Kitzingen
Fussball Kreisliga 1 WÜ

SV Willanzheim will in Reichenberg Schritt zum Relegationsplatz machen

Nach dem Sieg über Eibelstadt brauchen die Willanzheimer weitere Erfolge. Unterpleichfeld will sich von den Siedlern kein zweites Mal ärgern lassen. Dettelbach möchte seinen Torhunger beim Tabellenletzten stillen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Relegation in Reichweite: Markus Stöcker und Co. vom SV Willanzheim schauen voraus. Foto: Sterzbach
Relegation in Reichweite: Markus Stöcker und Co. vom SV Willanzheim schauen voraus. Foto: Sterzbach

TSV Reichenberg - SV Willanzheim (2:2; Sonntag, 15 Uhr).



Sieben Spiele bleiben noch. Sieben Spiele, um sich zumindest in die Relegation zu retten. Vier Punkte liegt der SV Willanzheim (15./17) hinter jener Position zurück, die ihm ein Entscheidungsspiel um den Verbleib in der Kreisliga oder den Abstieg in die Kreisklasse verspricht.
Einer, der sich durch zuletzt vier Siege in Folge schon auf die sichere Seite gebracht hat, ist Gegner Reichenberg (10./30). Mittlerweile steht die Mannschaft um Spielertrainer Joachim Maschek auf dem zehnten Platz, mit einem Vorsprung von neun Punkten auf die Gefahrenzone. Am Mittwoch unterlagen die Reichenberger im Nachholspiel zu Hause gegen Buchbrunn-Mainstockheim mit 2:3, starteten denkbar schlecht in dieses Spiel.
Willanzheim siegte am vergangenen Sonntag zu Hause gegen Eibelstadt.
Mit 2:0 hatte das Team von Trainer Thomas Bergner am Ende die Nase vorne und beendete dadurch eine Serie von zehn sieglosen Partien.


TSV Unterpleichfeld - SSV Kitzingen (1:3; Sonntag, 15 Uhr).


Für den SSV Kitzingen (5./38) geht es in den verbleibenden sieben Spielen darum, die Runde so erfolgreich wie möglich abzuschließen. Einer der noch verbliebenen Höhepunkte ist das Gastspiel beim Zweiten in Unterpleichfeld (2./51). Schon vor zweieinhalb Wochen begegneten sich beide Mannschaften in der Siedlung, wobei das Team um Torjäger Manuel Örtel den Kürzeren zog. Die Siedler behielten mit 3:1 die Oberhand und brachten dem Gegner nach zuvor zwölf Spielen ohne Niederlage wieder eine solche bei.
Während sich die auf eigenem Platz in dieser Saison noch ungeschlagenen Hausherren so etwas kein zweites Mal bieten lassen wollen, können die Siedler zur einzigen Mannschaft werden, die einem möglichen Bezirksligisten zwei Niederlagen beibrachte. Zugleich würden sie dadurch ihre bislang unterdurchschnittliche Auswärtsbilanz verbessern. Jedoch fehlen ihnen auch an diesem Wochenende wieder einige Stammspieler.


SV Bütthard - Dettelbach und Ortsteile (0:3; Sonntag, 15 Uhr).


Unentschieden sind manchmal wie Tofu-Würstchen. Weder Fisch noch Fleisch und einzig dem Vegetarier schmeckt es. Jedoch munden den meisten drei saftig gegrillte Punkte weitaus mehr. So knabberte Dettelbachs Coach Jürgen Walter nach dem 2:2 bei den Siedlern auf einem Punkt herum, schmecken wollte er ihm allerdings nicht. Denn die Chancenverwertung hatte zuvor ein besseres Abschneiden verhindert, wodurch Dettelbach und Ortsteile (8./36) sein blütenweißes Derbyhemd behalten hätte. So schmutzten die Siedler jedoch einen ersten Fleck darauf.
In der Landkreiswertung dieser Saison führt Dettelbach (5 Spiele/13 Punkte) weiterhin vor Kitzingen (5/5), Willanzheim (4/4) und Buchbrunn-Mainstockheim (4/2). Die torhungrig gebliebenen Dettelbacher treten am Sonntag beim Schlusslicht in Bütthard (16./14) an, das bei acht Niederlagen in den letzten neun Spielen nur das Kellerduell mit Willanzheim gewann.


SG Buchbrunn-Mainstockheim - TSV Eisingen (4:1, Sonntag, 15 Uhr).


Am Sonntag erwartet die SG Buchbrunn-Mainstockheim (3./45) auf dem Sportgelände in Buchbrunn die Vertretung aus Eisingen (9./35) zum Duell. Sechs Mal noch treten die Gastgeber in dieser Saison in der Liga an, daneben haben sie auch den Pokal. Das Halbfinale gegen Güntersleben wurde wegen eines Nachholspiels in Reichenberg auf den 3. Mai (18.15 Uhr) verlegt und findet in Mainstockheim statt.
"Wir scheinen uns wieder gefangen zu haben", sagte SG-Coach Ali Akdeniz nach dem 3:2 am Mittwoch. "Wir brachten den Sieg über die Zeit, nachdem wir uns in der zweiten Halbzeit unnötig selbst in die Bredouille gebracht hatten", kommentierte er das Spiel selbst. Gegner Eisingen hat inzwischen die Ruhe weg.
Für die Gäste um das Torjägerduo Dominik Vierheilig und Andre Dorscheid, zusammen erzielten sie 33 der 43 Tore, ist noch eine richtig gute Platzierung drin, denn der fünfte Platz liegt derzeit nur drei Punkte entfernt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren