SOMMERBIATHLON

Sandreuter holt sich wieder Gold ab

Der Winter ist zwar vorbei, aber Biathlon hat weiter Konjunktur: Wolfgang Sandreuter sprintet in Bayern von Rang vier auf Platz eins – dank hoher Treffsicherheit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wolfgang Sandreuter ist wieder bayerischer Meister im Sommerbiathlon. Foto: Foto: Alfons Schmidt

Im Herzen des niederbayerischen Dingolfing hat Wolfgang Sandreuter seinen bayerischen Meistertitel im Sommerbiathlon verteidigt. Im Qualifikationslauf noch an vierter Stelle liegend, beendete der Sommeracher den Finallauf in der Spezialdisziplin „Target-Sprint“ mit einem Vorsprung von 33 Sekunden. Damit gewann er in der Wettkampfklasse IV souverän vor Hans Weißenbacher und Wilhelm Kurrle (beide SG Aising).

Bei der Sportart Target-Sprint handelt es sich um eine Kombination aus Luftgewehrschießen und Mittelstreckenlaufen. Zwischen drei Runden mit jeweils 400 Metern wird stehend aus zehn Metern Entfernung mit dem Luftgewehr geschossen, und das auf fünf Klappscheiben mit 35 Millimeter Trefferfläche. Jeder Schuss muss einzeln geladen werden, fünfzehn Schüsse sind maximal möglich. Je nicht getroffener Scheibe gibt es einen Zeitzuschlag von 15 Strafsekunden.

Das war für Wolfgang Sandreuter kein Thema. Bereits im April hatte er bei der thüringischen Meisterschaft im Target-Sprint den ersten Platz erreicht. Im Finallauf um die bayerische Meisterschaft benötigte der 68-Jährige nur sieben Schuss, um die fünf Klappscheiben zu treffen. Damit ging er als Führender in die zweite Laufrunde. In der zweiten Schießeinlage baute der Senior mit erneut nur sieben Schuss für die fünf Klappscheiben seine Führungsposition aus.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.