3. Liga Süd Männer
 
TGS Pforzheim – TuS Fürstenfeldbruck 25:19  
SG Kronau/Östringen II – SV Kornwestheim 31:23  
Köndringen/Teningen – Balingen/Weilstetten II 31:27  
SG Herrenberg – TSV Rödelsee 25:29  
TV Großsachsen – TV Hochdorf 31:31  
HSG Konstanz – TSB Horkheim 22:20  
TSV Friedberg – SG Leutershausen 22:30  
TSV Neuhausen/Filder – SG Nußloch 26:31  
 
1. (1.) SG Leutershausen 5 4 1 0 142 : 111 9 : 1  
2. (2.) SG Nußloch 5 4 1 0 161 : 130 9 : 1  
3. (3.) SG Kronau/Östringen II 4 4 0 0 112 : 94 8 : 0  
4. (5.) TV Hochdorf 4 2 2 0 114 : 105 6 : 2  
5. (4.) TSB Horkheim 5 3 0 2 132 : 125 6 : 4  
6. (8.) TSV Rödelsee 5 3 0 2 134 : 132 6 : 4  
7. (9.) Köndringen/Teningen 5 3 0 2 135 : 135 6 : 4  
8. (11.) TGS Pforzheim 5 2 1 2 115 : 120 5 : 5  
9. (6.) SG Herrenberg 4 2 0 2 108 : 120 4 : 4  
10. (7.) Balingen/Weilstetten II 5 2 0 3 141 : 144 4 : 6  
11. (10.) TuS Fürstenfeldbruck 4 1 1 2 112 : 113 3 : 5  
12. (12.) TV Großsachsen 5 1 1 3 121 : 132 3 : 7  
13. (15.) HSG Konstanz 5 1 1 3 123 : 136 3 : 7  
14. (14.) SV Kornwestheim 5 0 2 3 126 : 136 2 : 8  
15. (13.) TSV Neuhausen/Filder 5 1 0 4 112 : 131 2 : 8  
16. (16.) TSV Friedberg 5 0 0 5 114 : 138 0 : 10  

SG Herrenberg – TSV Rödelsee 25:29 (12:16). Zum dritten Mal in Serie hat es für den TSV Rödelsee in der Fremde geklappt. In Herrenberg überzeugten die Gäste durch eine starke Mannschaftsleistung. Rödelsees Variante mit einer offensiven 4:2-Abwehr zu Beginn, in der Gabor Csorba und Julius Weinhardt vorgezogen agierten, überraschte den Gegner.

So zogen die Gäste nach einem 1:2-Rückstand über 5:3, 6:4, 9:8 in Führung. „Wir haben uns vorne mit Geduld und Erfahrung unsere Chancen erarbeitet“, schilderte Suchy die Phase vor der Halbzeit. Die Defensive stand, Torhüter Thomas Paul zeigte eine solide Leistung. Vorne hatte vor allem Linkshänder Bostjan Hribar großen Anteil an der Führung. Er erzielte seine acht Treffer vor der Pause.

Im zweiten Abschnitt versuchten die Hausherren eine kurze Deckung gegen Hribar und Ivancic, doch auf diese Variante war Rödelsee vorbereitet. Mit schnellen Zügen nutzte vor allem Maximilian Häckner den Platz, der sich am Kreis ergab, und steuerte insgesamt sieben Tore bei.

Bis zehn Minuten vor dem Ende sah es nach einem sicheren Gäste-Erfolg aus, auch weil sich die Gastgeber viele technische Fehler leisteten. Zudem parierte Torwart Badura parierte zwei Siebenmeter. Trotzdem wurde es noch einmal spannend, denn die Gäste ließen einige Chancen zu viel liegen. Herrenberg verkürzte auf 24:25 (53.) und 25:26 (54.), doch Rödelsee behielt die Nerven.

Radovan Suchy wurde wieder von Tobias Demel unterstützt. Suchys Bruder Dusan rückt nun offiziell ins Team-Management auf und hilft bei Analysen und Spielvorbereitung.

Herrenberg: Schoch 7, Soteras-Merz 6, Maier 4, Dürner 4/3, Zürn 3, Krämer 1/1; Rödelsee: Bostjan Hribar 8/2, Maximilian Häckner 7, Rok Ivancic 6, Julius Weinhardt 4, Bastian Demel 1, Gabor Csorba 1, Andreas Paul 1, Lukas Demel 1.