Iphofen
Handball BOL Männer

Rödelseer jubeln über Kantersieg bei der SG

Der TSV Rödelsee II, diesmal konzentriert von Beginn an, erteilte den Gastgebern der SG Kitzingen/Mainbernheim eine deutliche Lektion und fuhr verdient den höchsten Saisonsieg ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rödelsees Zweite lässt sich nach dem deutlichen 41:22-Sieg bei der SG Kitzingen/Mainbernheim von den Zuschauern feiern. Foto: Fricke
Rödelsees Zweite lässt sich nach dem deutlichen 41:22-Sieg bei der SG Kitzingen/Mainbernheim von den Zuschauern feiern. Foto: Fricke
+1 Bild

SG Kitzingen/Mainbernheim - TSV Rödelsee II 22:41 (9:21).


Eine ruhige und besinnliche Vorweihnachtszeit hatten die Kitzinger zu Saisonbeginn eingeplant. Doch nun weht ihnen ein rauer Wind entgegen. Nach der Trennung von Stefan Knötgen unter der Woche steht die SG momentan ohne Cheftrainer da. Übergangsweise übernehmen die Betreuung der Mannschaft Georg Kränzler und Michael Burger.
Doch als hätten sie nicht schon genügend eigene Sorgen, kam nun der starke Nachbar aus Rödelsee zum Gastspiel in die Iphöfer Karl-Knauf-Halle. Man durfte gespannt sein, wie die Mannschaft die Turbulenzen weggesteckt hat und wie die Interimstrainer sie auf den schweren Gegner einstellen konnten. Eine deutliche Antwort gab es auf dem Platz. Die Rödelseer Herren siegten mit fast doppelt soviel Treffern im Vergleich zur SG.
Den Grundstein dafür legten sie in der ersten Hälfte. Sie erwischten den besseren Start und gingen schnell mit 3:0 in Führung. Die Kreisstädter hingegen brauchten ein paar Minuten, um in das Spiel zu finden. Sie konnten sich aber durch viel Einsatz wieder herankämpfen und zum 3:3 ausgleichen. Schließlich setzte sich im Laufe des ersten Durchgangs die spielerische Klasse und mannschaftliche Geschlossenheit der Bayernliga-Reserve durch.

Nur einige Akzente

Zwar konnte Kitzingen/Mainbernheim durch seine individuelle Klasse immer wieder einige Akzente setzen, doch reichte es nicht, um nur annähernd ein ausgeglichenes Spiel abzuliefern. Stück für Stück baute Rödelsee den Vorsprung aus und sorgte bereits zur Halbzeit mit einer Zwölf-Tore-Führung für die Entscheidung.
Auch in der zweiten Hälfte waren die Gäste mindestens eine Klasse besser und vermittelten viel Spaß an ihrem Sport. Die Begegnung hatte nun Trainingsspiel-Charakter. Doch da auch die Gastgeber weiterhin alles versuchten, konnten die Zuschauer noch einige schön herausgespielte Tore bewundern.
Die Weindörfler liegen mit dem Sieg weiter auf Platz drei und bleiben dem TV Marktsteft im Kampf um Rang zwei dicht auf den Fersen. Für die SG Kitzingen/Mainbernheim hingegen wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner und die Sorgen nicht weniger.
Dementsprechend unterschiedlich waren auch die Reaktionen der Verantwortlichen nach dem Spiel. "Endlich haben wir die 40-Tore-Marke geknackt. Mit der Mannschaftsleistung bin ich zufrieden. Vor allem Sascha Hammer hat ein gutes Spiel abgeliefert. Trotz des guten Ergebnisses wissen wir, wo wir uns noch verbessern müssen", freut sich der sehr zufriedene TSV-Coach ViliamVitkovic. Auf der anderen Seite analysierte der sportliche Leiter der SG, Georg Kränzler, die momentane Situation realistischer und verwies auf die wichtigen, kommenden Aufgaben: "Die Mannschaft ist verunsichert und ruft ihr Potenzial nicht ab. Wir haben gute individuelle Spieler. Die Aufgabe besteht nun darin, sie weiter als Team zu formen und geschlossener auftreten zu lassen. Unsere Punkte müssen wir gegen die direkten Abstiegskonkurrenten holen. Unser Vorteil ist, dass wir diese in der Rückrunde fast alle daheim haben".
Zur Trainerfrage äußerte er sich ebenso: "Wir werden jetzt nichts überstürzen und den Markt erst einmal analysieren und schauen, wer zur Verfügung steht. Wir brauchen jetzt einen Trainer, der in der Lage ist, in Zukunft unsere Nachwuchsspieler mit einzugliedern und sie weiterentwickeln kann." Somit wird es wohl bis zum Abschluss der Hinrunde mit noch zwei ausstehenden Spielen bei der Übergangslösung bleiben.

SG Kitzingen/Mainbernheim:

Erik Großmann, Johannes Seelig - Volker Fresz 2, Andreas Kräutner 5, Markus Reinhart, Kevin Kunst 2, Oliver Eckert, Petrick Kräutner 7, Alexander Kräutner 3, Ansgar Ochel 2, Daniel Höhn, Patrick Hofmann, Sanni Marjanac 1.

TSV Rödelsee II:

Christian Roßmark, Steven Heß - Dominik Lenhart 1, Jürgen Schmitt 1, ViliamVitkovic 4/1, Stefan Pruy 3, Franz-Xaver Hetterich 4, An-dreas Wandler 6, Tobias Hemberger 2, Sascha Hammer 15/2, Jens Vollhals 3, Simon Weigand 2, Martin Strietzel.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren