Kitzingen
Juniorenfussball

Siedler unterliegen Aschaffenburg, Bayerns Döblinger trifft fünf Mal

In Aschaffenburg machte der SSV Kitzingen auf seiner Abschiedstournee in der Landesliga Nord der U17-Junioren Halt. Nach dem 0:3 ist auch rein rechnerisch der Abstieg der Siedler besiegelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kitzingens Nils Lange hatte beim Gastspiel der Siedler-U17 in Aschaffenburg eine sehr gute Möglichkeit, auf 1:2 zu verkürzen. Am Ende unterlag der Kitzinger Landesligist aber mit 0:3. Foto: Krumpholz
Kitzingens Nils Lange hatte beim Gastspiel der Siedler-U17 in Aschaffenburg eine sehr gute Möglichkeit, auf 1:2 zu verkürzen. Am Ende unterlag der Kitzinger Landesligist aber mit 0:3. Foto: Krumpholz

U17-Landesliga Nord
SV Viktoria Aschaffenburg - SSV Kitzingen 3:0 (1:0).

Torfolge: 1:0 Peter Jost (32., Abstauber nach Abwehrfehler), 2:0 Luca Jo Zucchi (55., Kopfball nach Eckball), 3:0 Fabian Kolaczek (62., Handelfmeter).

Kitzingen — Siedler-Trainer Markus Hartsch konnte wegen Krankheit gerade mal auf elf Akteure zurückgreifen. Dagegen war die Bank der Viktoria mit fünf Auswechselspielern bestückt. Der Coach der Viktoria konnte es sich sogar leisten, den Top-Torjäger der Landesliga, Fulbert Amouzouvi, aus disziplinarischen Gründen auf der Bank zu lassen. Gespielt wurde auf Kunstrasen - Mitte Mai.
Wider Erwarten hielten die SSV-Jungs gut mit und hatten auch die erste Chance - ein Warnschuss für die gefällig, aber nicht zwingend spielende Viktoria.
Deren Trainer reagierte erbost: "Die sind nur zu elft". Seine Akteure agierten nun aggressiver. In der 32. Minute fiel aus dem Nichts das 1:0 der Gastgeber.Die zweite Halbzeit begann mit der Einwechslung von Amouzouvi, der aber von Johannes Grieb - bereits gelb vorbelastet - abgemeldet wurde. Nach einem Eckball in der 55. Minute köpfte Luca Zucchi am Fünfmeterraum ungehindert zum 2:0 ein. Nur zwei Minuten später hatte Nils Lange die Riesenmöglichkeit, zu verkürzen. In der 62. Minute fiel die endgültige Entscheidung, als einem SSV-ler im Strafraum der Ball an die Hand sprang. Fabian Kolaczek verlud Keeper Uhl und verwandelte sicher den Handelfmeter. In der restlichen Spielzeit kreierten die Siedler aber noch Chancen.
Hervorzuheben ist die Moral und der Charakter der verbliebenen Akteure, was zu einem großen Teil auch Trainer Markus Hartsch geschuldet ist. Mit dieser Niederlage ist der Abstieg auch rechnerisch besiegelt.


U19-Bezirksoberliga
Bayern Kitzingen - JFG Kreis Würzburg Süd-West 6:2 (3:0).

