 38 : 22 25  
3. (4.) SpVgg Greuther Fürth 13 6 6 1 20 : 7 24  
4. (6.) TSV Frickenhausen 14 7 3 4 24 : 24 24  
5. (3.) SpVgg Hausen 14 7 2 5 32 : 21 23  
6. (5.) FC Pegnitz 14 6 4 4 23 : 22 22  
7. (7.) SC Nördlingen 13 4 4 5 22 : 23 16  
8. (8.) VfR Stadt Bischofsheim 14 4 2 8 28 : 40 14  
9. (9.) FC Schlicht 13 4 1 8 21 : 30 13  
10. (10.) Schwabthaler SV 14 3 1 10 18 : 44 10  
11. (11.) Post SV Nürnberg 13 2 2 9 8 : 25 8  

TSV Frickenhausen – Post SV Nürnberg 2:1 (1:1). Im dritten Versuch gelang Frickenhausen nach der Winterpause der erste Sieg. Der fiel gegen das Schlusslicht zwar denkbar knapp aus, sorgte bei Mannschaft und Trainer Maurizio Orofino aber für Freude und Erleichterung. „Nürnberg ist nicht so schlecht wie sein Tabellenstand“, hatte der Übungsleiter seine Schützlinge gewarnt und auf die vier Punkte der Gäste aus den letzten beiden Spielen verwiesen. Frickenhausen dagegen war in 2012 bisher punktlos geblieben. „Ich hoffe, dass der Spielverlauf meiner Mannschaft Selbstvertrauen verleiht“, wünscht sich Orofino, dem gerade die nach dem Rückstand gezeigte Moral gefiel. Normalerweise steckten seine Kickerinnen in so einem Fall den Kopf in den Sand. Diesmal hätten sie eine „Jetzt-erst-recht-Reaktion“ an den Tag gelegt.

Der Sieg hätte höher ausfallen können, wenn die eingewechselte Marina Pfeffer in der 90. Minute etwas kaltschnäuziger gewesen wäre. Allein vor der gegnerischen Torfrau schloss sie aber zu überhastet ab. Auf der anderen Seite rettete Frickenhausens Torfrau Bettina Götz ihrer Mannschaft in der Nachspielzeit den Sieg. Einen – aus Orofinos Sicht – unberechtigten Freistoß der Nürnberger aus 20 Metern lenkte sie über das Tor.

Tore: 0:1 Tanja Hofmann (19., Foulelfmeter, verursacht von Sabine Müller), 1:1 Steffi Theuerkaufer (31., Foulelfmeter, verursacht an Ute Lemmich), 2:1 Theresa Englert (70., 20-m-Schuss, Vorarbeit Ute Lemmich).

Frauen Bezirksoberliga

FC Karsbach II – FFC Bastheim-Burgwallb. 1:9  
SV Ostheim – K. Aschaffenburg 0:4  
SV Albertshausen/KG – FSV Hessenthal/M. 0:0  
FC Hopferstadt – FV Dingolshausen 1:0  
Elsava Elsenfeld – TSV Prosselsheim 1:1  

1. (1.) FC Schweinfurt 14 13 0 1 38 : 4 39  
2. (2.) FC Hopferstadt 14 10 2 2 31 : 10 32  
3. (4.) FFC Bastheim-Burgwallb. 15 8 3 4 38 : 14 27  
4. (3.) FV Dingolshausen 14 8 2 4 19 : 14 26  
5. (5.) K. Aschaffenburg 15 7 3 5 34 : 17 24  
6. (6.) FSV Hessenthal/M. 14 6 3 5 23 : 24 21  
7. (7.) SV Albertshausen/KG 15 5 5 5 19 : 15 20  
8. (8.) SV Ostheim 15 4 5 6 15 : 29 17  
9. (9.) FC Karsbach II 14 1 4 9 17 : 39 7  
10. (10.) TSV Prosselsheim 15 1 3 11 8 : 45 6  
11. (11.) Elsava Elsenfeld 15 1 2 12 7 : 38 5  

FC Hopferstadt – FV Dingolshausen 1:0 (0:0). Dank Torfrau Nadine Schneider und Torjägerin Julia Grimm kamen Hopferstadts Frauen zu einem glücklichen Heimsieg gegen den FV Dingolshausen. Schon nach 20 Minuten hätten nämlich die Gäste mit 2:0 führen können, scheiterten aber bei zwei Großchancen an der überragenden Hopferstadter Torhüterin. In der Folge befreite sich die Heimelf vom Dingolshäuser Anfangsdruck und kam besser ins Spiel. Julia Grimms Distanzschuss aus 20 Metern entschärfte Torfrau Dana Marschall (23.), und nur drei Minuten später hatte Grimm Pech, nachdem sie die Torfrau schon ausspielt hatte, denn ihr Schuss aus spitzem Winkel wurde noch vor der Torlinie von einer Abwehrspielerin geklärt.

Auch in der zweiten Halbzeit war Dingolshausen die spielbestimmende Mannschaft, brachte allerdings das Leder nicht im Gehäuse unter. Immer wieder war bei Torfrau Schneider Endstation. War die einmal geschlagen, rettete die Latte, so wie bei einem abgefälschten Schuss aus 17 Metern von Simone Ludwig (63.).

Nach einem Eckball in der 75. Minute , erzielte Hopferstadt dann das Tor des Tages. Die Gäste brachten den Ball nicht entscheidend aus der Gefahrenzone. Julia Grimm reagierte am schnellsten und bugsierte den Ball durch die vielbeinige Abwehr zum viel umjubelnden Siegtor in die Maschen. Die letzten 15 Minuten drängte Dingolshausen weiter. Mit einer feinen Einzelleistung spielte sich Maike Marschall 82. Minute durch, vergab aber frei vorm Tor die Riesenchance zum Ausgleich.

Tor: 1:0 Julia Grimm (75.).

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren