Eine Woche nach seinem Auswärtssieg in Schollbrunn (1:0) hat der SSV Kitzingen auch auf eigenem Sportgelände den ersten Saisonerfolg gefeiert. Und wie. Gleich mit 5:1 (2:0) setzte sich der Bezirksliga-Aufsteiger am Samstag gegen den VfL Mönchberg durch. „Der Sieg in Schollbrunn gab uns enormen Auftrieb. Während der ganzen Woche war große Euphorie im Training feststellen“, sagte Kitzingens Coach Raimund Eichelbrönner. Dabei schienen die personellen Voraussetzungen, unter denen er seine Formation aufstellen musste, alles andere als gut. Unter anderem standen die bereits in dieser Saison eingesetzten Dominik Held, Christopher Soldner, Dennis Ketturkat, Johannes Speda, Lukas Pauluhn und Michael Kümmel auf der Liste der Verletzten und Ausfälle.

„Mit allen Fehlenden könnten wir eine neue Mannschaft stellen“, sagte Ketturkat, nach einer Operation auf Krücken. Ob und wann er wieder eingreifen könne, sei ungewiss. Gestärkt wurden die Verbliebenen durch Maximilian Heß, Sinan Kartal sowie Kai Siemers, dem Spielertrainer der SSV-Reserve. Sie gaben im letzten Viertelstündchen ihre Bezirksliga-Premiere. „Nachdem der eine oder andere ausgefallen ist“, sagte Eichelbrönner fast beiläufig über seine Personalprobleme, „haben sie sich nahtlos eingefügt und ausgeholfen.“

Von der ersten Minute an nahmen selbstbewusste Kitzinger das Spiel in die Hand und dominierten Ball und Gegner. Mit Florian Soldner auf der Zehner-Position und den beiden Flügelangreifern Florian Rumpel (links) und Nico Eichelbrönner (rechts) stellten die offensiv schwungvollen Gastgeber ihren bemerkenswert chancenlosen Konkurrenten vor zusehends unlösbare Aufgaben.

Nach Rumpels Freistoß erzielte der mit nach vorn gerückte Innenverteidiger Felix Scheider nach rund einer halben Stunde das nach vorherigen Chancen überfällige 1:0 per Kopfball. Der Ausgleich hätte zwar im Gegenzug fallen können, aber Mönchbergs Torjäger Michael Ball traf beim Foulelfmeter bloß den Pfosten. Den vom Aluminium zurückspringenden Ball berührte er reflexartig, aber nicht regelkonform noch vor einem anderen Spieler, was einen Freistoß für Kitzingen nach sich zog. Es blieb die einzige echte Offensivaktion Mönchbergs in der ersten Hälfte.

Noch vor der Halbzeit gelang Steffen Metz dank seiner Lufthoheit das 2:0. Nico Eichelbrönner hatte in den Strafraum geflankt. Rumpel nach Vorlage von Metz und Soldner im Alleingang gegen Mönchbergs Torhüter Kaufmann hätten in den letzten Minuten der ersten Halbzeit weitere Treffer erzielen können, und angesichts des Spielverlaufs wäre das nicht mal unverdient gewesen. „Wir haben sehr gut in die Räume verschoben und schnell nach vorne umgeschaltet. Vor allem über unsere beiden Außen haben wir den Gegner immer wieder vor neue Probleme gestellt“, sagte Raimund Eichelbrönner mit Verweis auf das flexible Offensivspiel seiner Elf.

Mönchberg verlagerte das Geschehen nach der Pause zehn Minuten in die gegnerische Hälfte, doch ein von Nico Eichelbrönner erfolgreich voll-endeter Gegenstoß zum 3:0 ließ alle Mühen gegenstandslos werden. Erst als die Kitzinger nach der vermeintlichen Vorentscheidung für einen Moment unkonzentriert wurden, nutzte Michael Ball diese Gelegenheit zum 1:3. Bei den folgenden Versuchen Michael Hausdörfers und Romario Haumers bewahrte SSV-Torsteher Marco Bischoff sein Team vor einem weiteren Treffer.

In der letzten Viertelstunde nahm die zuvor meist einseitige Begegnung wieder ihren gewohnten Lauf. Nach Vorarbeit des eingewechselten Heß über rechts platzierte Metz am langen Pfosten einen Kopfball als Aufsetzer zum 4:1 im Tor. Keine Minute später setzte sich David Bartsch auf der selben Seite bis zur Grundlinie durch, legte quer auf den zentral mitgelaufenen Rumpel – und dessen Schuss besiegelte den späteren Endstand von 5:1.

Ein unerwartet hohes Ergebnis, das selbst den erfahrenen Trainer noch zu überraschen wusste: „Das war ein sagenhaft gutes Heimspiel. Ich hoffe, dass uns dieser Sieg einen weiteren Schub gibt“, freute sich Eichelbrönner, der die Phase, sich in der neuen Liga zurechtzufinden, abgeschlossen sieht. Nun steht das Auswärtsspiel in Lohr an.

Das Spiel in der Statistik

SSV Kitzingen – VfL Mönchberg 5:1 (2:0)

Kitzingen: Marco Bischoff; Marco Müller, Bernd Keilholz, Daniel Tausch, Florian Soldner (75. Maximilian Heß), Felix Scheider, David Bartsch, Fabian Sillig, Florian Rumpel, Nico Eichelbrönner (86. Kai Siemers), Steffen Metz (89. Sinan Kartal).

Mönchberg: Tobias Kaufmann; Florian Stauder, Gabriel Berninger (46. Christian Kaufmann), Mark Baldringer, Markus Bayer (46. Tobias Caps), Fabio Roccuzzo, Stefan Rollmann, Michael Ball, Philipp Kühn, Florian Ackermann (58. Romario Haumer), Michael Hausdörfer.

Schiedsrichter: David Kern (Röthlein).

Gelbe Karten: Keilholz; Baldringer.

Zuschauer: 120.

Tore: 1:0 Felix Scheider (31.), 2:0 Steffen Metz (40.), 3:0 Nico Eichelbrönner (59.), 3:1 Michael Ball (72.), 4:1 Steffen Metz (78.), 5:1 Florian Rumpel (79.).

Besonderheit: Ball (Mönchberg) vergibt einen Foulelfmeter (34.).