SCHACH

Spannendes Schachderby

Obwohl der SC Prichsenstadt den besten und drittbesten Spieler der Liga stellt, kam er nicht über den siebten Platz hinaus. Zum Schluss gab es eine Derbyniederlage.
Artikel drucken Artikel einbetten

Durch die Tabellensituation hatte das Derby am letzten Spieltag bereits einiges an Brisanz eingebüßt. Prichsenstadt war nach wechselhaftem Saisonverlauf gerettet und Kitzingen II konnte bei einem sicheren vorletzten Platz nur auf Schützenhilfe aus höheren Ligen hoffen. Um seine zweite Mannschaft zu stärken, bot Prichsenstadt auch nicht die besten acht Spieler auf. Anders bei Kitzingen, deren erste Mannschaft kampflos gewann und ihre Ersatzleute nun in Prichsenstadt an die Bretter schickte. Somit fanden sich die Hausherren plötzlich in der Außenseiterrolle wieder.

Zunächst waren jedoch die Prichsenstadter am Drücker. Den frühen Rückstand durch die Niederlage des jungen Fabian Burzler gegen Dimitri Cernins glich Manfred von Golitschek aus. Er kam mit leichten Vorteilen aus der Eröffnung und stellte eine einzügige Mattdrohung auf. Überraschend für Freund und Feind übersah Routinier Hans Nußbaumer diese Gefahr. Für die Führung der Gastgeber sorgte Thomas Steinhauser. Nach einem zweischneidigen Bauerngewinn von Ingolf Gernert spielte er auf die entstandenen Schwächen und nutzte diese auch gewinnbringend aus. Spitzenspieler Michael Ziegler erhöhte gegen den jungen Markus Sendner sogar noch auf 3:1.

Doch damit war das Pulver der Prichsenstadter verschossen. Nun waren die Kitzinger Gäste am Zug. Lediglich Annette Burzler erkämpfte gegen Moritz Basel noch ein Remis. Michael Köhler agierte dagegen in einem ausgeglichenen Endspiel nicht abgeklärt genug und ließ sich von Kai Müller noch austricksen. Wolfgang Schmitz offenbarte gegen Thomas Gebauer zu viele Schwächen. Dieter Krenz kämpfte gegen Leo Eckert wie immer bravourös, wurde in einem leicht schlechteren Endspiel jedoch gekonnt überspielt.

Damit schließt Prichsenstadt die Saison auf dem siebten Tabellenplatz ab. Trotz der Niederlage wurde der Klassenerhalt sicher geschafft. Dass es nicht (noch) schlimmer kam, ist den beiden Spitzenbrettern der Mannschaft zu verdanken, die in der Einzel-Ergebnisliest der Unterfrankenliga Platz eins (Thomas Steinhauser) und drei (Michael Ziegler) belegen.

Ergebnisse: Ziegler – Sendner 1:0, Steinhauser – Gernert 1:0, Krenz – Eckert 0:1, Schmitz – Gebauer 0:1, Golitschek – Nußbaumer 1:0, A. Burzler – Basel remis, Köhler – Müller 0:1, F. Burzler – Cernins 0:1.

Unterfrankenliga

 

SC Prichsenstadt – SC Kitzingen 05 II 3,5 : 4,5  
SC Obernau – Aschaffenburg-Schweinheim 5,5 : 2,5  
SK Mömbris – TV Faulbach 8,0 : 0,0  
SV Würzburg II – SC Bad Königshofen 4,0 : 4,0  
SK Klingenberg II – SK Mainaschaff 3,5 : 4,5  

 

 

1. (1.) SV Würzburg II 9 6 3 0 45,5 15  
2. (2.) SC Bad Königshofen 9 7 1 1 45,0 15  
3. (3.) SK Mainaschaff 9 5 3 1 41,5 13  
4. (4.) SK Mömbris 9 4 3 2 41,0 11  
5. (5.) Aschaffenburg-Schweinheim 9 4 1 4 35,0 9  
6. (8.) SC Obernau 9 4 0 5 36,0 8  
7. (6.) SC Prichsenstadt 9 3 1 5 36,5 7  
8. (7.) SK Klingenberg II 9 3 0 6 34,5 6  
9. (9.) SC Kitzingen 05 II 9 3 0 6 27,5 6  
10. (10.) TV Faulbach 9 0 0 9 17,5 0  

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.