Tischtennis

Spitzenspieler mit Landesliga-Erfahrung

Christian Röder verstärkt die Etwashäuser Reserve, die in die 2. Bezirksliga aufgestiegen ist
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neue Nummer 1 der zweiten Mannschaft: Christian Röder geht bei der Etwashäuser Reserve, die in die 2. Bezirksliga Ost aufgestiegen ist, als Spitzenspieler an die Platte. Foto: Foto: Karl Unger

„Mit dem kleinsten Etat zum großen Ziel“ lautete am Freitag, 25. August 2000, die Überschrift der Saison-Vorschau über die Tischtennisfrauen des TV Ochsenfurt. Damals hatten sie sich als Vizemeister der Regionalliga Süd ins Abenteuer 2. Bundesliga gestürzt und es bestanden. Auch wenn im Jahr danach der Abstieg folgte, zählten Ochsenfurts Frauen zumindest für zwei Spielzeiten zum erlauchten Kreis der Bundesligisten. Heute, 14 Jahre später, ist der Verein auf keiner Tischtennis-Frauen-Landkarte mehr zu finden. Nach gut 40 Jahren hat der Turnverein, der sich viele Jahre über seine erfolgreichen Frauen identifiziert hat, keine Mannschaft mehr gemeldet.

Warum eigentlich? „Eine Mitschuld trägt in jedem Fall der Verband. Ende der 1990-er-Jahre hat er das Frauenspielrecht in Männermannschaften eingeführt. Von da an ging es bergab mit dem Frauenspielbetrieb“, ist Ochsenfurts Tischtennis-Urgestein Manfred Herbst überzeugt. Dieser Ansicht widerspricht die Ex-Ochsenfurterin Katja Bußmann entschieden. Sie, die selbst einige Jahre in Männermannschaften – unter anderm auch in Buchbrunn – antrat, glaubt, dass ohne Einführung dieses Spielrechtes die Frauen dem Tischtennis schon damals ganz ade gesagt hätten. Seit dieser Saison spielt Bußmann wieder bei den Frauen, „weil es mir beruflich besser in den Zeitplan passt“.

Unerfreulich, aber unvermeidbar war für Ochsenfurts Männer der Abstieg aus der 1. Bezirksliga, und diesmal half auch keine Rückkehr durch die Hintertür. Die 2. Bezirksliga Ost ist deshalb die neue sportliche Heimat. Dort trifft Ochsenfurt auch auf den TV Dettelbach, der – trotz sportlichem Abstieg nach der Relegationsniederlage gegen Etwashausen – doch noch den Klassenerhalt schaffte. Gleiches gilt auch für Sommerachs Männer in der 3. Bezirksliga. Sie verloren das Auf-/Abstiegs-Stechen gegen den Kreisliga-Zweiten TSV Albertshofen zwar deutlich, bleiben aber der Klasse erhalten. Auf diese Weise entpuppen sich die mittlerweile beliebten und teilweise auch gut besuchten Relegationsspiele in vielen Fällen als ein Muster ohne Wert.

2. Bezirksliga Ost Männer

TV Dettelbach

1 Thorsten Döring

2 Jürgen Knorr

3 Bernward Unger

4 Simon Keller

5 Peter Dill

6 Johannes Weimann

TV Etwashausen II

1 Christian Röder

2 Nico Braun

3 Erik Finke

4 Martin Günzel

5 Helmut Philipp

6 Nico Pfrenzinger

TV Ochsenfurt

1 Thomas Weigand

2 Tobias Maierhofer

3 Lukas Grötsch

4 Niko Kocher

5 Simon Weigand

6 Andreas Krischke

3. Bezirksliga Ost Männer

TSV Albertshofen

1 Johannes Vogel

2 Oliver Hebling

3 Timo Gallena

4 Matthias Will

5 Dieter Stadtelmeyer

6 Steffen Höhn

DJK Astheim

1 Christoph Kram

2 Harald Broller

3 Simon Hufnagel

4 Frank Sponsel

5 Christopher Bedenk

6 Maximilian Bedenk

TV Ochsenfurt II

1 Yannick Weger

2 Ludwig Weigand

3 Rainer Fegelein

4 Thorben Reibold

5 Manfred Sopp

6 Reinhold Wagner

SV/DJK Sommerach

1 Ulrich Schwarz

2 Thomas Ziegler

3 Jürgen Thomaier

4 Günther Wendorff

5 Burkard Utz

6 Michael Sauer

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.