Gary Hines (HSC): Wir wussten, dass Rödelsee 60 Minuten kämpfen wird. Wir sind insgesamt cool geblieben, Rödelsee hat sich einige Fehler zu viel erlaubt. Ich denke, sie können die Liga halten, wenn sie immer so kämpfen.

Jan Kästner (TSV): Wir haben eine tolle Abwehr gespielt, der Torwart war Bad Neustadts Matchwinner. Bei uns hat Thomas Paul auch super gehalten. Wir haben ein Ausrufezeichen an die Liga geschickt und gezeigt, dass der HSC zu schlagen ist. Und das ohne Linkshänder.

Thilo Sammetinger (spielte vor 16 Jahren beim HSC): Das war ein interessantes Spiel, ich dachte, es wird eine klare Sache. Rödelsee hat sich sehr gut verkauft, noch dazu ohne Linkshänder. Bei Bad Neustadt kannte ich noch ein, zwei Betreuer von damals, als ich dort spielte.

Bürgermeister Burkhard Klein (Rödelsee): Wir sind mit einem schlechteren Gefühl rein ins Spiel, als raus. Es wurde knapper, als gedacht. Anhand der zweiten Halbzeit hätte sich der TSV einen Punkt verdient.

Maximilian Schmitt (HSC): Wir sind ein Spitzenteam und wollen es so lange wie möglich bleiben. Wenn man solche Spiele gewinnt, kann man auch Meister werden.

Julius Weinhardt (TSV): Ein kurioses Spiel. André Deis gebe ich keine Schuld. Am Ende hätten wir fast noch Geschichte schreiben können. Wir haben den HSC zumindest ganz schön geärgert.