Tischtennis: 3. Bezirksliga Ost

TSV Albertshofen beherrscht die Schlagzeilen

Ihr Saisonziel "Klassenerhalt ohne Relegation" haben Johannes Vogler & Co. erreicht. Jetzt gelten neuen Ziele.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erfolgreicher Aufrücker: Obwohl Timo Gallena gegen Rottendorf ins mittlere Paarkreuz aufrücken musste, gewann er seine beiden Einzel. Foto: Foto: Karl Unger
2. Bezirksliga Ost Männer
 
TV Etwashausen II – SV-DJK Unterspiesheim 9:5  
SC Heuchelhof – TSV Brendlorenzen 9:1  
TV Ochsenfurt – TV Dettelbach 9:7  
TSV Gochsheim – TSV Schwebheim 9:5  
 
1. (1.) SC Heuchelhof 7 6 0 1 61 : 29 12 : 2  
2. (3.) TV Ochsenfurt 7 5 1 1 58 : 38 11 : 3  
3. (2.) TG Heidingsfeld 6 5 0 1 50 : 28 10 : 2  
4. (5.) TV Etwashausen II 7 4 0 3 49 : 48 8 : 6  
5. (4.) TSV Brendlorenzen 6 3 0 3 38 : 45 6 : 6  
6. (6.) TV Dettelbach 7 3 0 4 44 : 53 6 : 8  
7. (7.) TSV Schwebheim 8 3 0 5 52 : 57 6 : 10  
8. (8.) TSV Waigolshausen 6 1 1 4 39 : 46 3 : 9  
9. (9.) SV-DJK Unterspiesheim 6 1 0 5 28 : 51 2 : 10  
10. (10.) TSV Gochsheim 6 1 0 5 26 : 50 2 : 10  

TV Etwashausen II – SV/DJK Unterspiesheim 9:5 (30:22). Ohne seine „Nummer zwei“, Radu Botos tat sich Etwashausens Reserve gegen das Kellerkind aus Unterspiesheim doch recht schwer. Dass es am Ende dennoch den erwarteten Sieger gab, lag auch an den Ersatzspielern Helmut Philipp und Heinrich Kressmann, die zwei Einzel und ein Doppel zu den neun TVE-Zählern beisteuerten. Stark auch Spitzenspieler Christian Röder und Nachwuchsmann Andreas Bibak, die beide ihre zwei Einzel gewannen.

Etwashausen: Christian Röder/Thomas Hipp 1, Helmut Philipp/Heinrich Kressmann 1, Röder 2, Hipp 1, Andreas Bibak 2, Philipp 1, Kressmann 1.

TV Ochsenfurt – TV Dettelbach 9:7 (35:28). Im Vorfeld waren die Dettelbacher – trotz stärkster Aufstellung – sicherlich nicht mit den größten Erwartungen zum Rivalen gefahren. Dass es am Ende nur eine 7:9-Niederlage gab, bleibt positiv festzuhalten. Dass zwischenzeitlich sogar eine 6:4-Führung für die Gäste zu Buche stand, lässt erahnen, was – im günstigsten Fall – möglich gewesen wäre. Ein Sieg nämlich. Hätte Bernward Unger nach einer 2:0-Satzführung und einem 4:0-Vorsprung im dritten gegen Yannick Weger den Tischtennis-Sack zugemacht, wäre es 3:7 gestanden. „Dann hätten wir, glaube ich, nicht mehr verloren“, geiselte sich Unger selbst am meisten und gab sich eine große Schuld an der Niederlage. Nicht vergessen sollte man aber auch, dass bei den Ochsenfurtern Rainer Fegelein aus privaten Gründen fehlte.

Ergebnisse: Thomas Weigand/Andreas Krischke – Thorsten Döring/Johannes Weimann 11:9, 11:8, 11:3; Simon Wegand/Yannick Weger/Jürgen Knorr/Bernward Unger 3:11, 11:4, 8:11, 7:11; Tobias Maierhofer/Helmar Friedmann – Simon Keller/Peter Dill 9:11, 11:9, 10:12, 16:14, 8:11; Thomas Weigand – Döring 14:12, 11:7, 11:7; Maierhofer – Knorr 11:6, 11:5, 11:7; Simon Weigand – Keller 11:13, 10:12, 2:11; Weger – Unger 8:11, 8:11, 11:6, 11:6, 11:3; Krischke – Dill 4:11, 12:10, 13:11, 9:11, 10:12; Friedmann – Weimann 11:5, 2:11, 9:11, 11:8, 10:12; Thomas Weigand – Knorr 11:5, 11:13, 10:12, 6:11; Maierhofer – Döring 11:1, 15:13, 11:5, 11:5; Simon Weigand – Unger 8:11, 11:9, 11:6, 11:8, Weger – Keller 8:11, 12:10, 11:8, 9:11, 11:9; Krischke – Weimann 11:8, 12:10, 12:10; Friedmann – Dill 9:11, 5:11, 6:11; Thomas Weigand/Krischke – Knorr/Unger 8:11, 11:5, 1:11, 11:6.

3. Bezirksliga Ost Männer
 
TSV Albertshofen – TSV Rottendorf 9:6  
TV Ochsenfurt II – TSV Oberschleichach 6:9  
 
1. (2.) TSV Albertshofen 7 6 1 0 62 : 30 13 : 1  
2. (1.) SC Heuchelhof II 6 6 0 0 54 : 25 12 : 0  
3. (3.) TTC Kerbfeld 6 5 0 1 51 : 32 10 : 2  
4. (4.) TSV Rottendorf 6 4 0 2 49 : 34 8 : 4  
5. (5.) TTC Sand 7 3 1 3 47 : 48 7 : 7  
6. (6.) TG Würzburg II 7 1 2 4 45 : 57 4 : 10  
7. (9.) TSV Oberschleichach 7 1 2 4 33 : 58 4 : 10  
8. (7.) TV Ochsenfurt II 8 2 0 6 49 : 66 4 : 12  
9. (8.) TSV Gerbrunn 5 0 2 3 29 : 43 2 : 8  
10. (10.) DJK Astheim 7 1 0 6 33 : 59 2 : 12  

TSV Albertshofen – TSV Rottendorf 9:6 (29:25). Herzlichen Glückwunsch zum Klassenerhalt, TSV Albertshofen! Dies war schließlich das erklärte Ziel der Mannschaft, die nur über die Relegation in der Klasse bleiben durfte. Dass nach Siegen gegen schwächere Mannschaften nun auch der TSV Rottendorf in die Schranken verwiesen wurde, sorgt für ein weiteres Ausrufezeichen der Mannen aus dem Gärtner-Dorf. Ohne seine auf einer Weihnachtsfeier weilende „Nummer zwei“, Oliver Hebling, trat der Überraschungs-Tabellenführer gegen die Gäste an, die auf dem besten Weg sind, auch in dieser Saison an ihrem Attribut ihrer Unaufsteigbarkeit erfolgreich zu arbeiten. „Eine kleine Chance haben wir uns schon ausgerechnet und dabei in erster Linie auf unsere Doppelstärke vertraut“, gesteht Albertshofens Kapitän Johannes Vogler. Dass dann alle drei Eingangsdoppel verloren gingen, hinterließ bei den Albertshöfern kaum Eindruck, was für das momentan schier grenzenlose Selbstvertrauen spricht. Hervorzuheben waren beim Sieg gegen Rottendorf die Positionen eins sowie vier bis sechs. Marvin Raab, Timo Gallena, Dieter Stadtelmeyer und Steffen Höhn gewannen jeweils ihre beiden Einzel und legten so den Grundstein zum Sieg. Am Samstag, 12. Dezember, wartet Topfavorit SC Heuchelhof II auf den TSV Albertshofen, eine Woche später gastiert der TTC Kerbfeld bei Vogler & Co.

Albertshofen: Marvin Raab 2, Matthias Will 1, Timo Gallena 2, Dieter Stadtelmeyer 2, Steffen Höhn 2.

TV Ochsenfurt II – TSV Oberschleichach 6:9 (26:30). Spätestens jetzt sollte Ochsenfurts Reserve klar sein, dass nur der nackte Kampf um den Klassenerhalt die nächsten Wochen bestimmen wird. Im Kellerduell kassierte sie ihre sechste Niederlage im achten Spiel. Da kann Lukas Grötsch noch so überzeugen und mit einer Ranglisten-Bilanz von 9819 Zählern deutlich den ersten Platz der gesamten Liga belegen, als Mannschaft bleiben die Ochsenfurter hinter den Erwartungen zurück. In der Rückrunde soll Roland Krischke nach seiner Verletzung wieder ins Geschehen eingreifen. Das lässt zumindest auf eine Besserung hoffen.

Ochsenfurt: Ludwig Weigand/Lukas Grötsch 1, Weigand 1, Grötsch 2, Malik Atakan 2.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.