Handball

Rimpars kleiner Absturz

Bad Neustadt schwache Wurfleistung
Artikel drucken Artikel einbetten
Handball
Foto: dpa

DJK Rimpar Wölfe rutschen aus den Aufstiegsrängen

2. Bundesliga Männer
 
VfL Bad Schwartau – HSG Nordhorn/Lingen 18:31  
TUSEM Essen – SV Henstedt/Ulzburg 21:29  
TV Bittenfeld – TV Neuhausen 23:29  
Eintracht Baunatal – HG Saarlouis 25:27  
TV Emsdetten – ThSV Eisenach 31:32  
Bayer Dormagen – HC Empor Rostock 25:26  
TV Hüttenberg – ASV Hamm/Westfalen 31:24  
HSC Coburg – Eintracht Hildesheim 33:31  
SC DHfK Leipzig – DJK Rimpar Wölfe 28:23  
 
1. (1.) SC DHfK Leipzig 33 26 2 5 936 : 802 54 : 12  
2. (4.) ThSV Eisenach 34 23 2 9 1026 : 912 48 : 20  
3. (2.) TV Bittenfeld 34 21 5 8 960 : 851 47 : 21  
4. (5.) HSG Nordhorn/Lingen 34 22 3 9 893 : 822 47 : 21  
5. (3.) DJK Rimpar Wölfe 34 23 1 10 857 : 805 47 : 21  
6. (6.) ASV Hamm/Westfalen 34 17 7 10 994 : 940 41 : 27  
7. (7.) TV Großwallstadt 33 18 4 11 854 : 811 40 : 26  
8. (8.) HSC Coburg 33 20 0 13 910 : 872 40 : 26  
9. (9.) EHV Aue 33 18 2 13 868 : 833 38 : 28  
10. (10.) VfL Bad Schwartau 34 16 4 14 877 : 863 36 : 32  
11. (11.) TV Emsdetten 34 16 3 15 985 : 968 35 : 33  
12. (12.) TV Neuhausen 34 13 5 16 884 : 851 31 : 37  
13. (13.) SV Henstedt/Ulzburg 34 14 1 19 897 : 936 29 : 39  
14. (14.) HC Empor Rostock 33 13 2 18 883 : 948 28 : 38  
15. (15.) TUSEM Essen 34 11 4 19 822 : 880 26 : 42  
16. (16.) HG Saarlouis 34 12 1 21 909 : 977 25 : 43  
17. (17.) Bayer Dormagen 34 11 1 22 866 : 946 23 : 45  
18. (19.) TV Hüttenberg 33 7 2 24 820 : 891 16 : 50  
19. (18.) Eintracht Hildesheim 33 7 2 24 847 : 943 16 : 50  
20. (20.) Eintracht Baunatal 33 2 1 30 752 : 989 5 : 61  

Leipzig? Durch. Eisenach? Höchst aussichtsreicher Zweiter. Und Rimpar? Zum dritten Mal in dieser Runde nicht mehr unter den Top Drei. Die Wölfe verloren am Sonntagabend das Spitzenspiel beim designierten Meister SC DHfK Leipzig mit 23:28 (12:16) und rutschten vor der dreiwöchigen Länderspiel- und Pokalpause aufgrund der schlechtesten Tordifferenz im Führungsquintett erstmals auf Rang fünf ab. Angesichts des mutmaßlich schwierigsten Restprogramms bedeutet dieser Platz im Aufstiegskampf wohl: Endstation Hoffnung. Die besten Chancen auf den Sprung in die erste Liga hinter Leipzig haben jetzt Eisenach und Nordhorn-Lingen, die nur noch gegen Mannschaften im unteren Tabellendrittel ran müssen. „Unsere Niederlage geht absolut in Ordnung“, sagte DJK-Coach Jens Bürkle auf der Pressekonferenz, nicht ohne dabei trotzdem sehr traurig zu wirken. „Wir haben gegen eine Mannschaft verloren, die uns in vielen Bereichen überlegen ist, wie im Konterverhalten oder im Eins gegen Eins. Wir sind halt hinterher gehechelt.“ Zwar waren seine Schützlinge in der architektonisch beeindruckenden Leipzig Arena vor den Augen von Ex-Nationalspieler und DHfK-Aufsichtsratsmitglied Stefan Kretzschmar zunächst mit 3:1 (4.) in Führung gegangen. Danach aber waren die Gastgeber am Drücker.

Rimpar: Brustmann (1.-55.), Leikauf (56.-60.) – L. Spieß 1, Kraus 2/1, Schmitt 7, Schömig 3/1, Bötsch 4, Schäffer 2, Kaufmann 2, T. Spieß, Winkler 2, Brielmeier 2, Sauer, Drude, Büttner.

Drittligist Bad Neustadt erzielt in Dresden nur 16 Tore

3. Liga Ost Männer
 
SG LVB Leipzig – SV Anhalt Bernburg 26:26  
HG Köthen – ESV Lok Pirna 29:29  
SC Magdeburg II – Groß-Bieberau/Modau 33:28  
TSV Burgdorf II – HSG Nieder-Roden 32:28  
HC Elbflorenz – HSC Bad Neustadt 20:16  
TV Kirchzell – Dessau-Roßlauer HV 31:23  
HSV Bad Blankenburg – HSV Hannover 32:30  
TV Groß-Umstadt – Northeimer HC 28:31  
 
1. (1.) SC Magdeburg II 28 21 2 5 847 : 765 44 : 12  
2. (2.) HC Elbflorenz 28 19 2 7 763 : 733 40 : 16  
3. (3.) HSG Nieder-Roden 28 14 6 8 818 : 764 34 : 22  
4. (4.) SG LVB Leipzig 28 16 2 10 832 : 791 34 : 22  
5. (5.) Dessau-Roßlauer HV 28 15 2 11 758 : 717 32 : 24  
6. (7.) TV Kirchzell 28 13 6 9 794 : 772 32 : 24  
7. (9.) TSV Burgdorf II 28 14 3 11 749 : 740 31 : 25  
8. (6.) HSV Hannover 28 12 6 10 803 : 781 30 : 26  
9. (8.) Groß-Bieberau/Modau 28 13 3 12 758 : 725 29 : 27  
10. (10.) SV Anhalt Bernburg 28 13 3 12 745 : 736 29 : 27  
11. (11.) HSC Bad Neustadt 28 12 3 13 736 : 763 27 : 29  
12. (12.) HSV Bad Blankenburg 28 11 3 14 757 : 760 25 : 31  
13. (13.) TV Groß-Umstadt 28 8 5 15 723 : 762 21 : 35  
14. (14.) HG Köthen 28 7 2 19 720 : 785 16 : 40  
15. (15.) Northeimer HC 28 7 1 20 772 : 862 15 : 41  
16. (16.) ESV Lok Pirna 28 3 3 22 757 : 876 9 : 47  

Beim HC Elbflorenz, der mit dem 20:16 (9:8)-Sieg die Vizemeisterschaft nun unter Dach und Fach hat, zeigten die Gäste zwar in der Deckung eine vernünftige Leistung. Die Offensive dagegen war nur in der Anfangsphase präsent. Mit zunehmender Spieldauer prallte sie dann meist an der gegnerischen Verteidigung ab. „Ansonsten haben wir sozusagen in Unterzahl gespielt“, kritisierte Margots Valkovskis ungewohnt scharf die Schiedsrichterleistung. „Die Magdeburger Unparteiischen haben ständig gegen uns entschieden, die letzte Verwarnung gegen Dresden in der achten Minute ausgesprochen und gegen die Gastgeber keine einzige Zeitstrafe verhängt.“ Acht waren es gegen Bad Neustadt.

Bad Neustadt: Schmidl, Thomas (n. e.), Tatzel (ein Siebenmeter) – Panfil, Valkovskis (n. e.), Schmitt, Hines 2, E. Feuchtmann 1, H. Feuchtmann, Djuricin 6/3, Gerr 2, Leskovec 3, Böhm 2.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.