FUSSBALL: BAYERNLIGA FRAUEN

Siegen gegen die Laufkundschaft

Frickenhausen braucht beim Tabellenletzten in Würzburg dringend Punkte. Trainer Golden blickt derweil noch einmal auf die unschönste Szene des vergangenen Spieltags.
Artikel drucken Artikel einbetten

Wenn die Saison sich dem Ende neigt, zeigt sich in einigen Klubs eine typische Dialektik: Die Spiele werden weniger, doch der Druck wächst. Nur noch zwei Punkte Vorsprung haben die Fußballerinnen des TSV Frickenhausen zur Abstiegszone der Bayernliga – eine Folge ihrer seit Wochen dauernden Misserfolgsserie. Das 1:3 zuletzt gegen Thenried war das fünfte sieglose Spiel hintereinander. Oft sind es Kleinigkeiten, die zu der Niederlage führen. So langsam aber muss die Mannschaft aufpassen, dass sie nicht in einen gefährlichen Sog gerät.

Für Trainer Christian Golden werden die letzten vier Spiele vor seinem selbst gewählten Abschied noch einmal zu einer Zitterpartie, die er gerne vermieden hätte. Aber in den letzten Partien kam einiges zusammen, etwa die Szene aus dem Spiel gegen Thenried, die der Coach auf der Facebookseite des TSV beschreibt. „Letztes Jahr hätten wir rechnerisch den Fairnesspokal verdient. Jetzt wird eine Spielerin, die mit einer brutalen Notbremse ein Tor verhindert und nicht vom Platz gestellt wird, ins Team der Woche gewählt.“ Gemeint war die Wahl Kristin Senfts, die Sandra Abersfelder auf dem Weg zum Tor gestoppt hatte, auf einem Fußballportal im Internet. Keinesfalls will Golden als schlechter Verlierer gelten. Deshalb hat er seiner Botschaft hinzugefügt: „Dass wir uns als Mannschaft steigern müssen, um Spiele zu gewinnen, ist ein anderes Thema.“

Schon an diesem Sonntag hat das Team Gelegenheit dazu: im einzigen Unterfrankenduell der Liga mit dem ETSV Würzburg II. Zwar meinte Golden vor Wochen noch, der ETSV und auch die SpVgg Eicha, beide dem Abstieg geweiht, seien „keine Laufkundschaft“, doch sind die Würzburgerinnen jüngst den Beweis des Gegenteils schuldig geblieben. Das Spiel in Bad Aibling vergangenen Samstag ließen sie aus Personalmangel platzen. Und beim SV Saaldorf kassierten sie drei Tage später eine 1:9-Klatsche. Im Hinspiel hat es für Frickenhausen gerade so zu einem 1:0-Sieg gereicht (das Tor erzielte Sandra Abersfelder). Damals aber lag der ETSV noch chancenreich im Rennen, nun steht fest, dass er mit seiner Reserve absteigen wird. Dafür kommt Würzburgs erste Mannschaft von der Regionalliga in die Bayernliga runter.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.