Erste Befürchtungen haben sich bestätigt: Der Spieler von Türk Gücü Schweinfurt, der am Mittwochabend beim Fußballspiel seines Klubs gegen Untereisenheim zusammengebrochen ist (wir berichteten), hat einen Herzinfarkt erlitten. Er liegt noch immer auf der Intensivstation eines Schweinfurter Krankenhauses, wohin er nach dem Kollaps gebracht worden war.

Die Untereisenheimer waren Mittwochabend Gäste des FV Türk Gücü im Willy-Sachs-Stadion. Weil sich bei den Gastgebern viele Akteure im Türkei-Urlaub befinden, mussten in der ersten Elf Seniorenspieler aushelfen. Die Eisenheimer hatten leichtes Spiel und führten in der 71. Minute schon 8:0, als sich auf dem Rasen die Tragödie anbahnte. Der 38 Jahre alte Bahtiyar M., eine Viertelstunde zuvor eingewechselt, klagte über Unwohlsein.

Die Türk-Gücü-Verantwortlichen gaben ihm umgehend die Möglichkeit zur Auswechslung, doch der Spieler brach noch auf dem Feld zusammen. Ein sofort gerufener Notarzt versorgte den verheirateten Vater zweier kleiner Kinder an Ort und Stelle. Türk-Gücü-Vorsitzender Orhan Duvan bestätigte am Donnerstagvormittag gegenüber dieser Zeitung: „Er hatte einen Herzinfarkt und liegt noch auf der Intensivstation.“

Da Türk Gücüs Spieler noch unter Schock stünden, könne man im Verein momentan nicht an Fußball denken: „Deswegen haben wir die Spiele der nächsten Woche abgesagt“, sagte Duvan.