Torfolge: 1:0/2:0/3:0 Marcel Döblinger (4./22./35.), 3:1 (53.), 3:2 (58.), 4:2 Marcel Döblinger (75.), 5:2 Florian Gaubitz (80.), 6:2 Marcel Döblinger (83.). Besonderheitem: Gelb-Rote Karte gegen Janek Wendt (Bayern/62./grobes Foul), 5-Minuten Strafen gegen Würzburg (75.) und Bayerns Andreas Herrmann (87.).
Galaform bestätigte Bayern-Coach Reiner Kerres seinem Stürmer Marcel Döblinger, der in der ersten Hälfte einen Hattrick erzielte und im zweiten Abschnitt zwei weitere Treffer nachlegte: "Er war in der Bringschuld, nach den letzten Spielen habe ich ihm gesagt, er müsse mehr machen", so der Coach.
Dennoch musste er in der zweiten Hälfte seinen Akteuren laut erklären, wie es laufen soll. Nach einer kämpferisch und läuferisch starken Leistung in der ersten Halbzeit, in der der Gast nie gefährlich vors Bayern-Tor kam, verfiel Kerres´ Team "in die typische Lethargie". Die Folge, zwei Gegentreffer aus dem Nichts. Nach der Roten Karte gegen Wendt stellte Kerres um und die Kitzinger konterten den Gast knallhart aus. "Wir waren dem 7:2 näher als die dem 6:3", konstatierte der Trainer. Ihn wunderte es, dass der Gast bisher tabellarisch vor den Kitzingen stand. Aber mit dem Sieg zogen die Bayern an ihm vorbei auf Rang fünf, den Kerres auch am Rundenende einfordert. "Ich wünsche mir noch vier Punkte in den letzten drei Spielen", so seine neue Zielsetzung. Den Klassenerhalt habe seine Mannschaft seit diesem Erfolg vorzeitig in der Tasche. lgl


SSV Kitzingen - FC Haßfurt 2:5 (1:0).

Torfolge: 1:0 Sandro Wolf (40., Pass von Pascal Paul), 1:1 Philipp Herlein (55., Weitschuss), 2:1 Sandro Wolf (65., Zuspiel von Christian Wenkheimer), 2:2 Tobias Krenes (70., Kopfball), 2:3 Philipp Herlein (80., Konter), 2:4/2:5 Tobias Krenes (85. Konter/90, Konter).
In einem spannenden Spitzenspiel unterlagen die Siedler einer nicht aufgebenden Gästemannschaft. Die zweimalige Führung durch Goalgetter Sandro Wolf war nicht ausreichend, um das aufgedrehte und aggressive Team aus Haßfurt zu bezwingen. Nach dem 2:2 spielten beide Teams voll auf Sieg. Die 3:2 Führung gelang den Gästen aus Haßfurt in der 80 Minute. Die Siedler waren danach zu enttäuscht, um Druck auf das gegnerische Tor aufzubauen und sie wurden ausgekontert. Samstag geht es für den SSV zum Topspiel bei Tabellenführer Würzburger Kickers.


U15-Bezirksoberliga
FT Schweinfurt - SSV Kitzingen 1:6 (1:3).

Torfolge: 0:1 Lukas Schimmer (11., nach Pass von Fabian Kühnl), 0:2 Mike Adrow (21., Solo), 1:2 Tim Westermann (24.), 1:3 Fabian Kühnl (34., nach Freistoß von Vincent Held), 1:4 Vincent Held (44., nach Flanke von Mike Adrow), 1:5 Fabian Kühnl (55., nach Ecke von Vincent Held), 1:6 Lukas Schimmer (60., nach Pass von Vincent Held).
Im Verfolgerduell zeigte der SSV-Nachwuchs eine beeindruckende Vorstellung und siegte unerwartet deutlich. Schon nach elf Minuten gelang den Siedlern der erste Treffer. Schweinfurt spielte keineswegs schwach und hatte seine Chancen. Nach dem 2:0 passte die SSV-Abwehr nicht auf und die FT verkürzten. Kurz vor dem Pausenpfiff hob Vincent Held einen Freistoß vor das Schweinfurter Gehäuse, der FT-Keeper Felix Friedlein konnte den Ball nur abklatschen und Fabian Kühnl staubte aus fünf Metern zum 3:1 ab (34.). Auch in der zweiten Halbzeit entwickelte sich weiterhin ein ausgeglichenes Spiel, mit dem feinen Unterschied, dass der SSV-Nachwuchs seine Torchancen wesentlich besser ausnutzte als die Gastgeber. Der zweite Platz konnte mit diesem Sieg zurückerobert werden.

















was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren