Volleyball

Starker Einstieg nach dem Aufstieg

Volkacher landen nach 0:2-Rückstand einen 3:2-Sieg in Bayreuth
Artikel drucken Artikel einbetten
Ungläubiges Staunen: Hauke Wagenhäuser und seine Volkacher Kollegen gewannen zum Saisonauftakt überraschend in Bayreuth. Foto: Foto: Michael Kämmerer
Bayernliga Nord Männer
 
CVJM Arzberg – SG Lichtenfels/Grub 0:3  
TV Faulbach – VC Katzwang-Schw. 2:3  
BSV Bayreuth – VfL Volkach 2:3  
VC Hohenfels-Parsb. – TV Erlangen 3:1  
SC Memmelsdorf – TB/ASV Regenstauf 0:3  
 
1. (1.) TB/ASV Regenstauf 1 1 0 3 : 0 3  
2. (1.) SG Lichtenfels/Grub 1 1 0 3 : 0 3  
3. (1.) VC Hohenfels-Parsb. 1 1 0 3 : 1 3  
4. (1.) VC Katzwang-Schw. 1 1 0 3 : 2 2  
5. (1.) VfL Volkach 1 1 0 3 : 2 2  
6. (1.) BSV Bayreuth 1 0 1 2 : 3 1  
7. (1.) TV Faulbach 1 0 1 2 : 3 1  
8. (1.) TV Erlangen 1 0 1 1 : 3 0  
9. (1.) CVJM Arzberg 1 0 1 0 : 3 0  
10. (1.) SC Memmelsdorf 1 0 1 0 : 3 0  

BSV Bayreuth – VfL Volkach 2:3 (28:26, 25:14, 23:25, 23:25, 11:15). Einen Auftakt nach Maß gab es für die Volleyballer des VfL Volkach an ihrem ersten Bayernliga-Spieltag. Bayreuth, wie die meisten Kontrahenten eine große Unbekannte für den Aufsteiger von der Mainschleife, hatte ambitionierte Ziele für die Saison ausgegeben. Verstärkt mit zwei ehemaligen Drittliga- sowie zwei ehemaligen Regionalligaspielern wollten die Oberfranken „ganz oben mitspielen“.

Die Volkacher hatten dagegen in diesem Spiel als krasser Außenseiter nichts zu verlieren. Entsprechend locker konnten sie auch aufspielen. Mit mutigen Aufschlägen setzten sie die Bayreuther früh unter Druck. Diese hatten im ersten Durchgang jedoch immer eine Antwort parat und lagen zwischenzeitlich beim Stand von 20:15 mit fünf Punkten in Front. Die Volkacher kämpften sich jedoch heran und zwangen den Favoriten in die Verlängerung. Dort setzten diese sich mit all ihrer Routine mit 28:26 durch.

Danach schien das Spiel seinen erwarteten Gang zu nehmen. Bei den Volkachern schlichen sich etwas mehr Fehler ein. Dazu bekamen sie die starken Hausherren-Angreifer in dieser Phase nicht unter Kontrolle. Doch auch nach einem deutlich verlorenen zweiten Durchgang ließen sie sich nicht unterkriegen. Der Glaube an die eigene Stärke wurde größer, als es immer besser gelang, das eigene Spiel aufzuziehen. Basierend auf einer starken Annahme um Libero Jonas Thaler und den beiden Außenangreifern Federico Koch und Karsten Wagenhäuser kam der Gast zu spektakulären Punktgewinnen. Besonders Diagonalangreifer Hauke Wagenhäuser war vom Bayreuther Block nicht in den Griff zu kriegen. Somit ging Durchgang drei mit 25:23 an den Aufsteiger.

Den Bayreuthern, die wohl nicht mehr mit so einer Gegenwehr der jungen Volkacher Mannschaft gerechnet hatten, merkte man immer mehr die Verunsicherung an. Sie scheiterten oft am mittlerweile hervorragend agierenden Block der Volkacher. Allen voran Tim Schumacher brachte den Favoriten zur Verzweiflung. Es wurde tatsächlich zu einem Spiel auf Augenhöhe. Durch einige taktische Wechsel von Trainers Raimund Wagenhäuser, der immer wieder den Block stärkte, kamen die Volkacher schließlich zu einer 24:20-Führung. Bayreuth wehrte drei Satzbälle ab, doch Volkach verwandelte den vierten und zwang Bayreuth damit in den Tiebreak. Dort warfen die Volkacher alles in die Waagschale. Mit einem unbändigen Willen und spektakulären Abwehraktionen wollten sie sich diese unerwartete Chance auf einen Sieg nicht mehr entgehen lassen. Auch ein zwischenzeitlicher 2:5-Rückstand brachte sie nicht mehr aus der Fassung. Eine Serie von vier Punkten wandelte einen 6:8-Rückstand in eine 10:8 Führung und legte damit den Grundstein für den 15:11-Satzsieg im Entscheidungssatz.

Durch diese kleine Sensation fuhr der Aufsteiger zwei unerwartete Punkte im Kampf gegen den Abstieg ein. Am Samstag, 18. Oktober, feiert Volkach um 20 Uhr in der Mainschleifenhalle Heimpremiere mit dem Duell gegen Mitaufsteiger TV Faulbach. Text: cwa

Landesliga Nordwest Frauen
 
TV Bad Windsheim – TSV Zirndorf 2:3  
TV Bad Windsheim – TSV Iphofen 3:0  
TV Fürth 1860 – TSV Röttingen 3:1  
TV Fürth 1860 – TV Unterdürrbach 0:3  
VC Katzwang-Schw. II – SB Uffenheim 0:3  
VC Katzwang-Schw. II – TSV Feucht 0:3  
 
1. (1.) TV Bad Windsheim 2 1 1 5 : 3 4  
2. (1.) SB Uffenheim 1 1 0 3 : 0 3  
3. (1.) TSV Feucht 1 1 0 3 : 0 3  
4. (1.) TV Unterdürrbach 1 1 0 3 : 0 3  
5. (1.) TV Fürth 1860 2 1 1 3 : 4 3  
6. (1.) TSV Zirndorf 1 1 0 3 : 2 2  
7. (1.) TSV Röttingen 1 0 1 1 : 3 0  
8. (1.) TSV Iphofen 1 0 1 0 : 3 0  
9. (1.) VC Katzwang-Schw. II 2 0 2 0 : 6 0  

TSV Bad Windsheim – TSV Iphofen 3:0 (25:10, 25:11, 25:14). Für den TSV Iphofen gab es zum Saisonauftakt nichts zu holen. Während sich die Gastgeberinnen als erfahrene und eingespielte Mannschaft präsentierten, verfügten die Iphöferinnen – besonders in Annahme und Angriff – über viel zu wenig Sicherheit und kamen kaum ins Spiel. Schon den Aufschlägen der Gäste fehlte es an Druck, und die Feldabwehr ließ starke Defizite erkennen. Iphofen mangelte es an Routine und Eingespieltheit. Nach diesem verpatzten Auftakt sollen am Samstag in Röttingen die ersten Punkte eingefahren werden, wenn TSV-Trainer Aliu Bekim auf ein hoffentlich wesentlich stärkeres Team zurückgreifen kann und genesene Verletzte sowie Neuzugänge eingesetzt werden. Text: mhu

Bezirksliga Männer
 
VfL Kleinlangheim – TSV Jahn Würzburg 2:3  
VfL Kleinlangheim – TV Großostheim 3:1  
TSV Jahn Würzburg – TV Großostheim 3:0  
TV Haßfurt – SG AB/TuS Damm 3:0  
TV Haßfurt – TG Veitshöchheim 3:1  
SG AB/TuS Damm – TG Veitshöchheim 1:3  
TV Trennfurt II – TV/DJK Hammelburg II 0:3  
TV Trennfurt II – TV Mömlingen II 0:3  
TV/DJK Hammelburg II – TV Mömlingen II 0:3  
 
1. (1.) TV Mömlingen II 2 2 0 6 : 0 6  
2. (1.) TV Haßfurt 2 2 0 6 : 1 6  
3. (1.) TSV Jahn Würzburg 2 2 0 6 : 2 5  
4. (1.) VfL Kleinlangheim 2 1 1 5 : 4 4  
5. (1.) TG Veitshöchheim 2 1 1 4 : 4 3  
6. (1.) TV/DJK Hammelburg II 2 1 1 3 : 3 3  
7. (1.) TSV Lengfeld II 0 0 0 0 : 0 0  
8. (1.) SG AB/TuS Damm 2 0 2 1 : 6 0  
9. (1.) TV Großostheim 2 0 2 1 : 6 0  
10. (1.) TV Trennfurt II 2 0 2 0 : 6 0  

VfL Kleinlangheim – TV Jahn Würzburg 2:3 (25:15, 20:25, 25:22, 13:25, 7:15). Kleinlangheim erwischte einen starken Auftakt und war zunächst in allen Belangen überlegen, wobei der Gastgeber allerdings auch von der Schwäche des Gegners profitierte. Die legten die Würzburger aber mit zunehmender Spieldauer immer mehr ab. Der zweite Satz verlief zunächst ausgeglichen, ehe der Jahn-Diagonalangreifer die Wende einleitete. Zwar zeigten die Kleinlangheimer im dritten Durchgang noch einmal eine starke Willensleistung, die zur erneuten Satzführung führte, in den folgenden Durchgängen ging bei den Hausherren nichts mehr zusammen. Druckvolle Rückraum-Angriffe und eine starke Feldabwehr der Gäste führten zu deren Sieg.

VfL Kleinlangheim – TV Großostheim 3:1 (25:20, 15:25, 25:20, 25:21). Ähnlich überlegen wie im ersten Spiel begann Kleinlangheim auch diese Partie. Aber auch hier riss nach klar gewonnenem ersten Satz der Faden. Großostheim glich aus. Dies war aber auch die einzige Gemeinsamkeit mit der Auftaktniederlage. Im weiteren Spielverlauf setzten sich die Gastgeber sicher durch und freuten sich über die vier errungenen Punkte. Text: wro

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.